• Forum
  • Artikel
  • Team
  • NaNoWriMo

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

> Der Adventskalender ist bereit, das siebzehnte Türchen kann geöffnet werden. Viel Spaß.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Stil, Ausdruck und Formulierungen

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tadaaa, ich wieder.

    Erklärt man jemanden unzurechnungsfähig oder für unzurechnungsfähig?

    Kommentar


    • VickieLinn
      VickieLinn kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Aber hier tummeln sich doch so viele Germanisten rum. Icke bin nicht mal eena.

      Es wurde bereits gesagt, dass es nicht um das Adjektiv geht, sondern um die Kombination "etwas für BLAGS erklären".

      Ich erkläre das Problem für gelöst?

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Was sind "sich", "mich", etc eigentlich für Wörter? Reflexiv-Dingsda? Pronomen? Aber daran kann es auch nicht liegen, sagte er und erklärte sich unschuldig.

    • VickieLinn
      VickieLinn kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Dodo
      Reflexivpronomen.
      Aber ich denke nicht, dass das eine das andere ersetzt. Im Stilduden steht "erklären" ebenfalls nur mit der Kombination als/für/wie, im anderen Duden zu + Nomen. Im Stilduden findest du auch ein Beispiel mit sich + als. Aber die Kongruenz ist interessant.

      Er erklärte sich als pflichttreuer Beamter.
      Er erklärte sich als pflichttreuen Beamten. (Akkusativ ist auch erlaubt)

  • Ich suche den passenden Begriff für den "Deckel" einer Vitrine – der aus Glas ist. Ich hoffe, ihr wisst, was ich meine?
    Die Glasscheibe, die das in der Vitrine ausgestellte Material schützt und es zugleich für den Betrachter sichtbar macht.
    Mir fällt nur "Glasdeckel" ein, was nicht richtig klingt.


    Hat sich geklärt! Der Blick in den Wiki-Artikel "Vitrine" hat ergeben, dass man hier tatsächlich von "Glasdeckel" spricht (oder von "Glaswand", was in meinem Fall aber nicht zutrifft).
    Zuletzt geändert von Lacerta; 24-11-2017, 04:17.

    Kommentar


    • Schlurfen Kinder? Oder passt das Verb eher für die Gehweise von Betrunkenen und Älteren und weniger für Kinder?

      Mein Problem-Satz, den ich vor kurzem mit meiner Mum (aka Betaleser^^) diskutiert habe:
      Sie [Mädchen von 4 Jahren] dreht sich um und brüllt ein geübtes “Mamaaaa!”, bevor sie davonschlurft und eine Spur in dem ausgelegten Stroh hinterlässt.
      "Chamuka! Füße heben! Wie oft muss ich-"[...]
      Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.

      Kommentar


      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Kinder schlurfen. Und wie! Wie Zombies.

      • Ena
        Ena kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        danke für die Antworten, dann bleibt das so

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich schlage mich auf die Seite deiner Mutter. "Schlurfen" finde ich ohnehin seltsam, ich habe sehr selten Menschen schlurfen sehen, und die waren alle wesentlich älter als vier. (Ich stelle mir da eher lebensmüde Bewohner eines Altenheims vor.)
        Mit vier Jahren, finde ich, ist man eher quirlig unterwegs. Vielleicht "trödelt" man – aber "schlurfen"?

        Edit
        Mir ist jetzt ein Nachbarsjunge eingefallen, der die Angewohnheit hatte, im Treppenhaus immer an der Wand entlangzuschleichen. Vielleicht passt "schlurfen" ja doch – ist für mich aber trotzdem mit Lustlosigkeit konnotiert.

    • Ich lese häufig bei verschiedenen Autoren, dass Figuren "auf etwas nicken" (er nickte auf ihre Schuhe), "in Richtung XY nicken", "zu etwas nicken" oder "durch den Raum nicken" usw.
      Kennt ihr das? In welcher Kombination würdet ihr das Nicken akzeptieren bzw. wie würdet ihr es benutzen?

      Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
      die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
      die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
      die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

      Jack Kerouac

      Kommentar


      • weltatlas
        weltatlas kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Irgendwohin nicken verbinde ich mit Banditen/Piraten/Strolche, die aber gleichzeitig noch in diese Richtung spucken. Aber, ich denke mal das ist nicht so gemeint...

      • Kelpie
        Kelpie kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Komisch, die Formulierung hab ich schon häufiger gehört und finde sie auch völlig in Ordnung. Zu etwas hinnicken ist für mich auch nicht ganz dasselbe wie mit dem Kinn auf etwas zeigen, da beim Nicken bereits das auf und ab des Kopfes inbegriffen ist. Bei der Beschreibung mit dem Kinn geht es erstmal nur in eine Richtung, nämlich in die, wohin das Kinn zeigt, egal ob unten oder oben.
        In eine Richtung nicken, impliziert für mich eine gleichgültigere Haltung, eine innere Distanz. Jemand, der begeistert mit Dritten von seinem Freund spricht, nickt nicht in seine Richtung, wenn er nicht gerade unglaublich cool wirken will. Mit dem Kinn dorthin deuten - schon eher.

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        "Sie nickte ihm zu." (Begrüßung)
        "Er nickte in Richtung der Tür." – Schwierig.

        Ich finde auch, dass "nicken" eher dann passt, wenn das "Angenickte" menschlich ist. "Er nickte auf ihre High Heels/zur Jazz-Combo"? Klingt sehr komisch.

        "Mit einem Nicken wies er auf die Jazz-Combo" – das ja.

        Meine two cents.
        ("Aber je länger man darüber nachdenkt, desto verwirrender wird es", nickte sie.)

    • Wie heißt das Substantiv zu "störrisch"?

      Kommentar


      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ankh Danke. Ich hing bei Störrischheit, -keit fest ...

      • Milch
        Milch kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ich würde sagen: das Störrische an ihm.

      • Dodo
        Dodo kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Milch Das gefällt mir sogar noch besser!

    • Hallo zusammen, hab zwei Fragen:

      1)
      Beim Spaziergehen:
      Er nimmt mich wieder an die Hand.
      Meine Testleserin fand das irritierend und hat vorgeschlagen: "Er nimmt mich wieder bei der Hand."
      Was findet ihr besser?

      2)
      Das Lächeln erreicht ihre Augen.
      Ich will damit ausdrücken, dass das Lächeln der Figur ein ehrliches ist, sodass es sich auch in ihren Augen widerspiegelt. Testleserin hat damit nichts anfangen können.
      Der Ausdruck scheint aus dem Englischen zu kommen ("her smile reached her eyes"). Würdet ihr das auch auf Deutsch durgehen lassen?

      Kommentar


      • Zwielicht
        Zwielicht kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Dodo VickieLinn Riyuu weltatlas es gibt ja gerade im Gegensatz zu einem "echten" Lächeln auch dieses etwas grimassenartige Lächeln, das nur mit den Lippen stattfindet. So ein Kontext müsste natürlich gegeben sein, damit die Formulierung passt. Wenn z.B. jemand normalerweise immer ein falsches Lächeln drauf hat und es dann einmal ernst meint.

      • Milch
        Milch kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        An die Hand nehmen ist für mich nicht auf ein Eltern-Kind-Verhältnis beschränkt.
        Ich fürchte, die beiden Varianten haben ihren Ursprung in unterschiedlichen Dialekten.
        An die Hand nehmen klingt mir vertrauter.

        2. Frage ist eine Metapher, anscheinend eine aus anglophonen Sprachraum. Neutraler: Das Lächeln nahm sie wahr.

      • Lacerta
        Lacerta kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Habt ganz vielen Dank!

    • *kicher* Ich hab da mal was.

      "Mehrere Mitreisende drehten ihre Köpfe."
      oder "Mehrere Mitreisende drehten ihren Kopf."

      (und der Vollständigkeit halber: "Ein Mitreisender drehte seine Köpfe.")

      ​​​​​​​Was klingt am wenigsten skurril?



      Im Sinne von "sahen sich um", was wahrscheinlich eh die bessere Wahl wäre, aber es wird schon soviel gesehen, geblickt, geguckt etc.

      Kommentar


      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Haarspaltermodus:
        Wenn einer eine Grippe vom Virenstamm A hat und ein anderer vom Virenstamm B, müssten sie eigentlich verschiedene Grippen haben ... "lol" Sie lagen mit Grippen im Bett. Skurril ...

      • Ankh
        Ankh kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Vielleicht hilft das:

        "Mehrere Mitreisende hoben ihre Hände." = Jeder hebt beide Hände.
        "Mehrere Mitreisende hoben ihre Hand." = Jeder hebt eine Hand.

        -> "Mehrere Mitreisende drehten ihren Kopf", weil jeder nur einen Kopf hat.

      • Badabumm
        Badabumm kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Ist zwar auf den ersten Blick hilfreich, aber ich könnte jetzt fragen: WELCHE Hand heben sie? Ich könnte nämlich aus deiner Erklärung schlussfolgern, dass jeder logischerweise nur eine Hand hat.

    • Auf jeden Fall ist wohl "alle hoben ihre rechten Hände" irgendwie doof.

      Mist, schon wieder in das falsche Textfeld gerutscht.
      Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
      Mark Twain

      Kommentar

      Lädt...
      X