• Forum
  • Artikel
  • Team
  • Camp NaNo

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Camp - Flaschendrehen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #21
    Sonja kratzt sich am Kinn und legt los:

    vergessen von all den anderen
    umgeben von fremden Charakteren

    eine Königin unter ihresgleichen
    geht sie dafür über Leichen


    (ich hoffe, die Aufgabe ist erfüllt ^^)
    Die Flasche dreht sich und zeigt auf @Lyriksoldatin
    Wahrheit oder Pflicht, lieber Felix?

    Kommentar


    • #22
      Maël stöhnt genervt auf, als Felix freudig erkennt, dass auf ihn die Flasche zeigt, und aufgeregt auf der Stelle hüpft. Er ignoriert seinen Freund, der ihm zuflüstert, ihn auf keinen Fall in den Mist reinzuziehen. Trotzdem ist Felix ist sehr unentschieden und überlegt hin und her, bis Maël erneut genervt reagiert und Felix anfährt, dass er sich endlich entscheiden soll. Da Felix nichts zu verbergen hat, wählt er Wahrheit. ofinkandpaper

      Kommentar


      • #23
        Also gut Felix: Was war der größte Fehler deines Lebens?

        Kommentar


        • #24
          Plötzlich ist Felix gar nicht mehr so fröhlich und blickt ganz ernst zu Boden. Man kann ihm ansehen, dass er mit sich ringt und nichts dazu sagen möchte. Auf einmal drängt Maël ihn grob zur Seite und greift nach der Flasche.

          "Tja, der größte Fehler seines Lebens war wohl definitiv, hier mitzuspielen!"

          Dann dreht Maël die Flasche und sie zeigt auf Alicia! Arynah
          Zuletzt geändert von Lyriksoldatin; 04-07-2019, 22:58.

          Kommentar


          • #25
            Alicia sitzt angespannt auf ihrem Platz, konzentriert sich vor allem auf Sergej, dessen Art ihr zur Zeit am meisten zusagt, ehe sie bemerkt, dass die Flasche auf sie zeigt.
            "Na klasse", kommt es aus ihr heraus und schaut zu Maël. Sie verschränkt die Arme vor der Brust, achtet ganz genau darauf, keine Aufmerksamkeit auf Felix zu legen und lächelt selbstbewusst dessen Freund an. "Wahrheit." Lyriksoldatin

            Kommentar


            • #26
              "Von wie vielen Jungs", Maëls blickt Alicia verächtlich von oben bis unten an, "oder Mädchen hast du schon einen Korb gekriegt?" Arynah

              Kommentar


              • #27
                Alicia verengte die Augen und musterte Maël mit einem ähnlichem Blick, den er ihr geschenkt hatte. Ihre Atmung spannte sich etwas an und ohne den Anflug von Selbstgefälligkeit antwortete sie. "Von keinem."
                Sie beugte sich keinen Atemzug später nach vorne, griff nach der Flasche und drehte sie schwungvoll. Sekunden verstrichen, in denen der Falschenhals einige Male auf jeden zeigte und sich schleichend einpendelte. Er zog fast an Jakob vorbei, stoppte aber im letzten Moment. Butterblume

                Kommentar


                • #28
                  Überrascht blickt Jakob auf. "Hm. Also ... Ich denke, ich nehme Wahrheit. Bei Pflichtaufgaben kommen oft so unangenehme Dinge vor"

                  Kommentar


                  • #29
                    Ein nervöses Lächeln legte sich auf Alicias Lippen. "Was ist das unangenehmste, was dir je passiert ist?", fragte sie und fühlte sich ein wenig diabolisch. Eine eigene Emotion. Butterblume

                    Kommentar


                    • #30
                      Jakob überlegt angestrengt. "unangenehm" ist eine Definitionssache. Unangenehm im Sinne von peinlich oder unangenehm weil man etwas Falsches gesagt hat? Viele Möglichkeiten. Nachdenklich fährt er dich durchs Haar. "Ich glaube, das unangenehmste das mir je passiert ist war der Moment als die Mutter meiner großen Liebe mich erwischt hat als ich sie besucht habe."
                      Er starrt zu Boden. Es ist immer noch unangenehm.
                      Dann schüttelt er den Kopf und greift nach der Falsche.
                      Sie dreht sich gemächlich und zeigt auf Minoru SaKi

                      Kommentar


                      • #31
                        Minoru nickt verstehend und grinst, als die Flasche auf ihn zeigt. »Pflicht!«, sagt er ohne zu zögern. Butterblume
                        Selling dreams was all I knew. — Deine Lakaien, Where you are

                        Kommentar


                        • #32
                          Irgendwie stagniert es hier. Sollte es bis heute Abend nicht weitergehen, wäre es gut, wenn jemand anderes Butterblumes Pflichtaufgabe übernimmt
                          Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

                          Kontakt: administrator@wortkompass.de

                          Kommentar


                          • #33
                            SaKi, ick spiele mal Butterblume und sage:

                            Okay, Minoru, schreibe eine kürzeste Kürzestgeschichte zu Deinem peinlichsten Moment. (Nicht mehr als 200 Zeichen.)
                            Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

                            Kontakt: administrator@wortkompass.de

                            Kommentar


                            • Butterblume
                              Butterblume kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Sorry Leute, diese Woche ging bei mir nichts. Tut mir echt leid. Auf Arbeit ging es drunter und drüber. Und privat ein Haufen Termine und dann noch gesundheitlich angeschlagen.... Also tut mir ehrlich leid. Aber ich glaube, ich muss hier vorerst Aussteigen. Zumindest bis sich das Chaos ein wenig gelegt hat.

                          • #34
                            Minoru lacht auf und fährt sich durchs Haar. »Ich und schreiben! Oh Mann ...«
                            Er schnappt sich einen herumliegenden Zettel und einen Stift und grübelt, während er auf dem Ende des Kulis herumkaut.
                            »Einmal riss ich ein Mädchen auf, nachdem ich einen Drink zu viel hatte. Beim Vorspiel im Love Hotel musste ich kotzen. Ich schaffte es zwar ins Bad, aber sie kreischte vor Ekel und ließ mich sitzen.«
                            Er lacht erneut. »Das war echt peinlich! Zum Glück hatten wir keine gemeinsamen Bekannten und ich hab sie nie wieder gesehen, mein Image hätte ganz schön Schaden genommen. Aber meine Güte, nicht mehr als 200 Zeichen … ich bin echt nicht gut in Mathe oder so was, das war die eigentliche Herausforderung irgendwie bei dieser Aufgabe.«
                            Minoru greift nach der Flasche und dreht sie schwungvoll. Der Hals deutet auf Xaver.
                            »Wahrheit oder Pflicht?«, flötet Minoru und guckt ihn auffordernd an.
                            Alys II.
                            Selling dreams was all I knew. — Deine Lakaien, Where you are

                            Kommentar


                            • #35
                              "Äh, ja? Was? Entschuldigung, ich bin gerade über der Abrechnung und mache die Dienstplanung für den nächsten Monat." X. M. Hopfinger schaut irritiert auf. "Was möchten Sie? Ach so. Ja, dann eben Wahrheit."
                              Always avoid alliteration.

                              Kommentar


                              • #36
                                »Abrechnung und Dienstpläne? Wow, klingt als hättest du ganz schön was auf dem Kasten«, konstatiert Minoru. »Also dann, Wahrheit … was war das Dümmste, das du jemals gemacht hast?«
                                Selling dreams was all I knew. — Deine Lakaien, Where you are

                                Kommentar


                                • #37
                                  "Oh, ganz klar, als ich zu Oma Kreszenz - also, ich meine natürlich Frau Kreszenzia Schnorfeld, eine hochgeschätzte Bewohnerin unserer Einrichtung - äh, wo war ich? Richtig. Als ich zu ihr sagte, ihre selbstgemachten Rumkugeln wären ganz fabelhaft. Ich wollte die Dame ein wenig aufmuntern. Und jetzt schenkt sie mir jede Woche gefühlt ein halbes Kilo davon. Abgesehen davon, dass die Dinger nicht gerade gut für meine Linie sind ... "
                                  Er blickt traurig an sich herunter und beugt sich dann vor, um Minoru zuzuraunen: "Sie macht die Kugeln mit Strohrum. Die sind hochprozentig. Wirklich hochprozentig. Wenn ich die bei der Arbeit nasche, dann wird mir immer ganz schwummerig im Kopf."
                                  Er zieht eine Schreibtischschublade auf, nimmt ein hübsch dekoriertes Einweckglas mit Rumkugeln heraus, isst eine und lässt das Glas dann in der Runde herumgehen. Das mit dem Flaschendrehen fällt ihm dann auch noch ein, und er gibt der Flasche einen ungeschickten Schwung. Sie trudelt etwas, und zeigt dann auf ... Arynah
                                  Always avoid alliteration.

                                  Kommentar


                                  • #38
                                    Geht es hier weiter? Wenn nicht mal jemand anderen erdrehen.
                                    Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

                                    Kontakt: administrator@wortkompass.de

                                    Kommentar


                                    • #39
                                      Ups. Zu viel zu tun gerade. ^^'

                                      ____

                                      Alicia hatte seit einer Weile das Handy in der Hand. Sie hörte nebenbei zu und achtete darauf, nichts zu verpassen, lenkte sich aber so gut es ging ab. Zu viele Menschen taten ihr einfach nicht gut, aber sie hatte ihrer Psychiaterin nicht ausschlagen können, hier aufzutauchen. Als ein Moment Stille herrschte, blinzelte sie und schaute auf. Die Flasche zeigte wieder auf ihr. Ein kurzer Blick in die Runde verriet ihr direkt, wer genau gedreht hatte und so sah sie mit einem Lächeln zu Xaver.
                                      "Ich glaube, ich wähle dieses Mal Pflicht", sagte sie und steckte das Handy weg. Alys II.

                                      Kommentar


                                      • #40
                                        Na, dann: Das mit dem weggesteckten Handy ist ja schon einmal ein guter Anfang.
                                        Fräulein Alicia, bitte sagen Sie ein Gedicht auf, dass Sie in der Schule auswendig lernen mussten – ohne schnell nochmal danach zu googeln. Wenn Ihnen einzelne Zeilen nicht mehr einfallen, dann erzählen Sie da einfach, was dort passiert.

                                        Der Ring des Polykrates vielleicht? Die Bürgschaft? Oder doch Die Glocke?
                                        Always avoid alliteration.

                                        Kommentar

                                        Lädt...
                                        X
                                        Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung