Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verlag oder Selfpublishing ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Da ich mit meinen Storys wahrscheinlich eh nicht reich werde, kann ich mir mittlerweile auch beides vorstellen. Realistischer im Sinne von "ein Buch erscheint wirklich" ist eher SP, aber das mal eben so nebenbei ist anstrengend, auch wenn ich dieses Buchsatztutorial schon ganz gut fand und ein schickes Programm zum Covermachen entdeckt habe, für das ich nicht zu doof bin.
    Ich müsste einfach mehr Zeit aufbringen, und das geht derzeit nicht, zu viele Baustellen. Aber dann. Wenn Weihnachten vorbei, Gesundheit wiederhergestellt ist und Kinder wieder mit Freunden spielen können.

    Kommentar


    • Peter
      Peter kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ich kenne persönlich einige SPler, die davon leben können, deutlich weniger, die davon gut leben können, und höchsten eine Handvoll die so richtig gut davon leben können.
      Zu Verlagsautoren kann ich nichts sagen, da kenne ich kaum welche.
      Insgesamt sehen unsere Chancen vom Schreiben reich zu werden, also eher mau aus.

      Covermachen ist so ein Ding für sich. Rein technisch, könnte ich das inzwischen. Aber für Farbkompositionen und Schriftarten habe ich einfach kein Händchen. Das gebe ich dann raus. Meine Designerin der Wahl ist gut und liegt preislich im Rahmen.

      Ist ja auch das Schöne an SP, dass es so gar nicht eilt, da man sich seine Deadlines selbst definiert. Ob nach diesem oder nach dem nächsten Weihnachten ist nicht so wichtig.

    #47
    Inzwischen denke ich öfter darüber nach, bin aber unschlüssig. Ich weiß nicht, ob ich so viel Geld für Lektorat, Cover, Satz etc. ausgeben kann, damit ich mir nicht direkt am Anfang meinen Namen versaue. Allerdings weiß ich nicht, ob ich mir wieder diesen Affentanz der Verlagssuche antun möchte, weil mir der letzte schon jeden Nerv geraubt hat. Meinen Tierkrimi lasse ich jetzt lektorieren und parallel Testlesen, weil ich das mal gemacht haben will, aber ob das für einen Verlag reicht, weiß ich nicht. Ewig langes warten auf eine Antwort und in den meisten Fällen keine Antwort zu erhalten ist für meine Nerven auch nicht gut. Ich will mich aber auch nicht mehr von Verlagen unfreundlich abkanzeln lassen, weil ich davon im Arbeitsleben schon genug habe. Aber Marketing ist auch nicht meines, zumindest nicht, wenn mir niemand dabei hilft. Anderseits könnte ich aus meiner Krimireihe machen, was ich will und müsste nicht darauf hören, was ein Verlag will. Nur, wenn das keiner lesen will nützt es mir auch nichts. Ach, ist doch alles blöd 😅
    "Hilipati hilipati hilipati hillaa
    Hilipati hilipati hilipampaa.
    Jalituli jallaa talituli jallaa
    Tilitali tilitali tilitantaa."

    Kommentar


    • Peter
      Peter kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Bevor ich Geld in Lektorat, Korrektorat und Cover stecken würde, würde ich mich erst mal auf die Suche nach ähnlichen Geschichten machen. Du kannst am amazon/Thalia/etc. Verkaufsrang in etwa ablesen, wie gut die laufen und ob es eine Chance in dem Genre gibt, die Ausgaben wieder reinzubekommen. Ist bei einem Debütroman verdammt schwer. Im Impressum ähnlicher Bücher findest du Verlage, die solche Geschichten annehmen. Bei Kleinverlagen ist es OK, bei den großen läuft nicht viel ohne eine Agentur. Hört man jedenfalls so.
      Bestimmt gibt es in den großen Autorengruppen auf FB Autorinnen, die was in der Art schreiben. Die meisten sind ganz zahm und teilen ihr Wissen auch gerne.

      Tierkrimi ist ein Genre, von dem ich nicht die geringste Ahnung habe.

      Werbung ist schon wichtig. Aber das geht auch, ohne nackig auf Instagram zu tanzen.
Lädt...
X

Informationen zur Fehlersuche

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung