Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Welt am Montag #3

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Die Welt am Montag #3


    Gibt es in Deiner Welt Berge, Täler, Flüsse oder andere auffällige geopmorphologische Strukturen, die eine besondere Bedeutung haben?
    (Z.B., weil sie wichtige Reise- oder Transportwege darstellen, eine Grenze bilden, oder vielleicht heilig sind?)

    Angehängte Dateien
    Always avoid alliteration.

    #2
    Jap. Meine Nomadengeschichte beginnt sogar auf einem Bergplateu, dass eine spirituell-heilige Bedeutung für die Nomaden hat.

    (Eine andere, noch unfertige Kurzgeschichte von mir wird ausschließlich extrem auffällige geomorphologische Strukturen als Setting haben. Gibt ja so ein paar schöne Ecken auf der Welt )
    Ayo, my pen and paper cause a chain reaction
    to get your brain relaxin', the zany actin' maniac in action.
    A brainiac in fact, son, you mainly lack attraction.
    You look insanely whack when just a fraction of my tracks run.

    Kommentar


      #3
      Ja, gibt es. Meist sind es natürliche Grenzen und/oder heilig - Wohnort eines Gottes o.ä..
      Flüsse/Täler sind per se gute Transportwege, also auch in meiner Geschichte.
      Nein das war ich nicht.
      Ach so, das!
      Ja, das war ich.

      Kontakt: administrator@wortkompass.de

      Kommentar


        #4
        Mir fallen hier so spontan vor allem meine Gewässer ein, da sie eigentlich immer eine wichtige Lebensader für meine Stadtbewohner sind. Das ist sogar etwas, das ich schon sehr früh beim Weltenbau entscheide, weil ich mir überlege, warum meine Stadt nun an genau dieser Stelle entstanden ist und was das für Auswirkungen hatte.

        Die einzige andere geomorphologische Struktur, die ich ansonsten hatte, waren die Klippen über der Stadt in Irrlichtfeuer, wo sich die Reichen ein eigenes, nettes Viertel geschaffen haben. So ganz abseits vom Pöbel

        Ich finde es interessant, solche Dinge einzubauen, allerdings halten sich da bei mir die Möglichkeiten meist in Grenzen, da meine Geschichten sich bisher immer auf eine Stadt beschränken. Da gibt es dann nicht so viel Abwechslung.
        »Elezeis Blut schien in Aufruhr zu sein und brannte unerwartet kalt durch ihren Körper. Es war ein Gefühl, das nach Zerstörung dürstete.« – Blutgesang

        Kommentar


          #5
          Bei mir spielen vor allem ein Gebirge und Wälder eine Rolle. Die Wälder, weil sich dort einige Gruppen herumtreiben, die den Wald zur Gefahr machen.
          Der Nadelwald nahe des Königshauses ist bekannt für eine Schlacht, das Gebirge im Königreich verbinde ich mit der Erlangen von Magie und einer Figur.

          Außerdem gibt es einen Bereich an der Küste mit steilen Klippen, den man mit einem (angeblichen) Suizid in Verbindung bringt und Grenzen werden an Flüssen, Waldanfängen o.ä. festgemacht.

          Heilige Plätze sind bei mir eher von Menschen gestaltete Plätze.
          There is no real ending. It´s just the place where you stop the story.
          Frank Herbert

          Kommentar

          Lädt...
          X

          Informationen zur Fehlersuche

          Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung