• Forum
  • Artikel
  • Team
  • Camp NaNo

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

Ich möchte mal wieder an unseren Stammtisch erinnern, der jeden Freitag und Samstag zwischen 16:00-3:00.

Wer möchte am Camp NaNo teilnehmen? Bitte lest in diesem Thread nach und tragt Euch oben in die Liste ein.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Thread-Interview mit Nina Alice Schuchardt vom Eichhörnchenverlag

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thread-Interview mit Nina Alice Schuchardt vom Eichhörnchenverlag

    Liebe User,

    am 14. 04. um 19:00 findet hier das Thread-Interview mit Nina Alice Schuchardt statt. Wir freuen uns, das sie Zeit gefunden hat Eure/Unsere Fragen zu beantworten.



    Der Eichhörnchenverlag ist ein Buchverlag, der sich auf von Künstler*innen gestaltete Bilderbücher für Babys und Kleinkinder spezialisiert. Wir verzichten darauf, vorbestimmte Lerninhalte (wie z. B. Zählen lernen) zu vermitteln. Stattdessen sollen liebe- und anspruchsvoll gestaltete Bilderbücher entstehen, die Freude an den Bildern, Worten und Geschichten schenken und den Kindern wie ihren Bezugspersonen Anlass zu entspanntem Miteinander und Kommunikation bieten. Wir legen Wert darauf, dass die Bilder in unseren Büchern selbst Erzählungen sind und keine bloßen Illustrationen.

    Unsere Bilderbücher sind so gestaltet, dass sie neben Kindern auch Erwachsene ansprechen, denn wir glauben, dass das gemeinsame Betrachten und Besprechen der Bücher mit Bezugspersonen und der dabei entstehende Austausch sowie die emotionale Versicherung die wichtigsten Werte von Bilderbüchern für Kinder sind. Es ist unser Wunsch, dass dieses geteilte Erlebnis für alle Beteiligten auch bei der hundertsten Wiederholung noch schön, spannend und wertvoll bleibt.

    Der Eichhörnchenverlag wird vertreten durch Nina Alice Schuchardt. Sie ist Inhaberin und Geschäftsführerin des Eichhörnchenverlags und trägt die Verantwortung für alle Programmentscheidungen. Sie ist Kunsthistorikerin und Mutter einer Bücherwürmin.

    Antje Rother ist freiberuflich tätig und stellt dem Eichhörnchenverlag ihre Kompetenz als Grafikerin zur Verfügung. Sie hat das Logo des Verlags entwickelt und übernimmt die Gestaltung des Layouts unserer Bücher. Außerdem ist sie für die großartige Gestaltung von KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER - BEGLEITBUCH MIT NAMEN (Pappebuch. 1. Auflage 2019, ISBN 978-3-9818726-4-4) verantwortlich. Antje Rother ist erreichbar unter: a.rother@lichtakrobaten.de


    Arbeiten von Gerad Kazakou, Die Geschichte von Tui-Tiu:

    DIE GESCHICHTE VON TUI-TIU_Gerda Kazakou_Umschlag.jpg


    Arbeiten von Jesko Donst, Kleine Vogel Wunderkammer:

    KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER_Jesko Donst_Seiten_3_4.jpg

    Arbeiten von Antje Rother, Kleine Vogel Wunderkammer:

    KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER_BEGLEITBUCH MIT NAMEN_Antje Rother_Seiten3_4.jpg

    KLEINE VOGEL-WUNDERKAMMER_BEGLEITBUCH MIT NAMEN_Antje Rother_Umschlag.jpg

    Arbeiten von Gerd Knappe und Susanne Haun, Landtiere:

    LANDTIERE_Gerd Knappe_Susanne Haun_Umschlag.jpg

    Arbeiten von Niki Amann und Nina A. Schuchardt, Monsterkinder:

    MONSTERKINDER_Niki Amann_Nina Alice Schuchardt_Umschlag.jpg
    Angehängte Dateien
    Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

    Kontakt: administrator@wortkompass.de

  • #2
    Alle bereit? Steht Ihr schon in den Startlöchern mit Fragen?
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • #3
      Ich bin bereit!
      Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
      die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
      die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
      die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

      Jack Kerouac

      Kommentar


      • #4
        Bereit.
        Ich entwickel langsam eine Art Verfolgungswahn. Verfolgt von Ich-sollte-doch-schreiben.

        Storytelling is the power to connect people to what you care about. Anand Varma

        Kommentar


        • #5
          Dann fang ich mal an.

          Guten Abend Frau Schuchardt,
          mich würde interessieren, was dazu geführt hat, das Sie von gewissen lehrenden Inhalten weg, zurück zum eigentlichen Erzählen wollten.
          Ich entwickel langsam eine Art Verfolgungswahn. Verfolgt von Ich-sollte-doch-schreiben.

          Storytelling is the power to connect people to what you care about. Anand Varma

          Kommentar


          • #6
            So... jetzt bin ich auch da, finde mich aber noch nicht ganz zurecht. ;-) Einen guten Abend erstmal in die Runde!
            Nina (vom Eichhörnchenverlag)

            Kommentar


            • Alys II.
              Alys II. kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Hallo liebe Nina. Zurechtfinden ist ganz einfach: wer Fragen hat, der stellt sie einfach in einem neuen Post. Du kannst dann einfach darunter auf "Kommentar" klicken und dort Deine Antworten reinschreiben.

          • #7
            Guten Abend, liebe Nina! Schön, dass du es ins Forum gefunden hast.

            Ich komme gleich mal zu der ersten Frage: Wie kam deine Liebe zu Büchern und weshalb hast du dich entschieden, einen eigenen Verlag zu gründen? Wieso sind es Kinderbücher geworden?
            Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
            die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
            die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
            die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

            Jack Kerouac

            Kommentar


            • Alys II.
              Alys II. kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              NASchuchardt, Das finde ich einen schönen Ansatz. Mir kommt es auch oft so vor, dass gerade Bücher für kleine Kinder gemacht sind wie "für Idioten" - dabei können die durchaus mit "anspruchsvollen" Bildern etwas anfangen. Sie erleben sie halt anders, als Erwachsene das tun, aber gerade deshalb ist es ja so spannend, mit einem Kind zusammen etwas Neues zu entdecken.

            • VickieLinn
              VickieLinn kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Was macht für dich ein "guter" Text bzw. ein "gutes" Bild aus? Worauf achtest du besonders bei euren Kinderbüchern?

            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              @alysII ich versuche das oft so auszudrücken: ein "gutes" also in sich geschlossenes Bild erzählt viele Geschichten. Das sind Geschichten über die Materialität, die Entstehungszeit, die Biografie des Künstlers, das Motiv des Bildes, die Komposition und und und... auch das, was der*die Betrachter*in selber mitbringen gehört dazu. Deshalb kann es eben auch Bilder bzw. im weiteren Sinne Werke geben, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansprechen, auch wenn sie nicht immer allen die gleiche Geschichte erzählen. Gleichzeitig kann ein Meisterwerk mir vollkommen bedeutungslos bleiben, wenn ich eben einfach keine emotionale oder interessebasierte Anknüpfung daran finde.
              Zuletzt geändert von NASchuchardt; 14-04-2019, 19:33.

          • #8
            Ebenfalls guten Abend, liebe Frau Schuchardt!

            Vielen Dank, dass Sie uns etwas über Ihren Verlag erzählen wollen. Ich steige auch gleich mal ein mit einer Frage: wie finden Sie ihre Illustratoren für die Bücher?
            Always avoid alliteration.

            Kommentar


            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Guten Abend! Manche der Künstler*innen kenne ich persönlich. Besonders das erste Buch (LANDTIERE) ist mit sehr viel persönlicher Freundschaft entstanden (Die Künstlerin Susanne Haun und den Fotografen Thomas Lemnitzer kannte ich bereits privat). Gelegentlich sprechen oder schreiben Künstler*innen mich an. So war es bei "Die Geschichte von Tui-Tiu". Grundsätzlich gehe ich aber auch wachen Auges durch die Kunstwelt, schaue mir gern alles an, was mir begegnet und frage mich dann, ob ich mir vorstellen kann, dass etwas in den Verlag passen könnte. Der Künstler Jesko Donst ist auf diesem Wege dazu gekommen (Kleine Vogel-Wunderkammer). Zur Wahrheit gehört aber auch, dass ich nicht jede*n Künstler*in anspreche, weil ich auch weiß, dass der Verlag noch sehr klein ist und ich keinen finanziellen Gewinn aus der Arbeit versprechen kann. Etwas Vitamin B und guter Wille, Freude an der Sache und Überzeugung müssen also immer auf allen Seiten dabei sein.
              Zuletzt geändert von NASchuchardt; 14-04-2019, 19:34.

          • #9
            Guten Abend Nachtmahr ! Ich möchte mit den Bilderbüchern aus meinem Verlag Babys und Kleinkinder ansprechen und ich glaube, dass diese vor allem anderen Kontakt und Zuwendung brauchen, um sich zu entwickeln. Das möchte ich mit unseren Büchern fördern. Wenn bestimmte Lerninhalte im Buch vorgeben werden (Zählen lernen etc.) führt das oft eher zu einer verkrampften Kommunikation vonseiten der Erwachsenen. Das möchte ich vermeiden. Mit anderen Worten: Meine Tochter hat das Zählen gelernt, weil wir beim Schlafanzug anziehen (jeden Abend) mit ihr gesprochen haben ("1. Knopf und jetzt der 2. Knopf" usw.), nicht weil wir ihr das "beigebracht" haben.
            Zuletzt geändert von NASchuchardt; 14-04-2019, 19:35.

            Kommentar


            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              ....Wie kommentiere ich hier eigentlich die Kommentare? ....

              Ich glaube tatsächlich, dass Leistungsdruck den allermeisten Lernformen hinderlich ist. Bei ganz kleinen Kindern ist das aber auf gar keinen Fall zielführend. Was die brauchen sind Geborgenheit und Zuverlässigkeit von ihren Bezugspersonen. Das geht verloren, wenn ich beim Vorlesen Druck aufbaue oder wenn ich mehr auf das Lernziel des Buches konzentriere, als darauf, was mein Kind an der Seite vielleicht gerade interessiert.
              Zuletzt geändert von NASchuchardt; 14-04-2019, 19:36.

            • Nachtmahr
              Nachtmahr kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Das sehe ich auch so. Zumal Kinder ja früh genug erwachsen werden müssen (es fängt ja schon im Kindergarten mit Sprachförderung und dergleichen an), sollten sie ihre Kindheit auch genießen dürfen. Erwachsen ist man dann noch lang genug.

            • VickieLinn
              VickieLinn kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              (Kommentare kommentierst du, indem du einfach den ursprünglichen Beitrag kommentierst. )

          • #10
            Und woher kommt eigentlich der wunderschöne Name Eichhörnchenverlag?
            Always avoid alliteration.

            Kommentar


            • Nachtmahr
              Nachtmahr kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Deshalb hat das Eichhörnchen auf Ihrem Verlagslogo eine Augenbinde ... Ich hab mich schon gefragt ...

            • Alys II.
              Alys II. kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              NASchuchardt, Da hat Mad Eye Artemis Moody aber großes Glück gehabt. Ich bin selbst ein großer Eichhörnchenfreund, darum musste ich fragen. Die Blogbeiträge lese ich gerne, danke für die Links!

            • VickieLinn
              VickieLinn kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ich hab gerade den Blogbeitrag gelesen. Das ist ein schöner Gedanke hinter diesem Logo.

          • #11
            Ich möchte an der Frage von Alys II. anknüfen:
            Wie kommt es zum Kontakt mit neuen Autor*innen und Illustrator*innen? Bewerben sie sich im Verlag oder findet man sie auf Buchveranstaltungen? Ich stelle es mir ganz romantisch und schicksalhaft vor; wie ist die Realität?
            Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
            die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
            die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
            die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

            Jack Kerouac

            Kommentar


            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Das ist wirklich ganz unterschiedlich. Momentan schöpfe ich noch viel aus meinem anfänglichen Ideenfundus und habe auch oft schon die richtigen Leute dafür im Kopf. Manchmal begegnet man sich aber auch einfach, findet die Arbeit der*des anderen spannend und schaut, ob es eine gemeinsame Idee gibt.
              Manuskripte bekomme ich auch relativ häufig zugesandt (was ich bemerkenswert finde, wenn man bedenkt, wie klein der Verlag noch ist). Grundsätzlich habe ich daran viel Freude, weil es einfach spannend ist, in die unveröffentlichten Projekte anderer Leute hineinzustöbern. Etwas irritierend ist es allerdings, wenn man der Mail schon deutlich anmerkt, dass der Reiter "Über uns" auf der Homepage vorher überhaupt nicht gelesen wurde, weil unser Programm und das Manuskript eben gar nicht zusammen passen...
              Direkt angesprochen werde ich eigentlich selten und dann eher von Semibekannten. Das ist dann manchmal auch etwas unangenehm. ;-) Auf der Leipziger Buchmesse war das anders. Dort hatten viele Illustrator*innen und Autor*innen direkt ein Portfolio dabei. In diesem Format bleibt aber eigentlich kaum Zeit für ein fruchtbares Gespräch. Eine Ausnahme war für mich eine junge Illustratorin/Autorin, die aber auch im Vorfeld schon einen Termin auf der Buchmesse mit mir vereinbart hatte. Da hatte ich dann explizit für sie Zeit und das war wunderbar! Das Manuskript liegt hinter mir im Regal und wird vielleicht ein neues Buch von uns werden. :-)
              Zuletzt geändert von NASchuchardt; 14-04-2019, 19:39.

          • #12
            Welche Kriterien müssen Geschichte erfüllen, um in Ihr Verlagsprogramm aufgenommen zu werden?
            Ich entwickel langsam eine Art Verfolgungswahn. Verfolgt von Ich-sollte-doch-schreiben.

            Storytelling is the power to connect people to what you care about. Anand Varma

            Kommentar


            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Das ist nicht so leicht zu beantworten... letztendlich ist immer etwas Bauchgefühl dabei. Kann ich mir vorstellen, dass kleine Kinder eine Chance haben, zumindest eine Ebene des Textes zu begreifen?
              Grundsätzlich achte ich auch darauf, dass der Text sich zunächst einfacher Worte bedient. Die Gedichte von Gerd Knappe in Landtiere sind da ein gutes Beispiel. Das ist zwar grundsätzlich schon recht anspruchsvolle Poesie, mit einem komplexen Klangspiel, auch mit mehreren inhaltlichen Ebenen, aber es sind trotzdem immer einfache, leicht verständliche Worte

          • #13
            Ich durfte schon "Die Geschichte von Tui-Tiu" lesen, welches gleichzeitig einfach, aber wiederum sehr komplex gesetzt ist. Und auch "Kleine Vogel Wunderkammer" sieht sehr anspruchsvoll aus. Wie nehmen das die kleinen Leser*innen auf? Wie ist das Feedback zu euren Büchern?
            Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
            die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
            die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
            die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

            Jack Kerouac

            Kommentar


            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Grundsätzlich gibt es natürlich unterschiedliche Reaktionen auf unsere Bücher. Wobei ich ja oft nur die Meinung der Erwachsenen höre, die sich denken, wie Kinder reagieren würden, ohne die Kinder selbst gefragt zu haben... Das ist wirklich sehr unterschiedlich und es kommt durchaus vor, dass mir gesagt wird, die Texte (Landtiere) seien zu anspruchsvoll oder die Bilder (Kleine Vogel-Wunderkammer) zu komplex, oft aber - wie gesagt - ohne das tatsächlich ausprobiert zu haben. Manche Reaktionen sind genau umgekehrt.
              Ich selber habe mit verschiedenen Kindern unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Mein Eindruck ist dabei auch, dass Kinder wohl auch einfach einen unterschiedlichen Geschmack in Bezug auf ihre Lieblingsbilderbücher ausbilden. Eigentliche eine beruhigende Erkenntnis. Beziehungsweise, dass sie auch ganz gut selbst entscheiden können, welches Buch, welches Thema eben gerade dran ist.
              Interessanterweise habe ich mit Blick auf den Satz auch tolles Feedback von Lese- und Schreibanfängern bekommen, die die klare und große Schrift bei kleinen Textabschnitten sehr schätzen.

              https://www.eichhoernchenverlag.de/2...im-bilderbuch/

              Für die konkreten Fragen zum Satz verweise ich aber lieben an meine geschätzte Grafikerin/Layouterin und wunderbare Diskussionspartnerin Antje Rother! Bei "Die Geschichte von Tui-Tiu" finde ich allerdings auch, dass es ihr durch den Satz in zwei Schriftgrößen sehr gut gelungen ist, die Geschichte, die für den Eichhörnchenverlag eigentlich schon recht komplex ist, in eine einfachere und eine komplexere Ebene aufzuteilen.
              Zuletzt geändert von NASchuchardt; 14-04-2019, 19:40.

          • #14
            Unsere Stunde ist leider vorbei.
            Ich danke dir, Nina, für deine Zeit und die aufschlussreichen Antworten. Die offenen Fragen kannst du noch in Ruhe beantworten; ich werde auch noch ein Weilchen hier sein.
            Und wenn ich noch eine letzte Frage stellen darf: Was möchtest du angehenden Kinderbuchautor*innen mitgeben?

            Ich wünsche allen schon mal einen schönen Abend.
            Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
            die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
            die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
            die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

            Jack Kerouac

            Kommentar


            • Nachtmahr
              Nachtmahr kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ich bedanke mich auch. Einen schönen Abend noch.

            • Alys II.
              Alys II. kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ebenfalls vielen Dank NASchuchardt, Ich habe sonst mit Kinderbüchern nicht viel zu tun und finde es sehr interessant, was an Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Kinderbuchverlagen und auf ein erwachsenes Publikum ausgerichteten Verlagen gibt. Danke für das schöne Interview und die Einblicke. Und schöne Grüße an Hörnchen Moody!

            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Tatsächlich ist es sehr leicht, in eine bestimmte Falle zu tappen, die dazu führt, dass man glaubt, man macht etwas, dass Kinder bestimmt ganz toll finden müssten, das aber in Wirklichkeit zwar sehr schön und für uns Erwachsene mit viel Emotion behaftet ist, uns also bewegt, für Kinder aber nicht eigentlich spannend oder irgendwie interessant ist. Das lerne ich auch selbst noch immer wieder zu hinterfragen, auch wenn es gelegentlich sehr schwer ist (Ich habe hier gerade solch' ein Manuskript zu liegen, welches ich wunderschön finde, von dem ich aber einfach nicht glaube, dass es Kindern wirklich etwas zu erzählen hat...) Darauf, finde ich, sollte man achten. Ansonsten glaube ich aber auch ganz fest daran, dass es sehr viele unterschiedliche (Kinder)Bücher braucht und finde es ganz gut, dass es nicht alle so machen, wie ich bzw. der Eichhörnchenverlag. Dass wir unterschiedlich sind und unsere Bücher nicht immer gegenseitig verstehen oder mögen und folglich auch nicht unbedingt kommentieren/verbessern können, ist ein Wert, der eigentlich ganz wichtig ist, glaube ich.

          • #15
            Vielen Dank allen zusammen! Mir hat es ebenfalls viel Spaß gemacht und die Stunde ist sehr schnell verflogen! Vielleicht sieht/liest/hört man sich einmal wieder.
            Herzlichen Dank und beste Wünsche!
            Nina

            Kommentar


            • VickieLinn
              VickieLinn kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ich danke ebenfalls und kann es nur zurückgeben! Man sieht und liest sich sicherlich noch mal.

            • NASchuchardt
              NASchuchardt kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ja, auf die Leipziger Buchmesse 2020 kommen wir bestimmt und auch auf die BuchBerlin in diesem Jahr noch! :-)
              Bis bald also!

            • weltatlas
              weltatlas kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Herzlichen Dank auch von mir. Leider konnte ich nicht teilnehmen.
          Lädt...
          X
          Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung