Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

Wie jedes Jahr steht euch ab heute der Adventskalender wieder zur Verfügung. Viel Spaß beim Mitmachen.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Mittwochsfrage #5: Nomen est omen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Namen sind auch für mich wichtig. Finde ich keine passenden, kann ich nicht weiterschreiben.
    Auf dem Handy habe ich deshalb eine Namen-File angelegt, in der ich Vor- und Nachnamen notiere, die ich irgendwo aufschnappe/lese und die mir gefallen und/oder mich inspirieren.
    Außerdem liebe ich es, den Abspann von Filmen anzugucken: so viele Namen!

    Kommentar


    • Julestrel
      Julestrel kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Telefonbücher sind auch toll, wenn es zum Setting passt

    #17
    Für mich sind Namen nicht wichtig. Ich sitze nicht ewig dran, wie evtl. vielleicht ein Name klingen können sollte. Das ganze hat einen ganz simplen Grund;

    Eltern geben die Namen ihren Kindern. Eltern aus den 50ern vergeben andere Namen als Eltern aus den 90ern. Akademikereltern vergeben vermutlich andere Namen als Eltern aus der Unterschicht (zumindest ist das meine Erfahrung). Dementsprechend gucke ich nicht, welcher Name zu dem Charakter passt den ich gerade erstelle, sondern ich gucke mir an, aus welchem Elternhaus er kommt und aus welcher Zeit.

    Die Geschichtsfanatikerin und ihr Politiker-Ehemann aus Frankreich haben die Tochter Marie Antoinette genannt.
    Die einfachen Eltern aus der Vorstadt haben immer etwas großes für ihren Sohn gewollt und ihn dementsprechend Robert Eliot Geoffrey genannt.
    Die Kanadier, deren Großmutter aus Nazideutschland geflohen ist haben ihre Tochter Esther genannt.
    Die wohlbetuchten, etwas älteren Unternehmer haben ihre Tochter Dorothy genannt.

    Die Eltern von Marie Antoinette hatten nie auf dem Schirm, was ihre Tochter werden wird, weder Stripperin noch Polizistin.
    Die Eltern von Robert hätten nie gedacht, das ihr ehrenwerter Sohn, der bei der Marine und der Polizei gewesen war, mal einer der größten Verbrecher wird.
    Die Eltern von Esther wussten nicht, das sie mal zum Militär geht.
    Die Eltern von Dorothy wussten nicht, das sie mal alles tun würde um zu überleben, einschließlich ihre Freunde töten.

    Das waren einiger meiner Charaktere (größtenteils Frauen, ich weiß). Und beim lesen halte ich es genau so wie beim schreiben - wie der Charakter heißt ist mir egal. Denn für mich muss er nicht zum Charakter passen - er muss zum Umfeld des Charakters passen.

    Ich meine - wer von euch hat sich seinen Namen selber ausgesucht? In 99% waren es vermutlich die Eltern. Und so handhabe ich es in meinen Romanen auch, für mich macht es das ganze einfach realistischer.

    Kommentar


    • DreamBell
      DreamBell kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      @In-Genius: Oh, ausschließen muss es sich nicht, das ist richtig. Aber Anagramme finde ich mir persönlich nicht nur zu kompliziert sondern auch... unlustig und unnütz. Wer kreativ werden möchte kann dies auch gerne tun - ich finde es albern für mich. Evtl. liegt es auch am Genre, vielleicht auch einfach daran das ich sowas schon immer doof fand, aber ich bin bei Namen eher pragmatisch. Charakter, Name springt mir entgegen, passt, nächster Charakter.

      @Dodo: WOCHEN????? Was machst du mit dem Namen? Mit Knochen auswürfeln? O_O

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      *seufz*
      Manchmal hilft ein Atlas.

    • In-Genius
      In-Genius kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Da ich Namen ungeheuernd faszinierend finde, sind sie alles andere als pragmatisch für mich. Das ist vermutlich der große Unterschied.

    #18
    Hach ja ... Namen. Eine wirkliche Vorliebe von mir. Es macht mir besonders viel Spaß, Namen für meine Charaktere zu suchen und natürlich zu finden. Letztendlich kommt es stark auf das Genre und/oder die gewünschte Wirkung der Geschichte an.
    Namen können lautmalerisch passend/unpassend sein, thematisch (also von der Bedeutung) oder historischen Bezug haben. Schließlich sind Namen in meinen Texten nur selten ein Zufallsprodukt.

    In meinem historischen Roman, habe ich den Protagonistennamen aus meinen eigenen Ahnen und einer mich inspirierenden Kunstfigur zusammengesetzt.
    In meiner letzten (dystopischen) Kurzgeschichte haben die Namen einen mythischen Bezug, also Parallelen zu einem entfernten Mythos.

    Der Möglichkeiten gibt es viele. Mal kann man die Namen den Eigenschaften der Charaktere anpassen und ein anderes Mal das genaue Gegenteil machen.

    Kommentar

    Lädt...
    X

    Informationen zur Fehlersuche

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung