Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Thread des wahllosen Wissens

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #91
    In Ost-Berlin der 1950er gab es SPD-Ortsvereine.

    Kommentar


      #92
      Der Begriff "Adamsapfel" geht auf den Volksglauben zurück, das Adam, als er vom verbotenen Apfel aß, ihm dieser im Hals steckenblieb und alle Männer seitdem mit diesem "Mal" gezeichnet sind (da sind die Männer besser davongekommen, als die Frauen). Tatsächlich handelt es sich um einen Schildknorpel, der in der Pubertät stärker ausgebildet wird als bei Frauen und dadurch zu längeren Stimmbändern und so zur tieferen Stimme führt.
      Nur wer sein Handwerk mit Herzblut ausführt, kann es gut machen, sonst ist alle Anstrengung vergeblich. Mao Shengli

      Kommentar


        #93
        Erle Stanley Gardner - der Autor meiner hard-boiled Lieblingskrimireihe Cool & Lam - diktierte nur und beschäftigte 6 Sekretärinnen, um alles zu tippen. Die Fleißigste hat er später geheiratet.
        I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by.

        Douglas Adams

        Kommentar


        • Alys II.
          Alys II. kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Scheint eine typische Autorenmasche zu sein. Tolstois Frau Sophia übertrug das Manuskript von "Krieg und Frieden" auch in Reinschrift. Handschriftlich. Sieben Mal.

        #94
        Palmendiebe sind eine Gattung der Krebse, die bis zu 40 cm lang und 100 Jahre alt werden kann. Sie kommen hauptsächlich auf ozeanischen Inseln, auf kleineren kontinentalen Inseln im Westpazifik und östlichen indischen Ozean vor, besonders aber auf der Weihnachtsinsel, wo die größte bekannte Population lebt. Sie haben zwar Kiemen, können diese aber nicht wie Fische zur Sauerstoffaufnahme aus dem Wasser nutzen, sondern nur über die Luft, weshalb sie (auch weil sie nicht schwimmen können) im Wasser ertrinken würden. Die Palmendiebe können Palmen hochklettern um deren Früchte zu fressen oder Kokosnüsse abzutrennen, die sie am Boden öffnen und fressen können. Einen Sturz aus zB 15 m Höhe überleben sie allerdings nicht.
        Nur wer sein Handwerk mit Herzblut ausführt, kann es gut machen, sonst ist alle Anstrengung vergeblich. Mao Shengli

        Kommentar


          #95
          Wer das vergangene Jahr gerne wissenschaftlich aufgearbeitet sehen will, der wird bei dieser netten Studie fündig:
          Garbe et al., Journal PLOS ONE, „Influence of perceived threat of COVID-19 and HEXACO personality traits on toilet paper stockpiling“.

          https://journals.plos.org/plosone/ar...l.pone.0234232
          Always avoid alliteration.

          Kommentar


            #96
            Das giftigste Buch der Welt ist "Shadows from the Walls of Death" von Dr. Robert M. Kedzie, erschienen 1874.

            Zu dieser Zeit war es üblich, Arsen als Komponente in Tapetenfarbe zu verwenden. (Man war der Meinung, "giftig ist es ja nur, wenn man es isst".) Dr. Kedzie schrieb das Buch als Warnung und illustrierte es gleich mit passenden Tapetenmustern. Echten Tapetenmustern. Jedes der ursprünglich 100 Exemplare des Buchs enthielt 86 Seiten arsengetränkte Tapeten.

            Von den 100 Exemplaren existieren heute noch 4. Wenig überraschend, dass sie inzwischen nur noch unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen berührt werden dürfen. Was es reicht schwierig machte, das Buch zu digitalisieren.

            https://www.atlasobscura.com/article...-of-death-book (Artikel über das Buch, Englisch.)
            https://collections.nlm.nih.gov/cata...uid-0234555-bk (Das digitalisierte Buch vollständig zur Ansicht.)

            PS: Denkt noch jemand gerade an "Der Name der Rose"?
            Always avoid alliteration.

            Kommentar


            • Nachtmahr
              Nachtmahr kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Alys II.
              Von dem Buch wusste ich nicht. Sehr interessant. Kann ich was zum Thema hinzufügen?

              In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die synthetische Farbe erfunden, die man "Scheeles Grün", später "Schweinfurter Grün" nannte. Und eben Arsen enthielt. Nachdem Farben damals zB noch teuer aus Halbedelsteinen gewonnen wurden, war diese synthetische Farbe auch für die breitere Masse erschwinglich und löste einen regelrechten Hype aus, weil sich zu der Zeit nur Wohlhabende, Stoffe in leuchtenden bzw lebendigen Farbtönen leisten konnte. Der Rest trug mehr oder weniger Kleidung in gedeckten bzw Naturtönen.

              Schweinfurter Grün wurde sowohl für die von dir erwähnten Tapeten, Wandfarbe, aber auch für Kleidung, Kunstblumen (zB für Hüte), Spielzeug und Lebensmittel verwendet (in Deutschland noch Anfang des 20. Jahrhunders als Teil von Pflanzenschutzmitteln im Weinanbau), worunter auch die Arbeiter litten, die diese Produkte herstellten. Das Gift konnte durch Stäube eingeatmet werden und führte zu einer Vergiftung. Zeitweise wurde sogar spekuliert, ob Napoleon durch die grünen Tapeten auf St. Helena und damit an einer Arsenvergiftung gestorben ist.

            • Alys II.
              Alys II. kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Nachtmahr Sehr interessant, danke! Ich finde es sehr spannend, wie selbstverständlich sich die Menschen früher manchmal mit Giftstoffen umgeben haben. Auch zB Bleiweiß als Theaterschminke und giftige Farbstoffe in Kleidung.
              Und ich frage mich dann immer, ob in Zukunft so über uns geredet werden wird. (Stichwort Glyphosat und so.)

            • Nachtmahr
              Nachtmahr kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Alys II.
              Gerne. Ja, war es. Wein wurde zB schon seit der Antike mit Bleizucker versetzt, um weniger guten Wein geschmacklich zu verbessern. Hatte auch auf Dauer schädliche Wirkung. @Theaterschminke Pasten mit Bleiweiß wurden zeitweise schon deutlich häufiger und länger verwendet, als für die Dauer einer Aufführung, zum Beispiel im Barock, als es Mode war, sich das Gesicht tagtäglich weiß zu schminken oder auch in Japan, bei den Geishas und Samurai.

              @Zukunft
              Nachdem die Menschheit aus (manchen) Fehlern nicht zu lernen scheint ... möglich.

            #97
            Das indonesische Volk der Minangkabau lebt in einem Matriarchat. Die Männer ziehen nach der Hochzeit ins Haus der Braut und ihrer Eltern, sie bringen eine Mitgift mit und bleiben nach der Hochzeit nicht mehr im Haus der Eltern. Auch werden sie bei einer Erbschaft nicht berücksichtigt, sondern die Frauen.
            Nur wer sein Handwerk mit Herzblut ausführt, kann es gut machen, sonst ist alle Anstrengung vergeblich. Mao Shengli

            Kommentar


              #98
              Die Krümmung des japanischen Katana Schwertes entsteht nicht durch Schmieden, sondern allein durch das zehnsekündige Eintauchen des glühenden Schwertes in ein Wasserbad. Diese Prozedur wird Yakiiré genannt.

              (Faszinierend. Ich wusste das vorher nicht und dachte, die Krümmung wird durch das Bearbeiten mit dem Schmiedehammer hervorgebracht.)
              Nur wer sein Handwerk mit Herzblut ausführt, kann es gut machen, sonst ist alle Anstrengung vergeblich. Mao Shengli

              Kommentar


                #99
                Es gibt auch Tofu aus Sesam. Hab ich grad erst erfahren und mich gefragt, warum ich nicht früher darauf gekommen bin. Aber zumindest hier, gibts ja fast nur Sojatofu, da kommt der Gedanke nicht auf.
                Nur wer sein Handwerk mit Herzblut ausführt, kann es gut machen, sonst ist alle Anstrengung vergeblich. Mao Shengli

                Kommentar


                • Vampirwurst
                  Vampirwurst kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Sesamtofu klingt ja lecker

                Was man mit der Zahl 42 alles anstellen kann:

                https://www.spektrum.de/news/die-geh...ahl-42/1779027

                Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
                Mark Twain

                Kommentar


                  Für die User, die regelmäßig nach Möglichkeiten suchen, ihre Charaktere um die Ecke zu bringen:

                  In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde vermutlich in Sizilien von Teofania di Adamo das Gift Aqua Tofana erfunden. Es besteht aus Arsen, Ammoniak und Blei, ist geruch-, farb- und geschmacklos, zumindest zur damaligen Zeit nicht nachweisbar und wirkt zwar erst nach ein paar Monaten, dafür aber garantiert. Damals wurde es wohl hauptsächlich von Frauen dazu genutzt, um aus (unglücklichen) Ehen herauszukommen.
                  Nur wer sein Handwerk mit Herzblut ausführt, kann es gut machen, sonst ist alle Anstrengung vergeblich. Mao Shengli

                  Kommentar


                  • Badabumm
                    Badabumm kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Ich bevorzuge Knollenblätterpilz, stark verdünnt, über längeren Zeitraum. Ich weiß nicht, ob's wirkt...

                  Ich habe mich gerade in der Google-Suche ein wenig verschrieben und bekam als Ergebnis diese Seite: https://wurstkompass-nrw.de/
                  (auch ein interessantes Logo)

                  Kommentar


                  • flashesofnonsense
                    flashesofnonsense kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Das Logo ist echt große Kunst
                Lädt...
                X

                Informationen zur Fehlersuche

                Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung