• Forum
  • Artikel
  • Team
  • NaNoWriMo

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

We proudly present ... die nächsten Forenaktivitäten:

November: Wer möchte beim NaNoWriMo 2018 mitmachen? Alle notwendigen Threads findet Ihr in unserem Schreibtreff.
Dezember: Adventskalender 2018

Zu jedem Event gibt es rechtzeitig Informationen, die hier verlinkt werden. Wir freuen uns über rege Teilnahme.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Schnellrecherche

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mein Prota (Ermittler) untersucht ein katatones Entführungsopfer (14jähriges Mädchen). Er wird dem Täter auf die Spur kommen, weil er schon am Tatort eine gewisse magische Witterung aufgenommen hat, aber er soll bei dem Mädchen eine weitere dezente Spur, egal ob materiell oder ätherisch, finden. Was könnte das sein? Ärzte haben es nicht finden können. Ich hatte zunächst gedacht, er kann ihr irgendwas aus den wächsernden Fingern winden, finde das aber zu einfach. Und was er ihr entringen könnte, wusste ich auch nicht.
    Nebenbei: der Täter ist der Bruder des Ermittlers. Dem Mädchen ist rein körperlich kein Schaden zugefügt worden.

    Was könnte er bemerken, was den Ärzten entgangen ist?
    Habt Ihr eine Idee? Es darf gerne (!) absurd wirken.

    Kommentar


    • weltatlas
      weltatlas kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Abgesehen davon das ich SaKis Idee super finde, nur noch eine kleine andere Idee. Kann er bei den Opfern einfach nur eine absolute Leere fühlen? Etwas, was er so noch nicht kannte und dieses Gefühl ist einfach einnehmend, allumfassend so das er selbst Sorge hat in Katatonie zu verfallen?
      Bei seinem Bruder kann er vielleicht später irgendwann mal ein ähnliches Gefühl haben.

    • SaKi
      SaKi kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Selbstverständlich kannst du das übernehmen, Dodo! Die Idee von weltatlas mit der allumfassenden Leere finde ich aber auch sehr, sehr gut. Das passt auch zur Katatonie in meinen Augen.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Stimmt weltatlas ! Das wäre ja ein nahezu brillantes Foreshadowing!
      Also beides!

      Das wird gerade gruselig.

  • Fühlt sich jemand fähig, sich eine kreative Bestrafung auszudenken? Da steht bei mir im Text auch nach der 50sten Überarbeitung noch "sagte XXXX".

    Folgende Szene:

    Lehnsherr hatte vor einigen Jahren Affäre mit Fischerin. Er damals das ganze aus Anstand sofort beendet, als er bemerkt hat, dass sie sich ernsthaft in ihn verliebt hat. Sie ist aktuell in ihrer Gefühlswelt immer noch irgendwo zwischen schwärmerischer Verliebtheit und verletztem Stolz.

    Jetzt ist der Bruder der Fischerin ums Leben gekommen, woran der Lehnsherr nicht direkt schuldig ist, sie macht ihn aber verantwortlich dafür.
    Als die beiden das nächste Mal aufeinander treffen gibt er ihr Geld, um die Beerdigung des Bruders zu finanzieren. Sie dreht aus Trauer und Wut und Enttäuschung durch. Vor dem ganzen Dorf beschimpft sie ihn, duzt ihn dabei, anstatt eine höfliche Anrede zu verwenden.

    Er reagiert erst ruhig, macht klar, dass er ihr Verhalten überhaupt nicht gutheißt, dass er sie aber ausnahmsweise ohne Strafe davonkommen lässt, weil sie gerade offensichtlich unter Schock steht. Dieses Mitleid macht sie erst recht rasend.

    Damit habe ich mich leider in eine Szene hineingeschrieben, in der er etwas tun muss. Er ist ernsthaft sauer auf sie, versteht aber die Gefühle, die ihre Reaktion getriggert haben. Es ist ein starres Lehnssystem, und von Untergebenen wird absoluter Gehorsam erwartet. Läßt er sie ohne Strafe davonkommen, dann untergräbt er die eigene Autorität. Gleichzeitig will er möglichst wenig mit ihr zu tun haben, und will sie nicht weiter demütigen.
    Was für eine Strafe wäre angemessen? Der Klassiker "auspeitschen lassen" ist viel zu krass, eine öffentliche Demütigung wie an den Pranger stellen auch. Geld hat sie keins, und Dienstleistungen wie "putz zwei Wochen lang meine Stiefel" gehen auch nicht, weil zu persönlich.

    Ideen?

    EDIT: Badabumm hat mich dankenswerterweise gerade mit der Nase auf meinen Fehler gestoßen - mit "Lehnsherr" habe ich da oben einen falschen Begriff verwendet. Korrekt müsste ich sagen: "Grundherr". Das Setting ist Fantasy, aber angelehnt an das irdische Frondienst-System. Also: er Grundherr, sie Leibeigene.
    Zuletzt geändert von Alys II.; 19-10-2018, 02:42.
    Steel for humans, silver for monsters, gold for the witcher.

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Für die Dorfschenke brauchte man schon immer eine Genehmigung (das war vor 500 Jahren nicht anders als heute). Vielleicht kann man da ansetzen.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Das ist sehr, sehr, SEHR gut. Ich glaube, da kann ich was daraus machen, aus allem kombiniert.
      - Genehmigung für Schenke wird ihr für X Tage entzogen (ist eine Einkommenseinbuße, aber die Familie verhungert nicht gleich)
      - dabei irgendeine Bemerkung in die Richtung, dass das restliche Dorf auch diese X Tage überleben wird, ohne dass die Fischer ihr abends in den tiefen Ausschnitt schauen dürfen (Sticheln über ihre Eitelkeit und Lacher über sie provozieren)
      - für diese X Tage Dienst an Kranken, wo sie schön eklige Ausschläge und ähnliches behandeln darf (und sollte sie doof genug sein, da ihr hübsches Kleid anzuziehen, dann wird das gleich vom ersten Patienten vollgekotzt...)

      Ich danke Euch. Da kann ich wirklich was draus machen. Ihr seid klasse, alle! Diese Diskussion hat in vieler Hinsicht geholfen und gleich noch ein paar andere Hintergrundsachen geklärt.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Die Dorfbewohner werden echt sauer auf sie sein, wenn es x Tage lang kein Met gibt (weil geschlossen) ... Da hat sie länger was davon...

  • Gibt es unter uns Schachspieler,
    die mir erklären können, weshalb die Dame nicht die "gefährlichste" Figur ist?
    Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.
    Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
    die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
    die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
    die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

    Jack Kerouac

    Kommentar


    • Winterherz
      Winterherz kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Schließe mich Flori an - die Figuren, ob gut oder schlecht aufgestellt, sind nur dann eine "Gefahr", wenn der Gegenspieler sich nicht auf ein entsprechendes Gegenspiel versteht.

      Für mich persönlich sind Pferde/Reiter/Springer die "gefährlichsten" Figuren, weil ich deren Bewegungsmuster oft nicht ausreichend nachvollziehe. Daher sind auch schlecht aufgestellte Springer bisweilen ein Problem für mich.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      In dem Video "Zugzwang" wurde was Richtiges gesagt: Schach verzeiht keinen einzigen Fehler, solange der Gegner gar keinen macht. Mit einem falschen Zug ist man quasi schon matt...

    • Winterherz
      Winterherz kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      So extrem würde ich es nicht sehen - ein guter Spieler kommt auch zurecht wenn die eine oder andere Figur fehlt. Ich hatte schon manche Gegner halb ausradiert, und weil ich darüber unachtsam wurde, habe ich am Ende doch verloren.

      Aber ich denke in der Königsklasse oder gegen Computer zu spielen ist ein paar Bandagen härter. ^^
      Wenn ich gegen Software spiele, dann kommt es mir auch so vor, wie Badabumm gesagt hat. Ich komme gar nicht in Position, da bin ich schon erledigt. Furchtbar...

  • Ist vielleicht eine doofe Frage, aber ich finde keine Antwort darauf. Wenn man in einer Geschichte von "WG" schreibt, nutzt man dann auch die Abkürzung als solche oder redet man da dann von einer "Wohngruppe" oder "Wohngemeinschaft" ? WG an sich klingt für mich so nach Studien-WG. Wohngruppe oder Wohngemeinschaft hingegen hat so was von "Heim" irgendwie mit dabei ... wie seht ihr das?

    Kommentar


    • Mel
      Mel kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Unter Hartz IV gibt es keine Wohngemeinschaft. Da wird zwischen Bedarfs- und Haushaltsgemeinschaft unterschieden.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ah, dann wars die Haushaltsgemeinschaft... Danke.

    • Mona
      Mona kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ich schließe mich den Vorpostern an, es kommt für mich auch darauf an, in welchem Zusammenhang bzw. Tonalität man den Begriff verwendet. Für mehrere zusammenlebende Menschen (ob jetzt als Studenten, als polygame Beziehungsform oder als sonstige Interessensgruppen) würde ich "WG" vorziehen. Für pädagogische bzw. klinische Einrichtungen eher den Begriff "Wohngemeinschaft" oder vor allem eben auch "Wohngruppe". Wobei dann auch eher im geschriebenen bzw. offiziellen Kontext, weil mEn unter Kollegen da auch eher von "WG" gesprochen wird.
      Ich glaube aber, ich würde im Roman wenigstens bei der ersten Erwähnung das Wort "Wohngemeinschaft" auch als solches ausschreiben, es sei denn, dieses Wort wird innerhalb eines Dialogs verwendet.

  • Kennt sich jemand mit Notfallpsychologie (heißt das so?) aus?
    Entführung, sexueller Übergriff, Stein ans Bein und ab ins Wasser. Die Protagonistin hat Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen, Panikstörungen und durchlebt bei kleinen Triggern die Entführung erneut. Schlafen geht auch nicht ohne Albträume. Sie geht aber weiterhin zur Schule, wobei sie täglich für eine Stunde mit einem Psychologen reden soll.
    Passt das?
    Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
    die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
    die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
    die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

    Jack Kerouac

    Kommentar


    • Mona
      Mona kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Badabumm Ja, es gibt tatsächlich verschiedene Traumatypen (menschgemachtes Trauma: sexuelle Übergriffe usw., akzidentelles Trauma: Naturkatastrophen usw.) und dabei noch die Unterscheidung zwischen einmaligen/kurzen oder immer wiederkehrenden/langfristigen Traumata.
      Am Traumatisierendsten ist wohl das langfristige menschgemachte Trauma (z.B. langjähriger sexueller Missbrauch) und dabei laut DSM-III (spätere Version hab ich diesen Abschnitt noch nicht angeguckt) traumatisierende Ereignisse bereits in früher Kindheit, ohne fremde Hilfe, also absolutes Alleingelassensein. Ein entführtes, vernachlässigtes und missbrauchtes Kind in einem dunklen Keller über mehere Monate ginge demnach sozusagen schon so in Richtung "worst case".
      Und trotzdem sind Traumata immer individuell und je nach psychischer Veranlagung, Umfeld und Persönlichkeitsmerkmalen, kann für eine Person schon traumatisierend sein, was die andere kaum tangiert. Daher hab ich so ein bisschen ein Problem damit, zwischen "schweren" und "nicht schweren" Traumata auf subjektiv empfundener Ebene zu unterscheiden. (Wobei so ein "worst case"-Szenario an keinem Kind komplett spurlos vorbeiginge, wage ich mal zu behaupten).

      Ich bin ehrlich gesagt etwas verwundert, dass man bei euch in DL tatsächlich so schwer Akuthilfe zu bekommen scheint. Bei uns gibt es psychiatrische Notdienste (in- und außerhalb von Krankehäusern) an die man sich rund um die Uhr wenden kann. Dort gibt es dann Erstgespräche und medikamentöse Erstversorgung mit Psychopharmaka und auch Folgegespräche, regelmäßig über Wochen, und das alles kostenlos.
      Dann noch ein Kriseninterventionszentrum, an das man sich wenden kann wenn man eher auf therapeutischer Ebene Akuthilfe benötigt (ist also mehr auf Therapie und nicht ganz so stark auf Psychiatrie ausgerichtet).
      Ansonsten gibt es noch Kriseneinrichtungen für Jugendliche, wo diese im Akutfall (Gewalterfahrungen, Tod von Angehörigen, Krankheiten, Missbrauch usw.) psychiatrisch erstversorgt werden (ärztliche/psychiatrische Diagnose u. Behandlung und bei Bedarf Kurzzeit-Psychotherapien und in Ausnahmefällen auch Langzeit-Psychotherapien).
      Die Therapien sind natürlich eben meist nur eine Übergangslösung und nur sehr selten echte Langzeittherapien, sondern eher zur Stabilisierung gedacht, und natürlich kann es dann passieren, dass die Chemie nicht stimmt oder der Therapeut unfähig ist usw., und wenn man in Ruhe einen niedergelassenen Therapeuten sucht, kann man da dann eher selbst entscheiden. Aber Hilfe bekommt man. - Und manchmal übrigens tatsächlich auch relativ schnell bei niedergelassenen Therapeuten, sofern es kein Kassenplatz sein muss. Dauert manchmal nur ein paar Tage.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Selbstverständlch bekommt man in Deutschland akute psychiatrische Hilfe, wenn man sie braucht. Wir haben immer noch eines der besten Gesundheitssysteme der Welt und jammern hier auf ziemlich hohem Niveau.

      Das Thema psychische Gesundheit ist aber auch eines der Themen, bei denen jeder sich für einen Experten hält. Jeder kennt wen, der wen kennt, dem angeblich nicht geholfen wurde etc. pp., meint die Rechtslage genau beurteilen zu können, und kann sowieso aus jedem Halbsatz Ferndiagnosen ableiten. Ähnlich viele "Experten" findet man wahrscheinlich nur an den Stammtischen der Nation wenn gerade Fußball-WM ist.

    • Mona
      Mona kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Alys II. Das klingt dann doch beruhigend. Ich war ganz ehrlich überrascht, bin da aber eben nicht gänzlich im Bild, weil ich mich meist eher auf Ö konzentriert hab.

      Womöglich hat das fehlende Wissen über Hilfsangebote auch mit fehlenden Kampagnen dafür zu tun? - Ich muss sagen, hätte ich mich nie näher damit auseinandergesetzt, würd ich wahrscheinlich gar nicht wissen, dass es bei uns ein "Kriseninterventionszentrum" oder psychiatrische Notidenste gibt, und schon gar nicht, wie sie funktionieren. Für Kinderkriseninterventionsstellen gibts häufiger Plakate oder Fernsehkampagnen bei uns, für Erwachseneneinrichtungen nicht in merklichem Ausmaß, mir fällt auf die Schnelle zumindest nichts ein, bis auf aufklärende Themensachen ab und zu. Find ich schade angesichts des Ausmaßes psych. Leidens quer durch die Gesellschaft.

  • An die Medizin-Profis unter euch:
    Wenn ein Patient in der Aufwachphase aus dem künstlichen Koma untersucht wird - CT zum Beispiel - findet das dann auf der Intensivstation selbst statt, oder muss der Patient dafür auf eine andere Station gebracht werden?

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Zitat von Butterblume
      Wenn ein Patient in der Aufwachphase aus dem künstlichen Koma untersucht wird - CT zum Beispiel - findet das dann auf der Intensivstation selbst statt, oder muss der Patient dafür auf eine andere Station gebracht werden?
      Zusammenfassung: Dazu muss der Patient in der Regel auf eine andere Station gebracht werden, weil die CT- (Computer-Tomografie) und MRT-Geräte (Magnetresonanztomografie) in der Radiologie stehen, schwer, groß (nicht mehr zwingend...) und vor allem teuer sind. Und weil sich die Geräte und das Fachpersonal lohnen müssen und deshalb viele Patienten (auch von anderswo) durchgeschleust werden. Die anderen Hinweise bezogen sich z.B. auf Magnetfeldstärken von MRT-Geräten, wie laut diese sind und dass es inzwischen mobile CT-Wagen gibt.
      Zuletzt geändert von Badabumm; 10-11-2018, 17:52.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      MRT: -Tomographie. Mit Therapie hat das nix am Hut.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Korrigiert. War wohl in Gedanken abgeschweift...

  • Gibt es einen Fachausdruck für ein Schmetterlings-"Gehege"? Wenn ja, wie lautet der?

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Lepidopterium (für die Humanisten unter uns...)

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Leptidokogoendpeterium hatte ich schon befürchtet. Wäre ich aber nie drauf gekommen.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Dann eben Lepidobadabummerium...

  • Ist Euch der Begriff "Dreipunktkehre" geläufig? (Ich zaudere gerade, ihn zu verwenden).

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Wir haben übrigens gerade eine Dreipunkt-Kehrtwende zum Analhumor vollbracht!

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      OMG mir fallen soviele Dinge mit Ärmelkanal ein. - Zurück zum Schmetterlingsgehege.

    • Butterblume
      Butterblume kommentierte
      Kommentar bearbeiten

      Danke euch für den Stimmungsaufheller am frühen morgen - 5:30 Uhr ist nicht unbedingt immer meine Zeit

  • Ich schon wieder.
    Eure Schwarmkreativität ist gefragt. Ich bräuchte ein paar "Streiche" (eigentlich Mobbingversuche), mit denen sechs Polizisten einen ranghöheren Beamten gepflegt zur Weißglut bringen könnten ... Er ist ihnen nicht vorgesetzt (anderes Dezernat), er muss nur immer durch ihren Raum, um in sein Büro zu kommen.
    Sie mögen ihn nicht, weil er "komisch" ist, sie nicht beachtet.

    Kommentar


    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Salz in die Zuckerdose für seinen Kaffee.
      Akten durcheinanderbringen, also unter dem falschen Buchstaben ins Register, u.ä.
      Jedes Mal, wenn er reinkommt, fangen alle an zu singen. Immer das gleiche Lied.
      Konsequent mit falschem Namen anreden, und dann gleich selbst korrigieren, bevor er es kann.
      Er hasst eine bestimmte Musik? Die haben alle plötzlich als Klingelton.
      Wie die stinkende, halb verweste Garnele unter den Teppich in seinem Büro gekommen ist, wird wohl selbst die Spurensicherung nie rausfinden.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Das Niveau von Ankh s Vorschlägen finde ich schon sehr gut.
      Sie dürfen auch mal in richtig fiese Sachen abgleiten. Es soll halt unermüdlich sein, mal plump, mal mit Liebe zum Detail und zwischen gewitzt und zermürbend schwanken.
      Diese Kollegen sind sich dabei sehr sicher, dass ihr Opfer keine Meldung an höhere Stelle machen wird (es nervt ihn zwar, aber rührt nicht an seinem Selbstbewusstsein).

      Arynah und Alys II. jepp!

    • Nachtmahr
      Nachtmahr kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      -Kleber auf den Stuhl.
      -Enthaarungsmittel in die Shampooflasche falls es Gemeinschaftsduschen und Spinde gibt
      -Mausefalle in der Schreibtischschublade
      -Seine Dienststellennummer als Nummer einer angeblichen Se*hotline in der Zeitung inserieren, sodass es bei ihm im Büro dauerklingelt und die anrufenden Männer ihm ins Ohr stöhnen und versaute Sachen sagen
      -Die Stempeluhr, die die Zeiten von Arbeitsbeginn und -ende speichert manipulieren, so das er Ärger wegen angeblichem Blaumachens kriegt
      -Abführmittel in die volle Kaffeekanne, an der er sich bedient
      -Pakete mit heiklem Inhalt auf seinen Namen bestellen
      -Der Hund des Chefs wurde in seinem Büro geparkt und hat Tretminen hinterlassen

      Ich meld mich, wenn mir noch was einfällt.
      Zuletzt geändert von Nachtmahr; 14-11-2018, 20:16.

  • Jetzt hab ich auch noch eine Frage an euch:

    mein Prota will seiner Angebeteten einen Strauß Blumen ins Krankenhaus mitbringen. Ihre Lieblingsblumen. Nur weiß ich nicht, was ihre Lieblingsblumen sind. Und ich will auch nicht, dass irgendein Leser sich irgendwas falsches da rein interpretiert. Irgendwelche Ideen?

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Und wenn man sich nur auf die Farbe festlegt?
      "Er brachte Anitas Lieblingsblumen mit, diese großen Blau-Weißen mit den hängenden Köpfchen, von denen er den Namen nicht wusste. Sie standen immer auf ihrer Fensterbank, auf ihrem Schreibtisch, sogar in der Küche. Aber nie hatte er Anita gefragt, wie sie hießen. Diesmal würde er sie fragen, schwor er sich. Doch natürlich vergaß er es, als er sich zu ihr über das Bett beugte, sie küsste und auf ihren schweren Atem lauschte, als sie sich flüsternd bedankte..."

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Uuuuuh, zu viel Kitsch. Viel zu früh am Morgen für so viel Kitsch. Ich bin eher für solche Sträuße: https://www.youtube.com/watch?v=ppfplBvq6UU

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Naaaaaein! *in Zeitlupe vor die Blumen werf*

      So ein ... Overkill

  • Ich hab auch nochmal eine völlig bescheuerte Frage. Ich brauche irgendein Dingens, das oben auf Klippen stehen kann. Stellt Euch so eine Küste vor wie diese hier, und da brauche ich jetzt oben auf den Klippen ein, hm, Wahrzeichen, Landmark, Gebäude... Das Dingens ist an einem einsamen Küstenabschnitt, aber in fußläufiger Distanz zu einer Siedlung.
    Plot-technisch brauche ich es als Treffpunkt, der später gerne einen Hauch (düsterer) Romantik haben darf.

    Erst hatte ich da eine kleine Tempelruine stehen, das geht jetzt aber doch nicht weil ich die Tempelruine wo anders besser brauchen kann. Also wurde die Tempelruine zu einem markanten Felsen, der hatte aber dann irgendwie bei Testlesern gleich die Erwartungshaltung hervorgerufen, dass er die Klippen runterstürzt und jemanden platt macht. Und der knorrige, einsame Baum wurde als zu kitschig abgelehnt.
    Und jetzt bin ich total vernagelt in meinen Gedanken. Was findet man denn oben auf Klippen?
    Mir ist so ziemlich egal, was es ist, es muss nur eindeutig genug sein um als Treffpunkt dienen zu können. Bonuspunkte, wenn es einen minimalen Sichtschutz bietet für ein angehendes Liebespaar.
    Steel for humans, silver for monsters, gold for the witcher.

    Kommentar


    • Nachtmahr
      Nachtmahr kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ganz klassisch: Eine Festungsruine.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Mann, Leuchtfeuer! Ich bin so bescheuert. Da schieb ich auf dem Plan meiner fußläufig entfernten Zitadelle immer noch hin und her, wo das verdammte Leuchtfeuer hin soll, weil ich es für eine andere semi-romantische Szene brauche, und komme nicht darauf, dass es da viel besser... Mann, bin ich bescheuert.
      Ich danke der leuchtenden Schwarmintelligenz.

    • horihori
      horihori kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Na, aber gerne doch.

  • Ich oute mich mal als Physikniete.

    Wenn jemand ne Klippe runterfällt, wie kann man hinterfliegen, um ihn aufzuholen und zu retten?

    Wenn ihr inhaltlich darauf eingeht, bitte im Spoiler.



    Die fallende Person kann den Sturz etwas verlangsamen.
    Die hinterherspringende Person hat ... äh, Schmetterlingsflügel, die anscheinend wie Vogelflügel fliegen. Dann wird im Sturzflug geflattert, damit es noch schneller ist. Ich habe keine Ahnung. Zudem wird (öfter) beschrieben, dass die Person so schnell flattert, dass der Wind ins Gesicht peitscht, oder Windstöße produziert. Ich hab einfach keine Ahnung. 🐝🦇🦋

    Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.
    Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
    die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
    die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
    die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

    Jack Kerouac

    Kommentar


    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Badabumm Das war Spiderman, der Gwen Stacy auffangen wollte und ihr dabei das Genick brach.

      Zur Physik des Beispiels ist eigentlich alles gesagt. Ich könnte mir als realistische Lösung vorstellen, dass die beiden mehr oder weniger gleichzeitig fallen/ springen bzw. dass das fallende Opfer den Fall bremst, indem es ein bisschen an der Klippe entlangschrammt (die muss ja nicht immer ganz senkrecht runtergehen), sodass der Schmetterling aufholen kann, dann das Opfer greift und dann mit den Flügeln weiter Tempo rausnimmt, bis die beiden unten zwar etwas ramponiert, aber lebend ankommen.

    • VickieLinn
      VickieLinn kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vielen Dank für eure ganzen Antworten! Und auch für das schöne Gefühl, anscheinend plötzlich Physik zu verstehen.


      (Der schnellste Schmetterling fliegt angeblich 100 km/h, aber ich konnte nicht weiterrecherchieren, weil zu viele Raupen auftauchten, und ich bin leicht empfindlich, was Insekten angeht ...)

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      100km/h ... Was der wohl für ein Geräusch macht, wenn er durch Packpapier fliegt?!

  • *seufz*
    Wie würdet Ihr das möglichst laute Geräusch bezeichnen, das entsteht, wenn ein erwachsener Mensch ungebremst in/gegen/durch eine "Wand" aus Packpapier latscht?
    Knistern wäre mir zu leise ... Oder?

    Kommentar


    • VickieLinn
      VickieLinn kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Nachdem ich mir dieses Video (https://www.youtube.com/watch?v=PdrulcfSztc) angeguckt habe, würde ich "fitschen" oder "ritschen" sagen …

    • Traummuschel
      Traummuschel kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Takeshi's Castle <3

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Das hört sich an wie eine Kombi aus allem: ratschpf.

      Dank an Euer Gehör!
Lädt...
X
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung