• Forum
  • Artikel
  • Team
  • Camp NaNo

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

Ihr könnt Euch auch wieder für das Camp NaNo eintragen. Alles weitere folgt.

Ab 01.06. startet das Spiel "Stille Flaschenpost". Wir laden Euch herzlich dazu ein.

Ich möchte mal wieder an unseren Stammtisch erinnern, der jeden Freitag und Samstag zwischen 16:00-3:00 geöffnet ist.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

30 Tage - 30 Fragen, ein add-on zum Camp

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Event] 30 Tage - 30 Fragen, ein add-on zum Camp

    Jede Woche werden wir hier einen Katalog mit 7 Fragen zu Euren Projekt posten. Beantwortet jeden Tag eine. Gestartet wird am 1. April.

    Viel Spaß dabei!
    Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

    Kontakt: administrator@wortkompass.de

  • #2
    Den ersten Fragenblock hat sich VickieLinn ausgedacht. Ich bin sozusagen nur Exekutivgewallt und poste sie. Vielen Dank für die ersten 7 Fragen!

    Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

    Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz

    Frage für den 3. April: Antagonist: Wer oder was macht deiner Hauptfigur das Leben schwer?

    Frage für den 4. April: Adjektive: Beschreibe deine Hauptfigur mit 5 Adjektiven.

    Frage für den 5. April: Show don't tell: Beweise, was du an Tag 4 behauptet hast.

    Frage für den 6. April: Klischee: Was ist an deiner Hauptfigur klischeehaft und wieso ist es gut so, wie es ist?

    Frage für den 7. April: Angst: Gibt es unüberwindbare Ängste?
    Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

    Kontakt: administrator@wortkompass.de

    Kommentar


    • #3
      Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

      Mein allererster Fantasyroman, der in einer Schublade vor sich hingammelt, hat irgendwann die 900 Normseitengrenze durchstoßen und ist derart komplex geworden, dass ich ihn nie mehr ohne extreme Motivation herausholen werde.
      Besonders spannend fand ich die Vorgeschichte, die zu den Ereignissen geführt hat. Und die habe ich jetzt aufgegriffen und schreibe sie auf. Vielleicht wird aus meinem Erstling doch noch was Vernünftiges. Also, in ein paar Jahren.

      Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz

      Frage für den 3. April: Antagonist: Wer oder was macht deiner Hauptfigur das Leben schwer?

      Frage für den 4. April: Adjektive: Beschreibe deine Hauptfigur mit 5 Adjektiven.

      Frage für den 5. April: Show don't tell: Beweise, was du an Tag 4 behauptet hast.

      Frage für den 6. April: Klischee: Was ist an deiner Hauptfigur klischeehaft und wieso ist es gut so, wie es ist?

      Frage für den 7. April: Angst: Gibt es unüberwindbare Ängste?
      I would write merely clearly and in this way establish a warm relationship between myself and my readers, and the professional critics—Well, they can do whatever they wish. Isaac Asimov

      Kommentar


      • #4
        Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?
        Für den Autorenverein in meinem Ort haben wir vor Jahren eine Art "Such dir deine Geschichte zusammen" gemacht. Jeder sollte 8 zusammenhängende Aspekte einer Geschichte (Protagonist, Antagonist, Konflikt etc.) auf je acht einzelne Zettel schreiben. Dann haben wir alle Zettel mit Protagonist in einen Topf geworfen und alle Zettel mit Antagonist in einen anderen Topf usw. Jeder musste dann sich seine durchgewürfelte Geschichte ziehen und schauen, wie's wird.
        An meine durchgewürfelte Geschichte erinnere ich mich nicht mehr. Aber alles was ich in die Töpfe warf, das fand ich richtig stark und toll. Das ist der Grundstock meiner jetzigen Idee.

        Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz
        Stetig höher stiegen die drei großen Silben empor, dem zwielichtigen Himmel entgegen.
        Kalte Luft schnitt in ihre Kehle.
        Frage für den 3. April: Antagonist: Wer oder was macht deiner Hauptfigur das Leben schwer?
        Sie machen sich alle gegenseitig das Leben schwer. Das größte Problem aber sind die Schwächen der Figuren.

        Frage für den 4. April: Adjektive: Beschreibe deine Hauptfigur mit 5 Adjektiven.
        Ernsthaft, humorlos, kaltherzig, stolz, geduldig.

        Frage für den 5. April: Show don't tell: Beweise, was du an Tag 4 behauptet hast.
        Noch nicht möglich, meine Hauptfigur ist noch nicht in Erscheinung getreten.

        Frage für den 6. April: Klischee: Was ist an deiner Hauptfigur klischeehaft und wieso ist es gut so, wie es ist?
        Klischees und Stereotype geben dem Leser etwas zum Festhalten, etwas Bekanntes und entsprechend kann es hilfreich sein.
        Ich hab einen megalomanischen Anführer und eine naive Frohnatur als wichtige Figuren und diese Klischees geben dem Leser eine Möglichkeit, Twists in der Handlung schnell einzuordnen und die Konsequenzen gut abzuschätzen.

        Frage für den 7. April: Angst: Gibt es unüberwindbare Ängste?
        Unüberwindbar … Das ist ein Wort für die Ewigkeit. Es gibt Ängste, die eine Rolle spielen in der Geschichte, aber sie sollen überwunden werden. Diese Ängste sind hinderlich für das Leben der Figur und somit Teil des Konflikts, der gelöst werden muss. Aber universale, ewige Ängste werden in der Geschichte nicht thematisiert.
        Zuletzt geändert von In-Genius; 07-04-2019, 10:51.
        Ayo, my pen and paper cause a chain reaction
        to get your brain relaxin', the zany actin' maniac in action.
        A brainiac in fact, son, you mainly lack attraction.
        You look insanely whack when just a fraction of my tracks run.

        Kommentar


        • #5
          Frage für den 1. April: Idee

          Ich hab eine Mischung aus Ghost in the Shell und Batman Begins (war der Film am Abend davor) geträumt, wo Yon in einem Manga-Suit gegen Battlemechs gekämpft hat. Und dann ist sie auf so einem Motorrad davongerauscht und ihre Haare flatterten im Wind. Dann hat sie sich an Robin rangemacht, aber Dolph Lundgren fand es nicht gut.
          Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
          die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
          die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
          die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

          Jack Kerouac

          Kommentar


          • #6
            Ich bin mal sehr optimistisch, dass ich mein aktuelles Projekt sehr schnell abschließe und diesen Monat mehr an Projekt B arbeiten werde, dementsprechend antworte ich nur dafür.

            Frage für den 1. April: Idee

            Tatsächlich entsprang die Idee für Yenna (Arbeitstitel) aus meinem aktuellen Projekt Seelentod. In diesem erlebt meine Protagonistin nicht nur den Tod anderer, wenn sie diese berührt, sondern auch immer wieder ihren eigenen, jedoch losgelöst von der Gegenwart. Bedeutet, sie kann im Alter von 20 auch ihren Lebensabend erleben und an Altersschwäche sterben, wodurch sie recht einfach differenzieren kann, dass dies nur eine Vision ist und nicht Realität.
            Dementsprechend habe ich mir die Frage gestellt, wie es wäre, wenn eine Figur das nicht kann. Wenn sie nicht ihren Tod in Visionen erlebt, sondern ihr Leben lebt und nach ihrem Tod zurück in der Vergangenheit landet. Wie wäre solch ein Mensch? Warum passiert das? Wie geht sie damit um? Vor allem eben stelle ich mir die Frage, wie sie damit umgeht, ständig ihre Eltern zu verlieren, da diese in den meisten Fällen vor ihr natürlich sterben, wie sie mit Streit in der Familie umgeht und wie es ist, Beziehungen zu führen und sogar Kinder zu haben, die dann niemals existiert haben und sie die einzige ist, die von ihnen weiß.
            Da ich zu der Zeit auch True Blood geguckt habe und allgemein das Thema Vampir mag, wenn man es nicht "romantisch schön" angeht, sondern auch mögliche hässliche Seiten zeigt, habe ich angefangen, mir mehr Gedanken um die Geschichte zu machen, denn irgendwie mag ich den Kontrast zwischen dem ewig lebenden Vampir auf der einen Seite und der ewig lebenden, aber auch sterbenden Figur auf der anderen Seite. Beide haben eine Ewigkeit vor sich, aber ihr Verständnis davon ist unterschiedlich. Das mag ich irgendwie.

            Kommentar


            • #7
              Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

              Bei mir zündet sowas eher langsam
              Ich hatte die Wachenbücher von Pratchett gelesen und fand die Idee gut, ein klassisches Setting mal von der anderen Seite zu schreiben.
              Dann stand eine neue RPG-Runde an und in einer anderen Runde hatten wir ein cooles System, dass alle Spieler durch eine Gemeinsamkeit aneinander gebunden waren (also nicht das klassische "ihr trefft euch alle in einer Taverne" und dann muss man gucken, warum man plötzlich mit Typen einen Schlafsack teilt, mit denen man eigentlich überhaupt nicht klarkommt ... In dieser Runde waren also alle Figuren Geschwister. War ne interessante Dynamik )
              Naja, und dann haben wir eben auf meinen Vorschlag hin festgelegt, dass wir ein Rettungteam sind und haben die Jobs verteilt und ich hab den Rigger gekriegt und der Charakter gefiel mir und nachdem die Runde dann nach 3x spielen auseinandergefallen ist habe ich angefangen, meine eigenen Geschichten zu spinnen. So war das ^^
              If I could read your mind love
              What a tale your thoughts could tell
              Just like a paperback novel
              The kind the drugstore sells
              -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

              Kommentar


              • #8
                Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

                Gezündet hat gar nichts. Höchstens eine Wunderkerze. Harte Arbeit war das. Aber ich fand das Prinzip "Duell der Zauberer" (mit Vincent Price und einem Raben vor dem inneren Auge) schon immer gut, und da ich diese Geschichte noch nicht erzählt habe, bin ich jetzt dran.

                Kommentar


                • #9
                  Ich beziehe die ganzen Fragen mal auf mein Zwischenprojekt, weil ich im CampNaNo viel daran arbeiten werde.

                  Frage für den 1. April: Idee
                  : Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

                  Das war eine zufällige, blitzartige Entscheidung. Eigentlich wollte ich was über Oscar Wilde schreiben, und bei der Recherche bin ich über ein paar alte Zeitungsartikel aus der Zeit gestolpert. Zack, schon war die Idee praktisch fertig in meinem Kopf.
                  Always avoid alliteration.

                  Kommentar


                  • #10
                    Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?
                    Aus Verzweiflung, hauptsächlich. Ich bin ein logischer Mensch, wenns ums Schreiben geht, und ich komme irgendwie nicht so gut mit Fantasy klar (beim Lesen ist dann wieder alles super), deswegen bin ich nu kurzfristig bei Sci-Fi gelandet. Und da ich gerne über Themen nachdenke, die uns heute auch betreffen, habe ich mir erst eine Situation erdacht-Menschen neigen, wie die Geschichte und die Gegenwart (leider) zeigt, dazu, Menschen, die anders sind, als minderwertig zu betrachten-und dann davon ausgehend überlegt: Wie anders ist die Personengruppe? Wieso? Wo kommen sie her? Was macht sie einzigartig? Wie können sie trotzdem einigermaßen friedlich und in Kommunikation mit Menschen auf der Erde leben? Wieso müssen sie überhaupt auf der Erde leben?
                    Und dann hatte ich eigentlich auch schon die Idee.
                    (Was mir jetzt noch fehlt ist ein ordentlicher Antagonist, denn bisher sind es ein paar Gruppen, aber kein richtiger Bösewicht. Hmpf.)
                    Ich interessiere mich außerdem für Dystopien, deswegen musste es natürlich zumindest in die Richtung gehen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz.

                      "Der Junge wartete schon auf ihn."
                      Always avoid alliteration.

                      Kommentar


                      • #12
                        Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz

                        "Der Schnee raubte jede Orientierung."
                        (Ich plane, ihn noch zu ändern in: "Wo war dieses verdammte Pferd", aber das zöge einiges nach sich, wofür ich gerade zu faul bin).



                        "Wo war dieses verdammte Pferd hin?"
                        Zuletzt geändert von Dodo; 02-04-2019, 13:40. Grund: Pferdeumarmer.

                        Kommentar


                        • Dodo
                          Dodo kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Heul.
                          Ich mach‘s ja schon.

                        • VickieLinn
                          VickieLinn kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          #TeamPferd

                        • SaKi
                          SaKi kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          #TeamPferd #Hashtag

                      • #13
                        Frage für den 2. April: Erster Satz:

                        Auf dem Hügelkamm zügelte Leanne die Pferde und hielt den Wagen vor einer ärmlichen Hütte an.
                        I would write merely clearly and in this way establish a warm relationship between myself and my readers, and the professional critics—Well, they can do whatever they wish. Isaac Asimov

                        Kommentar


                        • #14
                          Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

                          Die Idee hatte ich schon seit einiger Zeit, allerdings wollte ich sie noch etwas reifen lassen, bevor ich mich ins Getümmel stürze
                          Woher der Funken dazu kam, das weiß ich nicht mehr.

                          Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz

                          Manche Familien besitzen Geheimnisse, die sie wie Erbstücke hinterlassen.

                          Kommentar


                          • #15
                            Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

                            Eines Abends vorm Einschlafen (da kommen mir immer die besten Ideen) hatte ich plötzlich ein Bild im Kopf. Da war eine junge Frau mit einem Raben auf der Schulter, die nachts durch die belebten Straßen einer Großstadt tänzelt. Visuell sah diese Stadt nach dem New Yorker Stadtteil Brooklyn aus. Ich wusste, das wird was.
                            Zusammen mit dem plötzlich auftretenden Wunsch, daraus eine Erzählung zu machen, die sich liest wie ein Rocksong, entstand aus diesem ersten Bild ein ganzes Universum. Mittlerweile dreht sich in meinem schriftstellerischen Schaffen der Großteil um Tale City - das ist die Stadt, die aus diesem ersten visuellen Impuls meinem Hirn entsprang. Und die junge Frau, Gwen Faber, ist eine meiner Protagonistinnen, wenn auch sie im Laufe der Zeit weiteren, schillernderen Figuren Platz machen musste. Trotzdem, an diesem einen Charakter hängt mein Herz, auch wenn sie eine problembeladene, völlig verlorene Stadtneurotikerin ist, der ich einen ziemlich ätzenden Lebenslauf angedichtet habe. Schließlich hat mit ihr alles angefangen.

                            Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz

                            Wieder einmal bin ich nur damit beschäftigt, den Überblick nicht zu verlieren.
                            Zuletzt geändert von zuzazale; 04-04-2019, 10:25.

                            Kommentar


                            • ofinkandpaper
                              ofinkandpaper kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Vor dem Einschlafen tauchen die besten Ideen auf

                            • LisaOno
                              LisaOno kommentierte
                              Kommentar bearbeiten
                              Dein erster Satz gefällt mir richtig gut!

                          • #16
                            Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

                            Beim Äpfel schütteln auf dem Apfelbaum. Das war aufregend, weil das wirklich hoch war und meine Beine zitterten. Ich wollte über eine Frau schreiben, deren gemütliches Leben sich schlagartig verändert und die zu einem Abenteuer aufbricht.

                            Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz

                            Apfelbäume waren ihr großes Glück.

                            Frage für den 3. April: Antagonist: Wer oder was macht deiner Hauptfigur das Leben schwer?



                            Frage für den 4. April: Adjektive: Beschreibe deine Hauptfigur mit 5 Adjektiven.

                            Frage für den 5. April: Show don't tell: Beweise, was du an Tag 4 behauptet hast.

                            Frage für den 6. April: Klischee: Was ist an deiner Hauptfigur klischeehaft und wieso ist es gut so, wie es ist?

                            Frage für den 7. April: Angst: Gibt es unüberwindbare Ängste?
                            Zuletzt geändert von blue_stars; 03-04-2019, 12:08.

                            Kommentar


                            • #17
                              Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?

                              Ich habe Sohn beim Mittagsschlaf angeguckt.

                              Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz

                              Drei Geräusche.
                              Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

                              Kontakt: administrator@wortkompass.de

                              Kommentar


                              • #18
                                Frage für den 2. April: Erster Satz:

                                Matches rannte.
                                If I could read your mind love
                                What a tale your thoughts could tell
                                Just like a paperback novel
                                The kind the drugstore sells
                                -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

                                Kommentar


                                • #19
                                  Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?
                                  Ich habe die Tuchvilla gelesen und mich gefragt, dass es doch total interessant wäre, wenn die Tuchvilla heutzutage spielen würde und wie ein Leben im Gutshaus heutzutage aussehen würde. Dann gemerkt, dass es dazu keine Bücher gibt und zack, gewusst, dass ich das schreiben werde

                                  Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz
                                  "Wir sind hier doch nicht in Downton Abbey!"
                                  "If something goes wrong in your life, just yell plot twist and move on"

                                  "Anything is possible [...]" - J. K. Rowling

                                  Kommentar


                                  • #20
                                    Frage für den 1. April: Idee: Wie ist dir die zündende Idee zu dem aktuellen Projekt gekommen?
                                    Die Idee zu meinem Projekt »Minoru.« kam mir, als ich einen Manga las. Die Auflösung hat mir nicht gefallen und ich dachte, das kann ich besser. Und die jetzige Geschichte hat nichts mehr mit dem Inspirationsmanga zu tun (bis auf eine einzige Grundgemeinsamkeit).

                                    Frage für den 2. April: Erster Satz: Zeig mir deinen ersten Satz
                                    War es richtig?
                                    Selling dreams was all I knew. — Deine Lakaien, Where you are

                                    Kommentar

                                    Lädt...
                                    X
                                    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung