Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

Wartungsarbeiten am Forum. Bitte kein Klopapier horten, wenn das Forum mal anders aussieht.

Anlässlich der aktuellen Situation könnt ihr im Kanal "Schreibtreff" an zwei Aktionen mitmachen. Lest bitte zum einen in unserem Ablenkungskanal und unserem Anti-Isolationskurzgeschichten nach. Viel Spaß!

Bezüglich Spendenaktion: Bitte folgt diesem Link für nähere Informationen. Diese Aktion ist immer noch aktuell.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Freitagsinfusion #98: Der Jahreswechsel in eurer Welt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Freitagsinfusion #98: Der Jahreswechsel in eurer Welt

    Gibt es in eurer Romanwelt bestimmte Bräuche und Traditionen zu Neujahr? Ist der Jahreswechsel vielleicht sogar das wichtigste Fest im ganzen Jahr? Oder wird der Jahreswechsel überhaupt nicht groß gefeiert? Lasst eure Romanfiguren einen typischen (oder völlig untypischen) Jahreswechsel in eurer Welt erleben!
    »… and he wonders if that is what people look for in a partner or a friend: the part of themselves that is missing.«
    ― Rachel Joyce, Perfect

  • #2
    Ja, der Jahreswechsel ist ein wichtiges Fest. Ich habe dabei einiges zusammengezogen aus irdischen Wintersonnwendtraditionen, Weihnachtstraditionen und Neujahrstraditionen, und herausgekommen ist ein Fest, bei dem man feiert, dass die Tage wieder länger werden, um ein Feuer tanzt, sich fröhlich betrinkt und Geschenke überreicht. Tatsächlich ist das Fest aus einer Plot-Notwendigkeit heraus entstanden, deshalb feile ich auch noch an der entsprechenden Szene und kann sie noch nicht posten ... aber ich fand, ein bisschen Neujahrs-Hoffnung tut meinen Charakteren genauso gut wie uns in der Realität.
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • #3
      Aaaaahhh, eine Freitagsinfusion. *_* Ich hab die Infusionen vermisst. <3
      Über Traditionen in meiner Welt hab ich mir zum Glück schon einige Gedanken gemacht. Wem's zu lang ist oder wer keinen Bock auf Englisch hat: ein riesiges Feuer und Feuertänze.

      Some days Charlie still found it hard to believe what he was and where he lived now. During his lifetime on Earth, he'd liked to joke about how he would surely burn in Hell forever and have a drink with Satan, but he'd never actually believed it.
      In a strange way, his predictions were about to come true. While he wasn't burning or about to burn, and the part of Hell where he lived was freezing cold in December, he was headed for a bonfire to celebrate New Year's Eve, and while he hadn't shared a drink with the devil yet, he was sure that they would get to that soon enough. Lucifer just happened to be driving him and his new friends to the party. Hence here he was, in the back seat of a car with his mentor Cale and their neighbour René, listening - how very cliché, he thought - to AC/DC. Not that he minded. He just wasn't exactly surprised that the devil of all people happened to like the band. Rosita was in the passenger seat and enthusiastically singing along to the lyrics she knew.
      'So, rock music and bonfires to greet the new year, huh?' Charlie said after a while. 'Hell really does have a fire theme going on.'
      Lucifer laughed and turned down the music a little before he replied.
      'All sorts of music, actually. I just happen to like rock. If you have a problem with it, well, tough luck. My car, my rules.'
      'Bullshit. It's a rental,' Rosita chimed in.
      'And I'm paying for it.'
      'Because your car's been busted for three years and you're too lazy to get it fixed.'
      'So? I don't even need it. Anyway, you're right about the fire actually. We've got all sorts of traditions from all sorts of cultures with so many people from Earth coming in and very few of our own, what with Hell being all about not being traditional and all. But we do have some, and the bonfires have always been one of them, though we used to celebrate New Year's on the winter solstice before December 31st became popular.'
      'I guess that makes sense. Why not use our abilities and all.'
      'Exactly. But it's not just that. When the first demons developed the ability to create fire, that's what ensured our survival. It kept people safe and warm and gave them hope, so it made its way into most of our traditions. Anyway, enough of that. Is anyone willing to drive us all home or should we make sure we have a place to stay before we get drunk?'
      Cale immediately shook his head.
      'Not me. I don't know the area and there's no way I'm driving on New Year's Eve. Traffic's insane. I'm guessing Charlie's not goin' to stay sober so ... Rosita, maybe?'
      'I'll do it,' René quickly chimed in, 'I don't mind not drinking, and I don't trust Rosita's driving skills.'
      'You know, some people would consider that sexist.'
      'Some people have never been driven by you. When was the last time you sat behind a wheel?'
      'Uh ...'
      'Exactly. Just let me do it and enjoy the champagne.'
      Charlie chuckled, then stared out of the window for a while. They were in the middle of nowhere now and heading for a small orange light on the horizon. It was strange to see such a deserted area after spending nine months in an overcrowded metropolis, and only now did he realise that this was the first time he'd actually left the city. Apparently larger parties were held outside the city for safety reasons, though Charlie suspected that wasn't the full story. The fact that Beelz City had been burned down during the war probably played into it, too, but he didn't dare ask about it.
      When they finally got out of the car, though, he understood why such a party would never have been possible in the city. He could already see the fire from afar, and as they walked towards it, he could make out the silhouettes of people dancing around it. They were but tiny specks against an enormous fiery background. It must have been the largest fire Charlie had ever seen. When they reached the other partygoers, they were encased in light and heat, and Charlie almost forgot that it was winter. The flames towered above them and he would probably have felt nervous, had it not been for the group of firefighters keeping them under their control and, most likely, also actively contributing to their impressive height. There were bars, seats and large tents near the fireplace, as well as a large pile of wood and other flammable items at a safe distance, and occasionally some of the partygoers added things they'd brought with them, usually letters, sometimes smaller items or even old furniture. He'd been told this was another tradition: burning things that caused you sorrow or concern in the old year. Cale had actually brought a few letters of his own.
      Then, some of the dancers caught his attention. Now that he was closer to them, Charlie could see that there were small flames around their hands and feet that followed their every move and painted patterns in the air around them.
      'Wow. I think I get it now,' he whispered as he stared at the fire dancers, mesmerized by their movements and the bickering flames behind them. Suddenly, he realised that it wasn't just the firefighters that prevented him from feeling nervous. It was the fire itself that made him feel safe and warm. It was weirdly ... welcoming. 'You have some amazing traditions.' He turned to the others, and saw that they were smiling at him.
      'We do,' Cale said, 'We, as in, all of us, including you. They're yours now, too. Anyway, how about we get some drinks?'
      'Well, dare I say amen to that.'
      They laughed and made their way to the bar, and for the first time in a very, very long time, Charlie felt like he was exactly where he wanted to be. He was home.
      Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.
      Zuletzt geändert von Lia Roger; 31-12-2019, 18:20.
      C10H12N2O

      Kommentar


      • SaKi
        SaKi kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Eine schöne Tradition und mal wieder toll geschrieben (und freut mich, dass du dich über die Infusion freust )

      • Lia Roger
        Lia Roger kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        SaKi Awww danke Haha, ich mach's mir ja etwas einfach mit dem Feuer ... aber die Infusion ist toll.

    • #4
      So sauber war seine Wohnung in den letzten zwei Jahren nicht gewesen. Natürlich achtete Haruki darauf, dass kein Chaos herrschte und dass eine gewisse Grundsauberkeit gegeben war. Aber wann hatte er das letzte Mal den Staub aus den Ritzen zwischen den Tatamis gekratzt? Wann hatte er die Fensterrahmen bis in den letzten Winkel abgewischt – dreimal, nur um sicherzugehen, dass er keinen Schmutz übersehen hatte?
      Der Neujahrsputz war eine der wenigen Traditionen, denen Haruki noch immer nachging. Darin sah er auch einen Sinn, schließlich sollte man das neue Jahr bestmöglich und von alten Lasten und Schmutz gereinigt empfangen. Letztes Jahr hatte er zwar auch einen Großputz veranstaltet, doch der war nichts im Vergleich zu dem, was Haruki in diesem Jahr tat. Natürlich hatte das einen Grund. Und dieser Grund klingelte gerade an der Tür.
      »Hallo, komm rein.« Haruki machte eine einladende Geste und Minoru schlüpfte durch den Türspalt.
      »Meine Güte, hier sieht es ja aus, als hättest du renoviert! Bist du sicher, dass du nur Neujahrsputz machst und nicht die Wohnung an den Meistbietenden verkaufen willst?« Er lachte, doch es klang nicht, als würde er sich über Haruki lustig machen.
      Der lief trotzdem rot an. »Ach … ach was. Ich will nur, dass es schön ist und dass wir unbeschwert das neue Jahr begrüßen können.«
      Er nahm Minoru die vollen Einkaufstüten ab und begann, sie in der Küche auszupacken.
      »Hast du denn bei dir auch schon sauber gemacht oder musst du noch einmal los?«
      Minoru grinste und hob den Daumen. »Alles fertig! Oder sagen wir: Fertig genug. Sauberer wird's nicht. Aber lass mich das hier mal machen und du beendest deinen Großputz.«
      Er schob sich zwischen Haruki und die Einkäufe und scheuchte ihn zurück ins Wohnzimmer, wo Bürsten, Lappen und Reinigungsmittel in Hülle und Fülle herumstanden.
      »Bist du sicher, dass du das alleine machen willst?«
      »Ja, klar. Ich hab doch gesagt, dass ich mich um das Essen kümmere, während du sauber machst und dekorierst. Hier, die Mandarine und die Mochi. Ich hab sogar zwei Blätter Farn bekommen. Hast du den Rest?«
      Haruki nickte. »Ja, hab alles bekommen.«
      Er nahm die Neujahrsdekoration von Minoru entgegen und legte zunächst die Farnblätter auf das bereitgestellte Holzkästchen auf der TV-Bank. Dann folgten zwei Blätter Papier in Rot und Weiß sowie die Papierstreifen mit den kleinen Quadraten. Darauf stapelte er die beiden runden, abgeflachten Reiskuchen und legte als die Mandarine obenauf. Noch das aus goldenen und roten Fäden gewirkte Band, das zu kunstvollen Knoten verschlungen war – fertig.
      »Ich hatte schon länger keine Kagami-Mochi mehr«, stellte Haruki fest, als er sein Werk beendet hatte. »Geschweige denn Kadomatsu.«
      Mit diesen Worten packte Haruki das reich dekorierte Gesteck aus Bambus und Kiefernzweigen aus und stellte es neben den Kagami-Mochi auf.
      »Dann wurde es ja mal wieder Zeit. Und sieht doch super aus! Nächstes Jahr haben wir dann bestimmt sogar eins mit echtem Bambus und echten Kiefernzweigen. Und dann können wir ja auch mal versuchen, die Mochi selber zu machen«, kommentierte Minoru, der mit dem Auspacken der Einkäufe fertig und neben Haruki getreten war.
      Nächstes Jahr, das klang wie ein Versprechen. Bevor Haruki erneut rot werden konnte, wechselte er schnell das Thema.
      »Kann ich dir wirklich nicht mit dem Essen helfen? Das ist doch sicher aufwendig.«
      »Ach was! Mach du mal deinen Großputz fertig und dann können wir immer noch schauen, ob es noch etwas zu tun gibt. Hast du dir schon überlegt, an welchen Schrein du nachher gehen willst?«
      »Nein, noch nicht so richtig. Vielleicht zum Nagasaki-Schrein in Shiinamachi?«
      »Klingt gut! Da können wir ja kurz vor Mitternacht hinlaufen, dann sind wir genau zum Beginn des neuen Jahres dort. Da ist bestimmt auch nicht so voll wie am Meiji-Schrein oder in Asakusa«, stellte Minoru fest. Dann allerdings schien im noch etwas einzufallen. »Wollen wir dann morgen nach dem Essen trotzdem nach Asakusa fahren?«
      »Eh? Warum denn?« Haruki blickt ihn verwirrt an. Dort würde halb Tokyo zum Hatsumode, dem ersten Schreinbesuch des neuen Jahres, sein. Vermutlich würden sie stundenlang im dichten Gedränge stehen.
      »Na, um unsere Talismane zu erneuern! Ist doch schließlich ein neues Jahr!«
      In dem Moment fiel Haruki ihr sommerlicher Ausflug nach Asakusa ein, bei dem sie am Sensoji-Tempel jeweils für den anderen einen Omamori, einen Glücksbringer, gekauft hatten.
      Harukis musste dennoch voller Zweifel sein, denn Minoru setzte nach: »Oder lass uns später am Abend hingehen, kurz bevor die Stände mit den Orakeln und Glücksbringern schließen. Dann ist sicher nicht mehr so viel los wie mittags und nachmittags.«
      »Okay«, willigte Haruki schließlich ein. Menschenmassen behagten ihm immer noch nicht, doch wenn er ehrlich zu sich selbst war, gefiel ihm der Gedanke, Minoru direkt am ersten Tag des neuen Jahres auch einen neuen Glücksbringer zu schenken.
      »Dann ist es beschlossen!«, strahlte Minoru und krempelte die Ärmel seines Hemdes hoch. »Dann los, an die Arbeit, damit nachher alles bereit ist und wir heut Abend und morgen keine Arbeit mehr haben und das neue Jahr ganz entspannt begrüßen können!«
      Damit verschwand Minoru in der Küche und bereitete die Brühe für die Toshikoshi soba, die Jahreswechsel-Buchweizennudeln, vor, während Haruki nach Lappen und Fensterputzmittel griff. Nicht mehr lange bis zum neuen Jahr. Haruki spürte, dass mit dem Läuten der Neujahrsglocken auch für ihn und Minoru ein neuer Abschnitt beginnen würde. Und offenbar hatten sie beide beschlossen, auch weiterhin ihr Bestes zu geben.
      Nur registrierte Nutzer können diesen Inhalt sehen.
      Zuletzt geändert von SaKi; 01-01-2020, 16:04.
      »… and he wonders if that is what people look for in a partner or a friend: the part of themselves that is missing.«
      ― Rachel Joyce, Perfect

      Kommentar


      • Lia Roger
        Lia Roger kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Awwwwwww *_*
        Die beiden sind echt niedlich ... und schön, sie so glücklich zu sehen. Äh, lesen. Du weißt was ich mein. Auf jeden Fall toll geschrieben und interessant, neenbei auch noch was über japanische Traditionen zu lernen. Oder vielleicht auch nur Traditionen der beiden ... ich weiß echt nichts. ^^'
    Lädt...
    X

    Informationen zur Fehlersuche

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung