Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

Ab 01.12. startet unser Adventskalender. Einfach mitmachen! Viel Spaß!

Bezüglich Spendenaktion: Bitte folgt diesem Link für nähere Informationen.

Bitte nicht wundern falls das Forum ab und an seltsam aussieht oder langsamer ist als gewohnt, dass liegt an Wartungsarbeiten!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Stil, Ausdruck und Formulierungen

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mein Prota packt sich auf die Nase, und "drei halbwüchsige Mädchen kichern". Es ist der erste Auftritt der Mädchen, und er misst ihnen keine Bedeutung bei. Da sie später wieder auftauchen, muss er sie aber zumindest kurz wahrnehmen (sein POV). Wie alt schätzt Ihr "halbwüchsig"?
    Trifft der Begriff auf um die 18jährige noch zu?

    Alternativ: "Junge Frauen" wirkt für mich, als wäre sein Interesse an den Personen geweckt, aber er tut sie als absolut unwichtig, kichernde Kinder, ab.

    Kommentar


    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      "Halbwüchsig" finde ich schön altbacken und denke dabei an 12-15jährige. Alternativ "halbstarke", wobei das für mich nach Jungs klingt. Teenager ist neutral, Teenies ein bisschen abfälliger. Ich würde sie wahrscheinlich als Teenie-Gören bezeichnen, weil Gören allein nach 6-8järigen Mädels klingt.

    • Milch
      Milch kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Kannst du sie auch Abiturienten oder Schülerinnen nennen?
      Halbwüchsig sind für mich Brandenburger Schüler der Sekundarstufe I.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Milch Schülerinnen wäre zu allumfassend. Abiturientinnen ... Ginge, müsste ich nur dem kanadischen Schulsystem anpassen. Das find ich gerade ziemlich gut!

  • Es geht wieder mal um eine Übersetzung aus dem australischen Englisch. Setting ist Sidney.
    Weiß jemand von euch, ob "Little Miss Smug" als feststehender Begriff gebraucht wird? (Vom Sinn her: Sie guckte auf ihn herab wie Little Miss Smug.) Ich finde leider nichts. :/
    Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
    die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
    die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
    die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

    Jack Kerouac

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      "Little Miss" plus xy ist eine Formulierungsmöglichkeit, um jemanden - ein weibliches Wesen - zu charakterisieren oder zu kritisieren (oder zu beleidigen).

    • Milch
      Milch kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Little Miss ist eine beliebte Buchreihe von Roger Hargreaves, vielleicht ist es eine Anspielung darauf.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ich hab' den Begriff in den USA gehört, ist also nicht spezifisch Australisch. Dort in den USA war es definitiv abwertend gemeint, so wie praktisch jedes "Little Miss Something"-Konstrukt. Ich vermute auch, dass der Ausdruck durch die von Milch erwähnten Bücher vor Hargreaves getriggert wurde bzw. das von Dir gerade erwähnte "Little Miss Smug" eine Anspielung auf seine Bücher ist.
      Hargreaves war Brite, aber die Bücher sind größtenteils in amerikanischem Englisch. Dürften also ziemlich international im englischspragigen Raum verbreitet sein.
      Ich bin bei deutschsprachigen Kinderbüchern nicht so firm, aber vielleicht gibt es eine ähnlich bekannte Serie, auf die man in der Übersetzung anspielen kann?

      Hier übrigens als kleiner Exkurs eine Statistik zu den Mr. Something und Little Miss Something- Büchern: https://logicalmisery.wordpress.com/...d-little-miss/ (Wobei ich dem nicht ganz zustimme. Little Miss Birthday z.B. ist nicht unbedingt eine negative Darstellung; das Buch hatte ich zufällig mal.)

  • Gibt es einen schönen Begriff für leises Singen?

    "Summen" verbinde ich immer mit geschlossenen Lippen und dementsprechend ohne Text. Mein Prota singt aber Text, nur eben nicht schmetternd laut, sondern leise vor sich hin.
    Bei "murmeln" fehlt mir die melodische Komponente (die meisten Leser dürften den Text nicht mit einem Lied verbinden, also muss diese Info extra mit rein).
    "Leise singen" an sich geht aber auch nicht, weil ich da noch ein anderes Adjektiv dranpappen will.
    If I could read your mind love
    What a tale your thoughts could tell
    Just like a paperback novel
    The kind the drugstore sells
    -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

    Kommentar


    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Dodo Auch wieder wahr. Nur das fröhlich macht es dann wieder ungehemmter.
      Victoria und statt fröhlich dann leise oder gar nix? Davor geht nicht, aber danach krieg ich es bestimmt noch unter. Er singt noch eine Weile

      Das würde sich dann auch schön steigern, von leise zu fröhlich, das gefällt mir

    • Victoria
      Victoria kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Zuerst leise und dann eine fröhliche Handlung wäre mein persönliches Vorgehen. Die beschwingten Schritte statt "fröhlich" stehen da, weil ich dachte, dass 2 Adjektive in 1 Satz zu viel ist. Aber vielleicht ist es für deinen Stil zu aufgesetzt.

    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Seine Handlungen sind schon eher zielgerichtet, da ist wenig Zeit zum Tanzen, aber irgendwas beschwingt zu machen schafft er sicher.

  • Ich hänge gerade an einer Dopplung, die sich irgendwie nicht auflösen lassen will:

    Ich verschluckte mich an meinem ersten Schluck.
    Gibt es ein sinnvolles Synonym für "verschlucken" oder "Schluck"?

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Okay. Er kommt also im Grunde gar nicht zum richtigen ersten Schluck, sondern hustet schon nach dem Nippen.
      Ja, um den "falschen Hals" von metaphorischen Missverständnissen zu befreien, braucht es noch einen Erklär-Satz dazu.

      Ich kam gar nicht dazu, das Bier ganz hinunterzukippen, sondern verschluckte mich sofort. Oder so.

    • magico
      magico kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Victoria - Auch eine Idee. Muss ich allerdings in die Ich-Perspektive transferieren. Ich schau mal, ob das in den Kontext passt. Danke ...

      Badabumm - Werde ich mir ebenfalls mal im Gesamten anschauen. Danke ...

    • Jane Doe
      Jane Doe kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vielleicht so?

      Ich öffnete das Bier, setzte an, und verschluckte mich schon bevor ich es hinunter kippen konnte ...

  • Prota findet zwei Personen auf dem Boden liegen, eine bewusstlos (aber nicht offensichtlich verletzt) und eine tot. Ich brauche jetzt einen Begriff, um die beiden gemeinsam zu beschreiben. "Die beiden Leichen" geht also z. B. nicht, weil ja einer noch lebt. "Die beiden Liegenden" klingt mir zu gestelzt. "Die beiden Opfer" finde ich irgendwie auch nicht so passend. "Die beiden Männer" geht nicht, weil eins davon eine Frau ist. Sowas wie "die beiden Gestalten auf dem Teppich" ist mir zu unpersönlich, weil Prota zumindest einen der beiden mit Namen kennt.
    Argh.

    Jemand ne Idee?
    If I could read your mind love
    What a tale your thoughts could tell
    Just like a paperback novel
    The kind the drugstore sells
    -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

    Kommentar


    • Lia Roger
      Lia Roger kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Also nach meinem Sprachgefühl wäre es richtig. Für mich bedeutet leblos ohne Leben - auch im übertragenen Sinn. Es kann für mich auch "ohne (auf den ersten Blick sichtbare) Lebenszeichen" bedeuten, also mehr oder weniger synonym mit reglos verwendet werden. Für mich persönlich wäre leblos aber noch etwas ... krasser, näher am Tod und/oder emotionaler. Reglos kann für mich auch eine einfache Ohnmacht sein, bei der alle wissen, dass sie bald vorbeigeht. Leblos würde ich verwenden, wenn die der POV-Figur klar ist, dass die bewusstlose Person wirklich tot sein könnte (weil sie eben nicht weiß, dass das eine einfache Ohnmacht ist, die bald vorbeigeht, oder weil sie weiß, dass es etwas ernstes ist/sein könnte) und/oder ihr das emotional zusetzen würde - entweder, weil sie die bewusstlose Person kennt und trauern würde, oder weil sie nicht gut mit Leichen klarkommt.
      Für mich klingt leblos an dieser Stelle genau richtig. Allerdings ist das wie gesagt mein eigenes persönliches Sprachgefühl, ich bin in keiner Weise Expertin. Wenn die Lektoren unter uns etwas anderes sagen, dann hat denke ich eher mein Sprachgefühl unrecht als sie.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hm. Natürlich stimme ich Dodo zu, dass nach dem Feststellen von "leblos" noch offiziell der Tod festgestellt werden muss. Dass ich so genau auf der Unterscheidung rumreite, das hat mir mal ein Oberarzt von mir eingeimpft.
      Der benutzte den Satz "Patient wurde um 12.10 Uhr leblos aufgefunden" nur im Zusammenhang "um 12.10 stellten wir den Tod fest", ggf. gefolgt von "und leiteten umgehend Reanimationsmaßnahmen ein".
      "Der Patient wurde reglos aufgefunden" hieß für besagten Oberarzt: bewusstlos, aber eindeutig am Leben, also mit deutlichen Atembewegungen. Oder wach, aber reglos z.B. durch immobilisierende Schmerzen.
      Ob das aber jetzt medizinisch korrekt ist, nur weil mein OA das so meinte ... keine Ahnung. Ich verwende es seitdem mit dieser feinen Unterscheidung und es entspricht auch meinem Sprachgefühl. Aber sagen wir es mal so rum: einen Toten als reglos zu bezeichnen finde ich weniger falsch, als einen Lebenden als leblos zu bezeichnen.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Alys II. Ich wage mal die vorsichtige Einschätzung, er meinte in dem Zusammenhang den "klinischen Tod" (= keine Atmung, kein Puls, Leblosigkeit, unsichere Todeszeichen; eventuell mit CPR reversibel), nicht den Individualtod (= tot, irreversibel, wenigstens ein sicheres Todeszeichen; CPR unnütz).

  • Ich muss mal Eure Kreativität anzapfen:

    Aktuell suche ich eine Geste, Körperhaltung, die jemand macht/hat der etwas recht überhebliches/arrogantes zu jemand anderen sagt. Es soll in Richtung "Dreck unter den Fingernägeln angucken" gehen, falls Ihr wisst, was ich meine.
    Es ist, wie es ist.
    Kontakt: administrator@wortkompass.de

    Kommentar


    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Apropos Dreck unter den Nägeln angucken; so generelle Preening-Gesten, die darauf hinauszielen, etwas Ungewolltes zu entfernen (Stäubchen vom Ärmel klopfen, loses Haar entfernen … Okay, vielleicht nicht gerade Nasepopeln, aber zu Boden spucken wäre dann schon eine sehr deutliche wenn auch unfeine Geste), wirken auch arrogant und geben überdies eine gute Gelegenheit, noch ein bisschen angewidert das Gesicht zu verziehen.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ein süffisantes Lächeln kommt auch immer gut.

    • weltatlas
      weltatlas kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vielen Dank für Eure hilfe!

  • Ich stehe gerade völlig auf dem Schlauch. Was ist korrekt?


    1. Es bedurfte drei Anläufe ...
    2. Es bedurfte drei Anläufen ...
    3. Es bedurfte dreier Anläufe ...

    Oder ist das alles murks?


    (Der Satz geht so weiter: ... ehe ich jemanden von der Hausverwaltung an die Strippe bekam.)

    Kommentar


    • Flori
      Flori kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Nein, 1 ist falsch. So, genug Unsinn geschreibselt für heute.

    • magico
      magico kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Wer denkt sich nur solche Sätze aus? Vielen Dank, euch allen!

    • flashesofnonsense
      flashesofnonsense kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      für mich auch die drei. zum mitnehmen
Lädt...
X
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung