• Forum
  • Artikel
  • Team
  • Camp NaNo

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

Wer beim NaNoPloMo mitmachen möchte kann sich hier eintragen.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Stil, Ausdruck und Formulierungen

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie heißt der Klappentext, den man im Inneren von Büchern findet? Also einmal Buchdeckel aufschlagen und links auf einer eingeknickten Seite (falls das Covers aus Karton ist) oder auf dem Einband (falls es ein Hardcover ist) steht dann ein etwas längerer Text, der nicht dem auf der Rückseite des Buches entspricht.
    Derweilen ist auf dem Feld schon alles gewachsen, bevor die wussten, warum und wie genau es gedeiht. - Franziska Alber

    So nah, so fern.

    Kommentar


    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Das ist der eigentliche Klappentext. Daher der Name.
      Heutzutage wird der Text auf der Rückseite des Buches ebenfalls als Klappentext bezeichnet, weil er keinen eigenen Namen hat.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Klappentext

    • Kelpie
      Kelpie kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Dankeschön

      Witzig, als ich es gegooglet habe, kam Wikipedia gar nicht, was ich für ein eindeutiges Indiz hielt, dass Wikipedia dazu nichts zu sagen hat

  • Was ist denn eigentlich der Plural von Pegasus?
    Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
    die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
    die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
    die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

    Jack Kerouac

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ich glaub, griechisch hieße es "Pegasos"...

      Ich meine, der Plural ist Pegasus, mit lang gezogenem u. Also Pegasuuuus.

    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Badabumm auf Latein wäre es Pegasi: https://latin.cactus2000.de/noun/shownoun.php?n=pegasus
      Altgriechisch kann ich nicht ^^

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Also, pēgasōrum ist cool... So könnte ein Römerlager bei Asterix gut heißen... (Die Belgier sagen "Römerlacher"...)

  • "Er blickte (über seine Schulter) in den Raum hinter sich."
    "Er blickte in den Raum hinter ihm."

    Äh?

    Mein Gefühl sagt "sich", meine Finger tippen aber immer unreflektiert "ihm". Wer hat recht? Mein Herz oder mein Kleinhirn?

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Der Raum gehört aber zum Satz.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Aber nicht grammatikalisch. Ich streiche gerne alles weg, um am Ende die richtige Konstruktion zu bekommen. Dann füge ich alles wieder hinzu.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Aber semantisch.
      Grammatikalisch könnte ich auch "hinter sich" oder "hinter ihm" weglassen.

  • Ich brauche auch mal ein bisschen Input ...

    Ich brauche eine Beschreibung der Bewegungen einer Person, die stillsteht – im Gegensatz zu einer, die tatsächlich ganz unnatürlich in ihren Bewegungen eingefroren ist wie eine Statue. Also welche Bewegungen macht ein Mensch, der bewusst stillsteht, aber eben ein Mensch ist? Atmet, blinzelt, so weit bin ich schon. Aber was tut er sonst? Leicht schwanken vielleicht, aber das klingt irgendwie, als wäre er besoffen. Verlagert er sein Gewicht? Schaut mit den Augen umher und zieht vielleicht kaum merklich den Kopf nach? Aber eigentlich will er ja stillstehen. Also was "verrät" ihn, was macht ihn menschlich, lebendig?
    If I could read your mind love
    What a tale your thoughts could tell
    Just like a paperback novel
    The kind the drugstore sells
    -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

    Kommentar


    • Mona
      Mona kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      "leicht schwanken" trifft es mMn aber schon gut, zumindest, wenn man im langen Stillstehen nicht geübt ist.
      Pupillenbewegungen, ein Augenzusammenkneifen, Stirnrunzeln - z.B., wenn er an etwas denkt oder von außen Eindrücke auf ihn einwirken. Stillstehen tut er ja trotzdem noch, und ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber ich neige da relativ schnell zu unbewusster/spontaner Mimik, wenn ich kurz von einem solchen Vorhaben abgelenkt werde. Apropos spontan: Wie wäre es mit körperlichen Regungen, auf die man tatsächlich schwer Einfluss nehmen kann, z.B. Gähnen, Schluckauf, Husten, tränende Augen, Gänsehaut, ...?

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Minimale Atembewegungen - die Nasenlöcher blähen sich, Nasen- und Barthaare bewegen sich im Luftstrom, wenn es kalt ist sieht man den Atem als Dampf vor dem Mund. Außerdem atmet jemand, der bewusst stillsteht, flacher - und muss deswegen irgendwann mal richtig tief atmen oder gähnen.
      Bei sehr schlanken Personen kann man sehen, wie der Bauch sich leicht bewegt (Pulsschlag und Darmbewegungen), aber eher im Liegen als im Stehen.
      Haare bewegen sich im Wind. Unkontrollierbare Tics können auftreten (Zucken des Augenlids und so.) Niesen ist fast unmöglich zu unterdrücken.
      Guck doch auf YouTube mal nach Videos von Living Statues, doer der Mannequin Challenge. Da sieht man ja auch viele, die es eben nicht geschafft haben, 100% still zu stehen und kann ihre Fehler / Untrainiertheit beobachten.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      MInitics (kein Fachbegriff) sind nicht das, was ich mit dem Pulssynchronen meine; letzteres ist ein kaum wahrnehmbares Schwanken des Körpers oder "Zucken" der Hand (Man braucht eine Weile und Ruhe, um das zu sehen).

      Wer schon mal im MR lag, dem gesagt wurde: "Jetzt nicht schlucken", der weiß, dass man daraufhin so viel Speichel wie sonst nie produziert.

      Und irgendwas juckt immer!

  • Fällt Euch ein Synonym für "Humanist" ein, das man in einer phantastischen Welt verwenden könnte?
    (Humanist nicht im Sinne von "Kenner alter Sprachen", sondern im Sinne von "Anhänger des Humanismus".)
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Menschenwürdler. Menschenehrender. Wächter der Menschenwürde / Menschlichkeit.
      Lehre der Naturrechte des Menschen und seiner Würde.

    • weltatlas
      weltatlas kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Menschenfreund?

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Perfekt!!!
      Bezeichnet sich selbst als "Wächter der Menschenwürde." Wird von anderen "Menschenfreund" genannt, in der gleichen Betonung wie "noch so ein Gutmensch...!"

  • In welchen "Einheiten" bezeichnet man Pokereinsätze, wenn man mit Pokerchips spielt?

    "Er legte die geforderderten 30 XY in die Mitte und erhöhte um 10."

    Euro? Das klingt, als spielen die mit Bargeld.
    Chips? Das klingt, als legt er 30 Chips da hin, normalerweise haben die aber höhere Werte, vielleicht legt er drei Zehnerchips hin oder sowas.
    Gar nichts? Das klingt irgendwie, als fehlt da was.


    If I could read your mind love
    What a tale your thoughts could tell
    Just like a paperback novel
    The kind the drugstore sells
    -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

    Kommentar


    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hm, ich würde das aber gerne so schreiben. Gibt es da wirklich keine Konvention, wie man das formuliert?

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      "Er legte die geforderte Summe als drei Zehnerchips in die Mitte". (Mathematik für Dodos).
      "Er machte einen Stapel von Zehnerchips und legte die geforderte Summe in die Mitte des Tisches. Der Kopf seines Gegenübers rauchte, als er nachrechnete."

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Der Kopf seines Gegenübers rauchte, als er nachrechnete."
      dito...

      Alternativ: er legte drei rote Chips auf den Tisch und einen gelben dazu. Dazu muss man natürlich wissen, welchen Wert die Chipfarben in diesem Casino haben...

  • Gerade gestolpert:

    Mein Prota denkt ein Buchzitat. Abgesehen davon das er das bestimmt denken darf, aber, wie setze ich das um? Ich kann das Zitat in seinen Gedanken schlecht zitieren ...
    Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

    Kontakt: administrator@wortkompass.de

    Kommentar


    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Puh, ist das kompliziert... Und der Text dieses Paragraphen ist total dämlich formuliert...

      "Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist...(...)" - Boah, wie bitte??

    • Milch
      Milch kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Maus

    • Milch
      Milch kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Wenn es bekannt ist und es zum Inhalt passt, dann dürfte es okay sein.
      Popkulturelle Zitate sollten noch erlaubt sein.
      Werden die Erben von Adams klagen: ja oder nein. Ich glaube eher nein.
      Und Per Anhalter durch die Galaxies ist immer noch erhältlich, es dürfte noch ein paar jüngere Leser haben.
      Zuletzt geändert von Milch; 17-12-2018, 17:01.

  • Ich musste mir ja die komplizierteste Geographie ausdenken.

    Flussaufwärts und flussabwärts ist klar. Aber wie nennt man das bei einem Fjord/Meeresarm? In welche Richtung fährt ein Schiff den "hinauf" und "hinab"?
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • Peter
      Peter kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ein Fjord sieht für mich eher wie ein Fluss aus, daher würde mich ein hinauf oder hinab beim Lesen nicht stören.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Peter, Hinauf/hinab stört mich beim Lesen auch nicht, ich habe mich nur gefragt, wie es korrekt wäre. Beim Fluss ist es ja klar, hinauf ist gegen die Flussrichtung. Aber Ruyi, hat ja herausgefunden, dass "hinauf" beim Fjord "Richtung Inland" ist - danke. (Umschreiben mit "Schiff fuhr an ABC vorbei Richtung XYZ" tue ich schon die ganze Zeit, deshalb habe ich mich beim Überarbeiten gefragt, ob es nicht auch einfacher geht.)

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      "Landeinwärts" gibt es zumindest.

  • Jetzt muss ich gleich nochmal was fragen, Thema mitschwingender Subtext:

    "Du bist die mutigste Frau, die ich kenne."
    Subtext: "Du bist die mutigste Frau, die ich kenne. Natürlich wäre ein Mann noch mutiger."

    Geht das nur mir so, weil ich hier misogyn denke?
    Ich bin darüber gestolpert in einer Szene, in der ein Mann das zu einer Frau sagt. Er ist eigentlich voller aufrichtiger Bewunderung, aber wenn ich die Szene jetzt korrekturlese, dann wirkt es für mich einen Touch verächtlich. Eben so, als ob er das "Frau" extra betont. Aber "mutigster Mensch" oder "mutigste Person" klingt für mich holperig und gewollt gender-korrigiert.
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Nachtmahr Es kommt sehr auf die Abteilungschefs an, wie hierarchisch und ob misogyn die Abteilung läuft. Ich habe alles (mit)erlebt.
      Aber die chirurgischen Fächer haben "naturgegeben" eine Hierarchie, da wird nicht bitte danke gesagt, sondern zackzack weg mit dem Blut! Egal, ob Du Mann oder Frau bist.
      Ich hab auch männerverachtende Ärztinnen in Leitungspositionen (v. a. in der Inneren) erlebt. HolladieWaldhexe, da musste sich auch der Pathologe festhalten, wenn der Wind wehte.
      Mittlerweile scheint mir die (junge) Medizin weiblich.

      Vor allem Patienten verharren in alten Klischees. Arzt und Ärztin nebeneinander = Herr Doktor und Schwester ich brauch eine Bettpfanne!

    • Zwielicht
      Zwielicht kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Oh, ihr seid schon bei der Schneeballschlacht Trotzdem: Ich höre den Subtext deutlich. Hier wird nur innerhalb der Teilmenge „Frauen“ verglichen, Männer zählen nicht mit rein. Wenn das nicht so rüberkommen soll, würde ich in jedem Fall Mensch oder Person wählen.
      ABER natürlich kann es einen Kontext geben wie „Männer sind ja sowieso nicht so mutig wie Frauen.“ Ich würde ihn nicht erwarten (um nicht zu sagen, ich halte ihn für unwahrscheinlich), aber er wäre möglich.

      Edit: Bei „mutigste Person“ kann ich nachvollziehen, wenn man es als holprig und/oder gender-korrigiert empfindet. „Mutigster Mensch, den ich kenne“ finde ich dagegen ausgesprochen geläufig.
      Zuletzt geändert von Zwielicht; 18-12-2018, 00:36.

    • Nachtmahr
      Nachtmahr kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Zwielicht
      Yes. Schneballbombardement für den Weltfrieden. Das ist wie Kettensägen gegen Zombies, nur kälter und nicht so laut.
      Zuletzt geändert von Nachtmahr; 17-12-2018, 18:59.

  • Bei den ersten paar Malen hab ich noch laut geschrien, dass es überhaupt nicht geht. Jetzt schreibt schon wieder ein Autor von Leuten mit gezücktem Schwert / Gewehr. Man zückt doch nur kleinere Gegenstände, oder? In so einer schnellen Geste, oder? Pistole, Dolch, Smartphone, Rotstift. Oder? *völlig verunsichert*
    Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
    die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
    die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
    die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

    Jack Kerouac

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ein Florett oder ein Degen sind nicht gerade kurz. Aber halt trotzdem handlich und relativ leicht. Aber es ist eine andere Technik beim Fechten als beim SchwertKAMPF. Es ist eben kein Degenkampf, sondern schnelles, elegantes Gefecht - und daher kann man diese Waffen eben zücken. Schwert - ich würd mich nicht an dem Wort Zücken entzünden, aber es ist etwas unglücklich, weil es eben Geschwindigkeit und Leichtigkeit suggeriert.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Auch wenn ich der Argumentation folgen kann, dass man Florette zücken kann... es klingt für mich trotzdem bescheiden. Und bei einem Schwert hört der Spaß für mich auf. Ein Schwert wird gezogen, nicht gezückt. Das hört man ja schon lautmalerisch an den Worten. Langsam ge-zooo-gen. (Dieses klassische Schwert aus der Scheide reißen mit nur einer Hand geht sowieso bestenfalls mit Kurzschwertern und in Hollywood-Filmen.)
      Und ein Gewehr zückt oder zieht man erst recht nicht. Man steht Gewehr bei Fuß, oder bringt/nimmt es in Anschlag, oder hat es im Anschlag. Veraltet gibt es auch noch Gewehr parat halten.

    • VickieLinn
      VickieLinn kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Danke schön für all eure Meinungen!

  • Wie nennt man das Geräusch, das entsteht, wenn jemand mit einem Schürhaken in einem Kaminfeuer herumstochert?

    Altmodischer Kamin aus Stein, Feuer brennt schon länger und am Boden liegt eine ordentliche Glutschicht, darauf ein paar frische Scheite. Magd stochert aus Verlegenheit in dem Feuer herum, um so zu tun, als ob sie etwas zu tun hätte.
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Das raschelt, wenn es noch nicht Feinstaub ist.

    • VickieLinn
      VickieLinn kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Es kann auch scharren und kratzen.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Danke Euch. Da kann ich was draus machen.

  • Mein Prota läuft auf einem Weg, der in einer Serpentine den Berg hinaufführt. Er ist gerade an einer Kehre angekommen, und wendet sich um. Er sieht den unteren Abschnitt des Weges, den er gerade gekommen ist, und den, auf dem er jetzt weiterlaufen will.

    Wie würdet ihr diese beiden Abschnitte bezeichnen? Ebenen (der Serpentine)? Oder gibt es dafür einen Fachausdruck, den ich nicht finde?
    If I could read your mind love
    What a tale your thoughts could tell
    Just like a paperback novel
    The kind the drugstore sells
    -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

    Kommentar


    • Nachtmahr
      Nachtmahr kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Terrassen?

    • Mona
      Mona kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Mag sein, dass meine Erinnerung mir einen Streich spielt, aber wenn ich an meine Alm-Zeiten denke, dann glaube ich mich daran zu erinnern, dass von "halber Kehre" und "ganzer Kehre" gesprochen wurde. Hilft das irgendwie weiter? - von "Ebene" hab ich noch nicht gehört in dem Zusammenhang, Etappen sind für mich persönlich eher Punkte oder Wegstrecken als Ebenen.
      Eigentlich finde ich "unteren und oberen Abschnitt des Weges" gar nicht so schlecht, da habe ich nämlich sofort verstanden, was Du meintest.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Schenkel? Kehre finde ich jedoch am besten.

  • Mal wieder eine Übersetzungsfrage.

    "What do you think?" He showed her the picture.
    "Ridicoulus," she snapped.


    Mir geht es um das "snapped".
    Der Kontext: Er zeigt ihr ein Foto, auf dem das verzogene Gör der Nachbarn zu sehen ist, das gerade zum 18. Geburtstag einen Porsche bekommen hat. Sie ärgert sich also über die dummen, neureichen Nachbarn, nicht über ihn. Sie ist eine feine, wohlerzogene Dame, die niemals richtig die Beherrschung verlieren wird. Stellt Euch Maggie Smith in Downton Abbey vor.

    "to snap" heißt wörtlich "schnappen", im übertragenen Sinne eben auch, eine kurze, knappe, verärgerte Antwort geben.
    In Wörterbüchern wird das meist übersezt in Richtung "blaffen", "jemanden anfahren/anranzen", manchmal auch "anschnauzen", "bellen".
    Das ist mir aber alles entweder zu vulgär für die feine Dame, oder es impliziert, dass ihr Ärger gegen den Gesprächspartner gerichte ist - was aber nicht zutrifft.

    Ideen?
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • Peter
      Peter kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Bei "schnappte sie" kommt mir das Bild, wie sie nach dem Bild schnappt und es der anderen Person aus den Händen reißt.
      Wenn dir schnippisch nicht so gefällt, würde ich vielleicht noch das Adjektiv "bissig" nehmen, oder es so belassen, wie Mona vorgeschlagen hat.

    • Alys II.
      Alys II. kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Danke für all Eure Vorschläge. Die lebhafte Diskussion zeigt mir auf jeden Fall, dass die Stelle tatsächlich nicht so ganz einfach zu übersetzen ist.

    • Milch
      Milch kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      "Albern", sagte sie leicht pikiert. Oder "Lächerlich", sagte sie leicht pikiert. Ich würde aber eher Albern benutzen, es ist im deutschen die kürzere Antwort, es passt auch und es klingt vertrauter.

  • Was ist der Unterschied zwischen formell und formal?

    Habe zwar hier auf diesem Blog eine Erklärung gefunden, bin mir aber trotzdem unsicher. Ist jetzt der große Ball im Palast eine formeller oder formaler Anlass?
    Always avoid alliteration.

    Kommentar


    • weltatlas
      weltatlas kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Beides.
      Durch eine formale Einladung bist du zu einem formellen Ball gegangen. Formell, da Du dich dort an bestimmte Regeln halten wirst (dresscode bspw., Tischmanieren ...). Zumindest verstehe ich es so.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Formal ist die äußere Form, der korrekte Schein, wenn Du so willst.
      Formell ist etwas, das Regeln folgt, "formelhaft".

      Im Falle des Großen Balls wahrscheinlich beides

  • Kurze Umfrage: Wenn jemand sagt "sie ist mein Mädchen", würdet ihr dann denken, er redet von seiner Tochter oder von seiner Freundin?
    If I could read your mind love
    What a tale your thoughts could tell
    Just like a paperback novel
    The kind the drugstore sells
    -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

    Kommentar


    • horihori
      horihori kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Kommt auf den Kontext und Intonation an.

    • Peter
      Peter kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vater über seine Tochter, die gerade das entscheidende Tor geschossen hat.

      Freundin? Zu Zeiten von Dirty Dancing war das noch OK. Aber heute doch eher nicht mehr.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Aber die Rückkehr zur Tradition ist wieder im Kommen. Kein Sex vor der Ehe und so... Höre ich zunehmend häufiger.

      Außerdem hat er in "Dirty Dancing" bereits gesagt "Mein Baby gehört zu mir" (oder so ähnlich). Das war schon fortschrittlich formuliert, dagegen ist "mein Mädchen" regelrecht bieder...

      PS: verflixt, darf ich den Hmhmm... überhaupt zitieren?

  • Mist, falsche Zeile.
    I would write merely clearly and in this way establish a warm relationship between myself and my readers, and the professional critics—Well, they can do whatever they wish. Isaac Asimov

    Kommentar


    • weltatlas
      weltatlas kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Eindeutig show dont tell. Das Gefühl kommt kanonenschlagartig rüber.

    • In-Genius
      In-Genius kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Badabumm Ein Satz braucht nicht zwingend ein Prädikat. Wer "Feuer!" schreit, schreit grammatisch korrekt auch ohne Prädikat

    • VickieLinn
      VickieLinn kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ach, ihr! Jetzt muss ich lachen.

  • Da bin ich erst ganz neu hier, habe aber direkt schon eine Frage.
    Ich suche ein Synonym für blind/ignorant, in folgendem Zusammenhang:

    Mein Prota ist gerade auf etwas eigentlich offensichtliches draufgekommen. Etwas, das er eigentlich hätte wissen/sehen müssen.
    Er war aber eben zu blind (nicht im wörtlichen Sinne) oder ignorant um es zu bemerken.

    Blind gefällt mir in dem Zusammenhang nicht so recht, und ignorant passt mir auch nicht, da es so nach Absicht klingt, und das war es in dem Fall nicht.

    Da gibt es doch bestimmt ein schönes passendes Wort, warum will mir das bloß nicht einfallen?

    Kommentar


    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Da finde ich ignorant eigentlich sehr passend, vor allem, wenn er sich gerne etwas gestelzt ausdrückt.

      Er war begriffsstutzig, gleichgültig, unaufmerksam, achtlos, arglos, weltfern, unbedarft, töricht, blauäugig ...?

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Er hatte Scheuklappen getragen.
      Er hatte zu kurz gedacht.
      Denkfaul oder denkträge, gedankenlos, unkonzentriert, abgelenkt, unaufmerksam, absent, betriebsblind, unreflektiert, kritiklos ...

    • Jane Doe
      Jane Doe kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Oh blauäugig, das gefällt mir für meinen Fall!
      Das klingt ein wenig nach unbedarft, und ohne böse Absicht.

      Vielen Dank!

      Auch für die vielen anderen Vorschläge - Ihr seid mir eine große Hilfe gewesen.

  • Nachdem ihr mir so nett geholfen habt, schiebe ich gleich noch eine Frage hinterher. Ich hoffe, sie passt in diesen thread.

    Es geht um das viel zitierte "show don't tell". Im Prinzip vollkommen klar, Beispiele die ich lese, leuchten mir in der Regel auch ein.
    Trotzdem gibt es immer wieder Stellen in meiner Geschichte, an denen ich mich frage, ist das nun genug show, oder darf ich hier auch mal einfach erzählen?

    Ich mache einfach mal zwei Beispiele.

    Sie war wohl die mit Abstand schönste Frau die er je gesehen hatte.
    Kann ich das schreiben, wenn es mir nur darum geht zu zeigen, dass mein Prota genau das denkt, und nicht darum ob "sie" nun tatsächlich schön ist.

    Oder als zweites Beispiel

    Das laute Schrillen des Weckers riss ihn aus dem Schlaf. Nur schwer widerstand er dem Impuls sich einfach die Decke über den Kopf zu ziehen.
    Im Gegensatz zu "er war müde" ist das show, klar, aber anders betrachtet erzähle ich ja auch nur, dass er sich die Decker wieder über den Kopf ziehen will,...

    Kommentar


    • In-Genius
      In-Genius kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Es kommt eben darauf an, was man eigentlich erzählen will und welche Erzählersicht man gewählt hat. Wer Gedanken und Gefühle erzählen will, kommt um eine bestimmte Menge an Tell nicht drumherum. Gedanken kann man eben schlecht sehen und je komplexer die Gefühle, desto schwieriger das in eine körperliche Reaktion umzusetzen. Eine gut gewählte Metapher/Vergleich etc kann da oft mehr bringen als Show.
      Während Aktionen, Handlungen oder Tatorte von Show profitieren, da sie das Bild der Szene abrunden und dem Leser etwas zum Vorstellen geben. Genauso wie das Erzählen über eine andere Person als der PoV gutes Show braucht, um glaubwürdig und lebhaft zu sein - außer der PoV kann Gedanken lesen

      Ich mache einen ähnlichen Schnitt wie Peter : Was ich von Außen sehen kann, ist Show. Wenn ich über die Körperfunktionen der PoV-Figur spreche ist das auch Show, denn er kann das ja selbst beobachten. Alles, was die PoV-Figur mit ihren Sinnen wahrnehmen kann, ist fürs Show benutzbar, darum ist es so wichtig diese Sinne mit zu benutzen.

      Ich selbst schreibe sehr kopflastig und die Gedanken der Figuren sind oft wichtiger als ihre Umgebung, entsprechend ist Tell bei mir viel vorhanden.

      Jane Doe Deine Beispiele finde ich sehr wohl in Ordnung. Im ersten schreibst du "die er je gesehen hatte", womit du eindeutig auf seine Gedanken Bezug nimmst. Gedanken kann mich zeigen, die muss man sagen. Du kannst im Verlauf natürlich zeigen, was genau er an ihr wunderschön findet. Oder du kannst noch zur Illustration beschreiben, wie sich diese Erkenntnis in seinem Verhalten äußert, zB anstarren, rot anlaufen, unaufmerksam gegen eine Wand laufen etc Etwas das deutlich macht, dass ihre Schönheit ihn einnimmt. Aber seine Gedanken als genau diese Gedanken zu sagen, ist legitim.
      Für das zweite Beispiel sehe ich "schwer widerstand er" als ein Marker für Show. Wir können mit unseren Sinnen wahrnehmen, wenn unser Körper gegen etwas Widerstand leistet, wie unsere Muskeln arbeiten, welche Impulse wir fühlen. Über uns selbst können wir Widerstand beobachten - über andere schwieriger. Man könnte das mit etwas von Außen sichtbaren wie verkrampften Händen oder einem genervten Aufstöhnen näher illustrieren, aber für einen Erzähler nahe an der Figur finde ich das in Ordnung. Falls der Erzähler mehr Außen steht, würde ich in den Satz etwas besser Beobachtbares einfügen - oder ihn tatsächlich die Decke über den Kopf ziehen. Diese Handlung kommuniziert sehr viel.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vielleicht so?

      Sie war wohl die mit Abstand schönste Frau die er je gesehen hatte.
      Sie war in seinen Augen die mit Abstand schönste Frau, die er je gesehen hatte.

      Oder als zweites Beispiel

      Das laute Schrillen des Weckers riss ihn aus dem Schlaf.* Er nahm sich sofort vor, trotzdem die nächsten zwei Wochen liegenzubleiben.

      Für mich sind beide Beispiele eher „Erzählen“ als „Zeigen“, weil Dinge angesprochen werden, die von jemandem interpretiert wurden. Niemand kann wissen, ob Schönheit oder Müdigkeit im Spiel ist, wenn es nicht gesagt würde. Aber sie sind schön kurz und ich habe kein Problem damit - außer, dass das „Decke-über-den-Kopf-ziehen-Wollen“ allzu häufig benutzt wird...

    • Jane Doe
      Jane Doe kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      @In-Genius
      Der Ezähler ist sehr nahe an der Figur, in meiner Geschichte.

      @Badabumm
      Er nahm sich sofort vor, trotzdem die nächsten zwei Wochen liegenzubleiben.
      Klasse Satz, das könnte ich sein, jeden Morgen.

  • Welches Geräusch macht ein Schwert, das durch Muskeln, Sehnen und Knochen schlägt?
    Schmatzen, Krachen ... Knacken, Ratzen ... (Muskeln hören sich anders an, als Knochen ... ) ...
    Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken. [K. Krause]

    Kontakt: administrator@wortkompass.de

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Je schärfer, desto dezenter das Geräusch für die Weichteile. Am Knochen (und auch Knorpel) stell ich mir etwas in Anlehnung an einen Beilhieb vor.
      - Wenn eine große Sehne wie die Achillessehne reißt, hören manche Patienten ein Schnappen oder einen "Peitschenknall". Ich weiß nicht, ob das auch so wäre, wenn man die Achillessehne durchhackt ...

    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      In RPGs ist es meist ein metallisches Singen gefolgt von so einem matschig-dumpen Pflatschen.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Die Geräusche aus Filmen, RPG etc erfüllen natürlich eine gewisse Ekel-Erwartungshaltung Dann würde ich sagen: Phumbb (mein persönliches Lieblingsgeräusch, passt auf alles) und plätscher oder sprühsprühsprühplätscher ...
Lädt...
X
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung