Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Titelsuche

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ilovebooks
    kommentierte 's Antwort
    Wow, ich hätte nicht gedacht, dass es so ähnlich sein darf. Gut zu wissen, dass das erlaubt ist!

  • Alys II.
    kommentierte 's Antwort
    Genau der gleiche Titel darf es nicht sein, ähnlich schon. "Im Schatten des Schwarzen Todes" gab es schon, deshalb haben wir "Der Schatten des Schwarzen Todes" genommen - das ging.

  • Ilovebooks
    kommentierte 's Antwort
    Ah, ich wusste noch gar nicht, dass es sowas wie das VLB gibt. Hab es gerade gegoogelt. Schon wieder was gelernt, danke!

  • Dodo
    kommentierte 's Antwort
    Mein Stand ist, im VLB zu gucken. Bei manchen Sachen kann man sich auch Ärger schon ausmalen; ich würde jetzt nicht so ohne weiteres Disneybezüge als Titel für einen brutalen Psychothriller erwägen.

  • Haro
    antwortet
    Wie sieht es denn mit der rechtlichen Seite aus? Es gibt doch sowas wie Titelschutz, oder? Muss man tatsächlich für jedes Meisterwerk, das man vielleicht auch selbst verlegt, sicherstellen, dass es den Titel nicht schon irgendwo gibt? Gut, man kann bei Amazon oder im vlb suchen, aber reicht das?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Ilovebooks
    antwortet
    Mir geht es ähnlich. Titelsuche ist für mich eine kniffelige Herausforderung und solange ich nicht wenigstens einen Arbeitstitel gefunfen habe, der mir für den Moment gefällt, fällt mir das Schreiben an meiner Geschichte so viel schwerer.
    Außerdem gefällt mir ein Arbeitstitel, den ich bisher ganz in Ordnung fand, nach einer Weile oft plötzlich überhaupt nicht mehr und dann kann ich Stunden darauf verwenden, über der Titelfrage zu grübeln, statt weiterzuschreiben.
    Habe für mich einen vorläufigen Kompromiss gefunden und nehme als Arbeitstitel die Vornamen des/der Protagonisten.
    Was mich aber leider nicht davon abhält, zwischendurch stundenlang über den richtigen Titel nachzudenken.
    Ich kann mich da richtig aufhängen.
    Habe aber auch schon ein paar Mal festgestellt, dass ein "richtiger" Titel, den ich für gut hielt, mir irgendwann nicht mehr gefiel, nachdem die Geschichte sich verändert hatte und vermute inzwischen, dass es sinnvoller wäre, zu warten, bis die Geschichte fertig ist und mir dann den Kopf über mögliche Titel zu zerbrechen...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dodo
    kommentierte 's Antwort
    Mein Sohn hatte einen guten für den PädagogenLiRo: "Fuck you Schiller". *Seufz* Leider heißt mein Prota nicht Schiller oder Shiller.

  • Dodo
    kommentierte 's Antwort
    Alys II. *seufz* Es ist halt nicht ... korrekt. *verspann*

  • Alys II.
    kommentierte 's Antwort
    Dodo aber es spricht doch nichts dagegen, das als Arbeitstitel zu nehmen? Eines meiner Projekte heißt auch mit Arbeitstitel „The good, the bad and the ugly“, aber ich denke, für einen Verlag müsste ich mir was anderes ausdenken.

  • Milch
    kommentierte 's Antwort
    Vielleicht: Schuld und Sühne die Science Fiction Edition

  • Dodo
    kommentierte 's Antwort
    Supertitel gefunden für mein SciFi-Projekt. "Schuld und Sühne". ... 😩 Mist. Soll's schon geben.

  • ofinkandpaper
    antwortet
    Ich brauche auch immer ewig, um mit einem (Arbeits-)Titel zufrieden zu sein.
    Mir hilft immer die Frage, worum geht es? Wer oder was ist die Hauptfigur und was ist das besondere daran? Ist vielleicht die Natur oder die Zeitspanne wichtig? ("Sieben Tage am Fluss" hieß ein Buch, das ich letztens gesehen habe.)

    Manchmal blättere ich auch durch Verlagsprogramme und schaue mir die Titel dort an. Das hilft auch ungemein

    Einen Kommentar schreiben:


  • Dodo
    kommentierte 's Antwort
    Milch Noch nicht. Aber die Saat keimt langsam in meinem Kopf. Ich kopple dann gern rück.

  • Milch
    kommentierte 's Antwort
    Ich bin gespannt, ob es zum Ziel führte.

  • Nachtmahr
    kommentierte 's Antwort


    Was man vorher nicht kann besorgen ... Im Ernst Dodo, mir fällt es sehr schwer, einer unvollendeten Geschichte die ich nicht in ihrer Gänze kenne, einen wirklich passenden Namen zu geben. Außerdem macht es schon zu Beginn (zumindest mir unnötigen) Druck, bzw nervt, wenn wie in deinem Fall der Name nicht passt (auch bei Charakteren). Bevor ich mich ständig am Namen stoße und vom Arbeiten abgehalten werde, gebe ich ihm lieber einen neutralen, vorläufigen Namen und nenn es "Projekt", "Projekt Nr. X" oder "No name", bis ich fertig bin und einen finde.

    Wer es humorvoll mag, kann es ja auch "Projekt, in dem der Typ nichts auf die Reihe kriegt", "Projekt, in dem beide zu blöd sind, sich ihre Liebe zu gestehen", "Projekt, in dem der eine Typ den anderen Typ um die Ecke bringt" oder ähnlich nennen.
Lädt...
X

Informationen zur Fehlersuche

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung