• Forum
  • Artikel
  • Team
  • NaNoWriMo

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stil, Ausdruck und Formulierungen

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • „Seitdem wir uns das letzte Mal gesehen hatten“ würde schon reichen.
    Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
    Mark Twain

    Kommentar


    • Die Hütte war aus Brettern errichtet, mit alten Holzschindeln gedeckt und die Fensterläden verschlossen, um die Kälte des Winters nicht hereinzulassen.


      Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Satzteil grammatikalisch falsch ist, oder so stehen bleiben kann ...
      Derweilen ist auf dem Feld schon alles gewachsen, bevor die wussten, warum und wie genau es gedeiht. - Franziska Alber

      So nah, so fern.

      Kommentar


      • Kelpie
        Kelpie kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Zwei Sätze sind wegen der Satzmelodie doof. Ein "waren" will ich unbedingt vermeiden, weil da schon eins im Satz ist. Ich dachte eben auch, dass das erste "war" theoretisch hier noch funktionieren müsste (wenn ich mich recht entsinne, spielt Singular oder Plural bei "waren" nicht unbedingt eine Rolle). Ich glaube, die Schwierigkeit liegt eher darin, dass sich das "war" zweimal auf das Subjekt Hütte bezieht und mit den Fensterläden plötzlich ein zweites Subjekt auftaucht.

        Ich überlege gerade, den ersten Satzteil ins Aktiv zu setzen, aber da kommen auch nur umständliche Phrasen raus. "Bretter errichteten die Hütte ...", "Bretter verkleideten die Hütte, Holzschindeln deckten das Dach, und die Fensterläden waren verschlossen ..." Das schreit alles nach irgendeiner zwanghaften Konstruktion, die der Autor gebastelt hat, um irgendetwas zu vermeiden ...

      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Wie wäre es mit

        Die Hütte war aus Brettern errichtet, mit alten Holzschindeln gedeckt und **hatte** die Fensterläden geschlossen, um die Kälte des Winters nicht hereinzulassen.

      • Kelpie
        Kelpie kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Die Sternchen lasse ich weg, aber sonst finde ich den Vorschlag grandios Dankeschön!

    • Ich brauche etwas ganz Furchtbares.

      Kerzenlicht, das das Gesicht der Angebeteten ganz lieblich beleuchtet.

      Problem: Es darf das Wort "Licht" nicht vorkommen, "Flamme" etc auch nicht. Aber das Wort Kerze soll fallen. Die Kerzen stehen vor ihr auf dem Tisch.

      Es darf gerne kitschig sein; mir fällt ohnehin nichts Unkitschiges ein, außer in medizinischen Begrifflichkeiten.

      "Die Kerzen ließen ihr Gesicht in Goldtönen schimmern" klingt nach Musik. Hm.
      "Die Kerzen tauchten ihr Gesicht in ..." klingt nach Ertränken und M. Tussaud.
      Alle meine anderen Ideen waren noch schlimmer.

      Kommentar


      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        VickieLinn Der Axtmördergeschichtengedanke passt perfekt. Weil mein Prota sowas wirklich, auch in Anbetracht des ersten Dates, denken oder sogar aussprechen könnte. 😁

      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Zitat von Jean Paul („Dr. Katzenbergers Badereise“):

        „Theodas Herz zitterte, aber freudig, … überall klang die Welt zurück, und es wurde ihr zuletzt im Rausche der Nacht, als stehe sie wieder mit ihrem Geliebten an der Felsenwand, an der sich ihr Leben entschieden. Die Dörfer, die Städte, das Erdengetümmel schwanden hin, und nur die Sterne und die Berge blieben der Liebe. Die Welt schien ihnen die Ewigkeit, die Sterne gingen nur auf und keine unter. Endlich stieg der Stern der Liebe wie ein kleiner hellblinkender Mond im Morgen auf, die Morgenröte glühte ihnen entgegen, und die Sonne zog in die Rosen-Glut hinein. Hinter ihnen über den Bergen, wo sie sich gefunden hatten, wölbte sich ein Regenbogen hoch in den Himmel. Und so kamen sie an, eine Seele in die andere gesunken, den Nachtschimmer in den Tages-Glanz ziehend, und ihre Blicke waren traumtrunken. O Schicksal, warum lässest du so wenige deiner Menschen eine solche Nacht, ach nur eine Stunde daraus erleben? Sie würden sie nie vergessen, sie würden mit ihr als mit dem Frühlings-Weiß und Rot die Wüsten des Lebens färben – sie würden zwar weinen und schmachten, aber nicht nach Zukunft, sondern nach Vergangenheit – und sie würden, wenn sie stürben, auch sagen: auch ich war in Arkadien!“

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Endlich stieg der Stern der Liebe wie ein kleiner hellblinkender Mond im Morgen auf
        *rofl*
        *ausblend*

        Ich überarbeite gerade eine andere Szene, wo das passen könnte.

    • Was ich will: Gestalt einer Figur zeichnet sich von Skyline ab; Skyline ist von Abendsonne rot verfärbt

      Meine Versuche, diese beiden Infos in einen Satz zu packen, sehen bislang wie folgt aus:

      1)
      Ihre Gestalt zeichnete sich von der vom Rot der Abendsonne verfärbten Skyline der Stadt ab.
      Zu kompliziert? ("von der vom" )

      2)
      Ihre Gestalt zeichnete sich von der Skyline der Stadt ab, vom Rot der Abendsonne eingefärbt.
      Hm.

      3)
      Ihre Gestalt zeichnete sich von der Skyline der Stadt ab, eingefärbt vom Rot der Abendsonne.
      Vielleicht bessere Varainte von 2)?

      Fällt euch noch was ein? Bitte in [quote]-tags, damit der Text "unsichtbar" bleibt (für Suchmaschinen).
      Merken

      Kommentar


      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ankhs Tipp des Tages: Wenn alles Sch... klingt, formulier es komplett um

        Du könntest z.B. zwei Sätze draus machen:
        Die Abendsonne färbte die Skyline der Stadt rot. Davor zeichnete sich ihre Gestalt ab.
        Die zwei Sätze würde ich persönlich dann noch ein bisschen "auspolstern", so klingen die etwas trocken:
        Das Rot der Abendsonne brachte die Skyline zum Glühen. Düster/Hart/Wie ein Schatten* zeichnete sich ihre Gestalt davor ab.
        *Oder halt was Passendes, je nachdem, welche Stimmung du erzeugen willst bzw. wie der Beobachter ihren Anblick wertet
        Oder du erwähnst die Abendsonne schon vorher, und vertraust darauf, dass der Leser rafft, woher in diesem Satz die Farbe kommt:
        Ihre Gestalt zeichnete sich vor der rotglänzenden Skyline der Stadt ab.

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ankh, du bist ein Schätzchen! Deinen Tipp schreib ich mir hinter die Ohren.
        Da mit dem Satz eine neue Szene beginnt, ist die Abendsonne vorher nicht unterzubringen. Aber mit deinem letzten Vorschlag hat's Kliick gemacht:

        Ihre Gestalt zeichnete sich vor der abendroten Skyline ab.
        Why not? Mir gefällt's.
        Nochmals danke.

    • Prota hebt
      den Deckel an, der sich mit einem schmatzenden Geräusch vom Unterteil löste.
      Kann man hier von "Unterteil" reden? Mir schwebt eine unten abgebildete Geschenkschachtel vor.


      Kommentar


      • Milch
        Milch kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Klingt das wirklich schmatzend?

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Milch In meiner Vorstellung lässt sich der Deckel nur mit etwas Widerstand öffnen, daher rührt das Schmatzen.
        Nicht plausibel?

      • Milch
        Milch kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich weiß nicht.
        Ich denke da auch unbewusst an Essen. Es kann sein, dass die Perspektivfigur eine Köchin ist.

    • Hallöchen, noch mal ich.

      Wie nennt man denn dieses Bändel, an dem ein Backstage-Pass (für ein Konzert/Event etc.) angebracht ist?
      Es entspricht ja einem Schlüsselanhängerband. Also: "Band"? Oder gibt's da was Passenderes für?

      Kommentar


      • Peter
        Peter kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Wenn man die Backstagepässe für Veranstaltungen kaufen will, dann läuft das normalerweise unter Pass mit Schlüsselband.

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Peter Alles klar. Danke dir.

    • Meint "neue Frisur" eigentlich zwangsläufig, dass was mit der Länge der Haare passiert ist?
      Oder kann ich auch von "neuer Frisur" sprechen, wenn eine Nebenrolle allein ihre Haarfarbe verändert hat?

      *Im Zuge ihrer Überarbeitung stellt sich Lacerta die wirklich wichtigen Fragen des Lebens.*

      Kommentar


      • Riyuu
        Riyuu kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich hatte das ja schon in meinem Kommentar zu Beginn gesagt, auch das Hochstecken der Haare ist eine Veränderung der Frisur. Heißt ja nicht umsonst Hochsteckfrisur.
        Ansonsten bin ich auch ein typisches Beispiel dafür Ewigkeiten mit ein und derselben Frisur rumzulaufen, die ich gerade praktisch finde oder mag, wenn man die ohne jeden Schnitt verändert, ist es dennoch eine neue Frisur, kein neuer Schnitt.

      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Weil das hier ein Schreibforum ist, denke ich mir mal eine Definition dazu aus: eine neue Frisur verändert das Erscheinungsbild eines Menschen (theoretisch geht das auch bei Hunden oder Pferden...) so sehr, dass er zu einem neuen Charakter werden könnte *rofl*.

      • Kelpie
        Kelpie kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich habe meine Protagonisten noch nie durch ihre Haare angepasst

    • Person A folgt Person B durch einen Ausgang. Person C (Perspektivträger) beobachtet das, kennt aber nur Person A, und orientiert sich dementsprechend an ihm.

      Ich hab jetzt den Satz:
      Allerdings [ging er dorthin] nicht aus eigenem Antrieb, sondern folgte einem Kerl, der [Beschreibung Person B]
      "nicht aus eigenem Antrieb" triffts aber nicht so recht, denn A folgt B durchaus aus eigenem Antrieb, nur gibt B eben die Richtung vor. Hat jemand eine Idee, wie ich das ausdrücken kann? "Allerdings hatte A das Ziel nicht selbst ausgewählt" klingt noch viel gestelzter und trifft es immer noch nicht, weil sein selbstgewähltes Ziel ja ist, B zu folgen.

      Oder ist der Satz sowieso komplett bescheuert?
      'Twas in another lifetime, one of toil and blood
      When blackness was a virtue the road was full of mud
      I came in from the wilderness, a creature void of form
      Come in, she said
      I'll give ya shelter from the storm -- Bob Dylan

      Kommentar


      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        In der Szene ist es schon sehr deutlich. Die Glaswände sind soeben eingestürzt, die meisten Leute liegen oder sitzen verunsichert auf dem Boden, und eine Durchsage weist alle an, zu bleiben wo sie sind. Nur einer ignoriert das, geht zielstrebig auf einen der Fensterrahmen zu und steigt hindurch, und der andere geht ihm durch dieselbe Öffnung hinterher.

        Wenn ich den ersten Satzteil einfach streiche, hat der Satz keine Verbindung mehr zu dem davor, wo ich beschreibe, dass er auf das Fenster zugeht. Ich könnte es höchstens umdrehen und den Typ, der vorangeht, zuerst erwähnen.

      • Zwielicht
        Zwielicht kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        I see ... hm, wat Besseres als "nicht allein" + "hinter" fällt mir leider nicht ein. Genau, oder du erwähnst den anderen zuerst .... was sinnvoll sein könnte, denn den würde Person C ja auch zuerst sehen, denke ich.

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        " ... doch er schien dem Kerl zu folgen, der auf das Fenster zulief ..." "und kletterte hinterher"

    • Was ich in solchen Fällen nie weiß: Schreibt man's groß oder klein?

      Zwei alte Damen stehen auf dem Balkon und glotzen. Die L/linke hat einen Besen in der Hand, die r/Rechte trägt eine Küchenschürze mit Blümchenmuster.
      (Bsp.-Satz)

      Kommentar


      • Kelpie
        Kelpie kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Klein, weil sich das auf die beiden Damen im vorigen Satz bezieht. "Die linke (Dame) hat einen Besen in der Hand, die rechte (Dame) trägt eine Küchenschürze mit Blümchenmuster."

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Danke dir, Kelpie !

    • Wie nennt man jemanden, der gerne bei anderen probiert? Ich meine jetzt, vom Teller, im Restaurant. "Mitesser"?

      Kommentar


      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Kommt drauf an, ob es wirklich nur probieren ist ("Nascher"?), oder die Sorte, die sich nur einen kleinen Salat bestellt und dann von jedem am Tisch ein ganzes Pizzastück mopst ("Schnorrer") ...

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Nascher. Es ist definitiv eine Nascherin. Danke schön!

      • Kelpie
        Kelpie kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Bitte schreib nicht Mitesser xD

    • Kleine Gesten, (vielleicht) größere Bedeutungen.

      1. Wenn man sich an die Stirn packt und die Augen abschirmt, weil man etwas Daneben findet, gibt es im Englischen den schönen Begriff Facepalm. Wie würdet ihr das im Deutschen nennen? An die Stirn packen? Ist das eindeutig?

      2. Wenn man ein Lachen verstecken möchte und die Hand locker zu einer Faust ballt, als wollte man hinein hüsteln ... gibt es da einen schönen eindeutigen Ausdruck?



      Kommentar


      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        1. sagt mir gar nichts. Wenn man sich die Augen abschirmt, schützt man sich vor grellem Licht. Den englischen Begriff habe ich noch nie gehört. Vielleicht machen das ja nur Angelsachsen so. Sich mit der flachen Hand an die Stirn fassen, assoziiert bei mir „Mann, bin ich doof“ oder „ich hab was vergessen“.
        Ich finde, man muss nicht auf Teufel komm raus Gesten beschreiben, wenn man auch klar sagen könnte, was der Charakter denkt. Dieses Zeigen wird komplett überbewertet und führt oft nur zu Missverständnissen.

      • Kelpie
        Kelpie kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        "sich an den Kopf fassen" von Zwielicht finde ich ziemlich elegant und deutlich.

        Beim zweiten vielleicht "er versuchte ein Lachen in seiner Faust zu verstecken/verbergen"?

      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich würd das denn mit „doo“ von Homer Simpson übersetzen.

    • Eine männliche Figur hat eine klaffende Wunde – dort, wo ich sie im unten stehenden Bild rot eingezeichnet habe.
      Gerade habe ich Schwierigkeiten, das in Worte zu fassen.

      Sein Schultergelenk ist aufgerissen (?), aus der klaffenden Wunde quillt Blut.
      Zusätzliches Problem ist nämlich: Das Wörtchen "ziehen" gilt es zu vermeiden. Also kein:
      Die Wunde zieht sich über das Schultergelenk bis zum Arm.
      Ich dachte zunächst an: "Die Wunde klafft …" – aber wie weiter? Klingt irgendwie seltsam, oder? Man ist da eher das entsprechende Adjektiv gewöhnt: "klaffend".
      Habt ihr irgendwelche Ideen?



      Hintergrund zur Verletzung: Ein Supermonster hat ihm die Wunde mit riesigen Krallen beigebracht.
      Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.

      Kommentar


      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Wie schön, dass wir einen Arzt im Forum haben! Und wie schade, dass meine Prota keine Medizinstudentin ist, das hätte jetzt so gut gepasst. Aber
        Verletzung über dem großen Brustmuskel, über die Schulter bis zum Bizeps
        ist gut, darauf könnte auch meine Prota kommen – abgesehen vom "großen Brustmuskel". Das ersetze ich mit Schlüsselbein.
        Die "tief klaffende Wunde" ist auch super. Das pulssynchron hervorschießende Blut und das bläulich schimmernde Knorpelding spare ich mir fürs nächste Mal auf. xD
        Danke, Dodo.

      • VickieLinn
        VickieLinn kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich muss zugeben, dass ich im Roman medizinische Begriffe nicht so mag.Vor allem, wenn es Action oder romanterotisch ist.Es erinnert mich zu sehr an meine Mutter, die mit irgendwelchen Fachbegriffen meine Haltung und Bewegungen korrigiert. Ich frag dann immer zurück: "Meenste jetzt Fuß hoch, oder wat?"

        Ich es mag als Leser lieber einfach mit Wörtern, die ich kenne: Die ganze Schulter ist bis zu den Knochen zerfetzt, Fleisch und Sehnen rausgerissen, das Hemd vom Blut durchtränkt.

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        @VickieLinn
        Ja, so mag ich's auch.
        Aber *nach Chirurgen umschau* das erinnert so an OP-Berichte. (Und: wessen Hemd? )

    • Brett vor dem Kopf.
      Was für ein Geräusch machen Bettdecken, wenn man da hineinkrabbelt? Oder sich bewegt? Knistern nicht, rauschen nicht, ich tendiere zu "flauschen", aber das Verb gibt es wohl nicht.

      Kommentar


      • weltatlas
        weltatlas kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Im grunde ist es Rascheln. Aber, Flauschen trifft es besser, obwohl ich damit auch eher eine Bewegung assoziiere. Flauschen hat aber, dieses kuschlige mit drin, dieses anschmiegsame.

      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        "Die Bettdecke duffelte." Oder "wuffte" je, nachdem, wie dick sie ist?

      • Mona
        Mona kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Für mich "raschelt" eine Bettdecke (und ein bisschen hört es sich für mich tatsächlich wie Laub an, was wohl daran liegt, dass ich so ne Fluffi-Feder-Bettdecke hab, die einfach ... raschelt xD).
        Ich bilde mir ein (bin mir aber gerade nicht ganz sicher), dass ich auch in Romanen meist von "raschelnden" Bettdecken lese.

        Die Frage wäre vielleicht, womit die Bettdecke gefüllt ist und was dieser Inhalt bei Bewegung für Geräusche macht? Die Decke meines Partners macht z.B. ein etwas "weicheres", gedämpfteres Geräusch, weil da wohl ne andere Füllung drin ist.

    • Ich glaube ich bin gerade dämlich, das liegt am Laternen basteln in der Kita ... aber, kann man das so sagen?

      Khar lies sich zurückfallen, bis sie mit ihm aufschloss.
      Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.


      Aufschloss bedeutet doch nur, das man den Abstand verringert, bis man gleichauf ist. Ich meine, das ich das immer nur nutze, wenn es darum geht zu seinem Vordermann aufzuschließen, wie sieht das nun anders rum aus?
      Und dann war da noch ein Messer ohne Klinge, an dem der Griff fehlte…

      Kontakt: administrator@wortkompass.de

      Kommentar


      • Zwielicht
        Zwielicht kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        VickieLinn nä, wie Dschinghis. Oder Noonien Singh

      • weltatlas
        weltatlas kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Fräulein Khar Bagror, Kriegerin der Cro-Matok geht langsamer, damit der Protagnoist sie einholen kann
        Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.
        ... Danke schon mal für den Input! Ich picke mir mal die Rosinen raus .

      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich stelle mir gerade die Kriegerin beim Laternelaufen vor...

    • Bedeutet "flankieren", dass links und recht jemand steht, oder kann man das Wort auch benutzen, wenn vor und hinterm einem Personen stehen?
      Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
      die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
      die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
      die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

      Jack Kerouac

      Kommentar


      • Schneeregen
        Schneeregen kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich denke nicht, dass das da das passende Wort ist, da Flanken ja rechts und links sind. Das wäre für mich eher umzingelen.

      • VickieLinn
        VickieLinn kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Danke!

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Mir geht's wie Schneeregen, ich denke da auch an Leute, die zur rechten und linken Seite der Person stehen/gehen.
        Mir fiele als Alternative noch "eskortieren" ein.

    • Wenn sich jemand weit aus dem Fenster lehnt und dann wieder zurücktritt, kann man dann sagen, dass er wieder "zurück ins Zimmer kommt"? Sein Unterteil war ja die ganze Zeit drinnen, aber mir fällt es gerade schwer, das anders auszudrücken.
      'Twas in another lifetime, one of toil and blood
      When blackness was a virtue the road was full of mud
      I came in from the wilderness, a creature void of form
      Come in, she said
      I'll give ya shelter from the storm -- Bob Dylan

      Kommentar


      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        "Er zog sich in das Zimmer zurück" - "rutschte von der Fensterbank zurück ins Zimmer" oder so.

      • Pantea
        Pantea kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        oder "er wandte sich wieder dem Zimmer zu" , beschreibt gleichzeitig, worauf seine Aufmerksamkeit gerichtet ist

      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        "zog den Kopf zurück (ins Zimmer)" passt gut. Allzu viel mag ich an der Satzstruktur und am Inhalt nicht ändern, weil ich sonst alles drumherum auch wieder ändern muss. Danke für die vielen Vorschläge!

    • Hallihallo,

      ich bräuchte ein anderes Wort (wg. WWH) für "Stichkanal" (also wo ne Kanüle drinsteckt). Mir fällt gerade nur "Einstichloch" ein, aber das kommt mir ziemlich stumpf vor, v.a. wo mein POV-Charakter Ahnung von Kanülen und Co. hat (er ist zwar kein Arzt, aber stammt aus nem Arztumfeld).
      "Wunde" geht auch nicht, der Begriff ist auch schon vergeben (und ich kann ihn nicht streichen, weil symbolische Bedeutung).
      Gibt es also noch einen Begriff? Oder wär hier ne WWH legitim, weils halt nur diesen Begriff gibt (von total krampfhaften Nicht-WWH halt ich auch nix, wenn man dadurch nen korrekten Ausdruck verfälschen würde)? ^^
      "Doch inmitten der Rohheit unserer Zeit existiert Trostreiches:
      das Gute, die Unschuld, das Licht – unbefangen, lieblich und hingebungsvoll." -- Das gefallene Mädchen (c) Waldner

      Kommentar


      • Mona
        Mona kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Danke Dodo ... Also "Punktionsstelle" trifft immer zu, so wie "Einstichstelle"?
        Edit: Und gibts auch eine "Austrittstelle"? (Was ist z.B. bei einer Wunde, die genäht wird? Wenn man da durch die Hautfalte durchsticht, gibt es a auch eine Austrittstelle?

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        De facto gibt es natürlich in dem Falle einer solchen Naht eine Ausstichstelle, aber wer kann das hinterher schon sagen? Die Relevanz fehlt - ist ja kein Ein- und Ausschuss, wo man Ballistik, Positionen im Raum, etc rekonstruieren will. Im Falle einer Naht wäre es eine Naht. Da sieht man aber heutzutage nur noch die Narbe des zugeheilten Defekts und keine Spuren der Naht mehr, weil man lieber in der, nicht durch die Haut näht. Eben, damit man die Naht nicht sieht. Unter der Haut kann allerdings massiv gezurrt und getackert werden (bei tiefen (OP-)Wunden wird die Wunde mehrmals in verschiedenen Höhen verschlossen, z B. Bauchfell, Faszien etc)

        Punktionsstelle passt für das, was du beschrieben hast, immer.

      • Mona
        Mona kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Okay, alles klar. Danke!

    • Einem Schwertkämpfer, der Rechtshänder ist, wird im Kampf der rechte Arm bzw. die rechte Hand verletzt.
      Wisst ihr vielleicht, ob ich in diesem Kontext den Begriff der "Führhand" gebrauchen kann? Der Duden weist darauf hin, dass der Begriff eigentlich im Box-Jargon Verwendung findet.

      Kommentar


      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich kenne das als "Schwerthand", also die Hand, mit der der Kämpfer bevorzugt sein Schwert führt. Also "Sein Schwertarm/ seine Schwerthand wurde verletzt."

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Alles klar, das macht Sinn. Danke dir, Ankh.

      • Mona
        Mona kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich bin da nur ahnungsloser Laie, aber ich bilde mir ein, dass ich Ankhs Begriffe schon mal gehört/gelesen habe.

    • Wenn ein Nachrichtendienst so gut funktioniert, dass der Betroffene nichts merkt, dann funktioniert er reibungslos? Spurlos? Unsichtbar? Mir will nichts wirklich Passendes einfallen. (Hintergrund: Prota erhält die Info, dass zeugnisartige Berichte über sie verfasst wurden).

      Kommentar


      • weltatlas
        weltatlas kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Unauffällig, im Hintergrund, hinter den Kulissen, dezent, diskret ...

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Dezent. Das ist ein schöner Kontrast zu dem entsprechenden Typen.

      • Pantea
        Pantea kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Hi Dodo, mir fällt dazu noch ein:

        Unbemerkt, unerkannt

    • *seufz* Ich hab' wohl ein Abo für diesen Thread.

      Wie kann man denn Midlife-Crisis schön übersetzen? Ich würde es nicht tun, aber *zuck* nicht dass mir eine tolle Alternative entginge.
      Zuletzt geändert von Dodo; 14-11-2017, 15:48. Grund: fehlendes n

      Kommentar


      • VickieLinn
        VickieLinn kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Für Frauen gibt es Torschlusspanik, weil sie so hysterisch sind. Männer sind cooler, kaufen sich neue coole Autos und lassen sich neue coole Tattoos stechen. Deshalb auch ein neuer cooler Anglizismus. Passt schon …

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich merk schon. Krise zur Halbzeit passt wohl auch nicht

      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        @Vickie: Torschlusspanik gibts bei Männern auch, und wie!

        Ich finde "Krise in der Lebensmitte" jetzt nicht sooooo doof, wenn auch umständlich lang.
    Lädt...
    X