• Forum
  • Artikel
  • Team
  • Camp NaNo

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

Am 01.März startet unser 2. Kompass-Gedicht-Wettbewerb. Alle Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Die Zechtour - Poesie, komprimiert

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Zechtour - Poesie, komprimiert

    Ich mag extrem komprimierte Texte, alles alles "auf den Punkt" gebracht.
    Mag wie ein Kindergedicht wirken, zugegeben. Wie wirkt es auif euch?

    Die Zechtour - komprimiert


    blitzeblau -
    nach dreizehn korn

    tatütata -
    tönt martins horn

    blinkeblau -
    ein stau dort vorn

    ***

    so verfrüht -
    den tod bemüht
    Zuletzt geändert von Yggdrasil; 05-08-2016, 18:59.
    www.wikingerabenteuer.wordpress.com

  • #2
    Mir gefällt Dein Gedicht!!
    Wie aus dem Leben gegriffen, mit einem betrüblichen Ende, wie aus dem Leben gegriffen.

    Danke für die Zeilen!
    Und dann war da noch ein Messer ohne Klinge, an dem der Griff fehlte…

    Kontakt: administrator@wortkompass.de

    Kommentar


    • Yggdrasil
      Yggdrasil kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Danke, mehr als dass es gefällt, will ich nicht erreichen!

  • #3
    Mir gefällt "blinkeblau". Ich mag Wortneuschöpfungen.
    Ja, es erinnert tatsächlich an einen Kinderabzählreim.
    Rhythmisch ist alles in Ordnung, keine Stolperstellen.
    Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
    Mark Twain

    Kommentar


    • Yggdrasil
      Yggdrasil kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hallo und danke. Der Charakter des Kinderreimes war hier beabsichtigt.
      Keine Stolperstellen .... Nicht in dieser komprimierten Version. Die Langversion, die viel mehr "Stationen" der Story, die hinter diesen Zeilen steht, behandelt, hat schon noch einige Rhythmusfallen. Da schleife ich noch dran.

      Gruß aus Småland!

  • #4
    Ich mag so kurze Texte. Aber das hier ist schon sehr kurz. Dennoch musste ich ihn, aufgrund meiner fehlenden Erfahrung mehrmals Lesen. Und dann hat sich mir da die Idee hinter offenbart. Man erwartet nicht viel bei so einem kurzen Text und dann BÄM! Tod durch Stau. Das hat bei mir die volle Wirkung entfaltet. Kudos, an dich, Yggi (Ich darf dich Yggi nennen? Also "Üggi"?) Aber was genau hat es mit den "***" aufsich?

    Wie es auf mich wirkt? Recht düster aber auch irgendwie verspielt. Dieses "blitzeblau" finde ich sehr gut, als Wortneuschöpfung. Es hat was kindliches. Es zeigt halt, wie Krankenwagen aussehen: Autos mit blitzendem, blauem Licht. Sehr naiv.

    Kommentar


    • #5
      Davebones Ich danke für Deinen Kommentar. Ja, der Stau der war´s - oder kann es sein. Ist Interpretationssache, aber es war so gemeint, wie Du es gesehen hast.
      Die drei *** sollen eigentlich nur eine kleine gedankliche Pause darstellen - um in Ruhe das Resümee zu ziehen.
      www.wikingerabenteuer.wordpress.com

      Kommentar


      • #6
        Ui ich find sowas toll
        Gerade ich, die sehr gern sehr viel Worte benutzt, ist immer wieder über so präzise Ausdrucksweisen erstaunt und zieht den Hut davor!
        Sehr sehr cool.
        Gerade, weil es so kurz ist, finde ich es schön.
        Für mich klingt es fast wie ein Liedtext.

        Kommentar


        • #7
          Yggdrasil Wow, schon der dritte Text von dir, den ich kommentiere ... wahrscheinlich, weil ich deinen Stil einfach mag.

          Ist für mich irgendwie eine Mischung aus Schwitters und Ringelnatz
          - kurz, knackig, bricht mit sprachlichen Regeln und hat wenige Strophen mit umso kürzeren Versen, mit denen du es dennoch schaffst, eine ganze Geschichte aufzubauen. Respekt auch davor, dass du mit nur so wenigen Worten ein so wichtiges Thema ansprechen kannst.

          Kommentar


          • #8
            Danke!
            www.wikingerabenteuer.wordpress.com

            Kommentar


            • #9
              Ich finde es nicht zu kurz, da du deine Botschaft super übermittelt hast.
              Deine Wortneuschöpfungen passen da sehr gut rein, wie ich finde.
              Am Anfang ist alles noch so lustig und locker, genau wie in der Situation, bevor es ernst wurde. Ich finde dadurch ist der Kontrast zum Ende auch deutlich stärker.
              Es regt trotz so wenigen Zeilen sehr zum Nachdenken an!

              Kommentar


              • Yggdrasil
                Yggdrasil kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Danke für den Kommentar, und danke fürs "Wiederanstageslichtzerren" ;-)

            • #10
              Ja, auch mich spricht diese Art von Text sehr an, kurz, knapp und aus dem Leben gegriffen.
              Danke für´s zeigen.
              Gruß
              Loretta

              Kommentar


            • #11
              Hier eine erste Langfassung (bearbeitbar):

              Die Zechtour – Langfassung

              einszweidrei –
              job einerlei

              zickezack -
              haut in den sack

              hoppala -
              ab in die bar

              blitzeblau -
              nach dreizehn korn

              pipapo -
              das macht so froh

              freudepur -
              auf spritzetour

              ratzefatz -
              nun macht schon platz

              flitzeschnell -
              der schrei so grell

              sappalot -
              er sieht jetzt rot

              tatütata -
              tönt martins horn

              blinkeblau -
              ein stau dort vorn


              nixenutz –
              der engel schutz
              ***

              so verfrüht -
              den tod bemüht
              www.wikingerabenteuer.wordpress.com

              Kommentar


              • #12
                In der 4. Strophe, warum reimt es sich da nicht? Weiter unten beim Martinshorn finde ich es passend, aber da oben stört es das Schema.

                Die Zeile "nixenutz - der engel schutz" finde ich ebenfalls unpassend. Das ist plötzlich eine Wertung, fast hämisch, in der sonst sehr trockenen Aneinanderreihung von Ereignissen. Ich habe auch das Gefühl, dass sich in der Strophe die Perspektive ändert.
                'Twas in another lifetime, one of toil and blood
                When blackness was a virtue the road was full of mud
                I came in from the wilderness, a creature void of form
                Come in, she said
                I'll give ya shelter from the storm -- Bob Dylan

                Kommentar


                • #13
                  Ankh Ich danke Dir, und Du hast Recht: Ich habe ursprünglich ein anderes Reimschema angestrebt, nämlich dass der Reim am Ende der folgenden "Strophe" erscheint. Dann habe ich geändert, aber nicht konsequent.Beim tatütata belasse ich es dabei, wegen der Bildhaftigkeit. Und auf den Seitenhieb auf die Himmelswesen möchte ich nicht verzichten. Bislang ...

                  Hier der neue Versuch:

                  Die Zechtour – Langfassung

                  einszweidrei –
                  job einerlei

                  zickezack -
                  haut in den sack

                  hoppala -
                  ab in die bar

                  papperlapaps -
                  nach dreizehn schnaps

                  pipapo -
                  das macht so froh

                  freudepur -
                  auf spritzetour

                  ratzefatz -
                  nun macht schon platz

                  flitzeschnell -
                  der schrei so grell

                  sappalot -
                  er sieht jetzt rot

                  tatütata -
                  tönt martins horn

                  blinkeblau -
                  dort vorn ein stau


                  nixenutz –
                  der engel schutz
                  ***

                  so verfrüht -
                  den tod bemüht
                  www.wikingerabenteuer.wordpress.com

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X