• Forum
  • Artikel
  • Team
  • NaNoWriMo

Ankündigung

Einklappen

Ankündigung:

We proudly present ... die nächsten Forenaktivitäten:

November: Wer möchte beim NaNoWriMo 2018 mitmachen? Alle notwendigen Threads findet Ihr in unserem Schreibtreff.
Dezember: Adventskalender 2018

Zu jedem Event gibt es rechtzeitig Informationen, die hier verlinkt werden. Wir freuen uns über rege Teilnahme.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Eure Schreibschwächen!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eure Schreibschwächen!

    Worin seid ihr so richtig mies im Schreiben? Haut raus!

    Ich kann zb keine doppelten wörter "finden" Selbst wenn ein Wort 3 mal in einem Satz vorkommt, ich diese stelle lautvorlese merke ich da nicht negatives dran . Was ist bei euch so eine Baustelle?

  • #2
    ...manche Programme finden sowas.

    Ich bin grottenschlecht in Actionszenen. Ich hab immer das Gefühl, der Leser kapiert nicht, was genau die da machen und wer wo steht, und dann beschreibe ich das genauer und genauer, und dann wird die Szene so trocken und zäh, dass ich grad von vorne anfangen kann
    If I could read your mind love
    What a tale your thoughts could tell
    Just like a paperback novel
    The kind the drugstore sells
    -- Gordon Lightfoot "If you could read my mind"

    Kommentar


    • Davebones
      Davebones kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Welche Programme? Ich habe z.b Languagetool, das mir anzeigt, wenn 3 Sätze hintereinander mit dem Selben Satz anfangen (Was ich oft nutze )

    • Ankh
      Ankh kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Davebones Ich habs bei mir im Papyrus mit drin. Es gibt aber glabe ich auch online Stilanalysetools, wo du einfach deinen Text reinkopierst und checken lässt.

    • Arynah
      Arynah kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Dave Patchwork macht das auch. Kostet aber ebenfalls wie Papyrus (hat aber einen gratis Probemonat, der mich überzeugt hat xD).

  • #3
    Ich hasse Beschreibungen von Orten. In meiner Fantasie sieht es toll aus, aber ich finde nie Worte, die dem gerecht werden. Dialoge sind meine Stärke, also wenn zwei Personen miteinander interagieren. Aber Szenenbeschreibungen? Die haben andere besser drauf.

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Manchmal reicht ein kleines Detail, um die gesamte Atmosphäre zu erfassen. Kelpie schrieb beim Flaschendrehen etwas vom weichen morgendlichen Wellenschlag - da hatte ich die ganze Szenerie vor Augen incl der Geräusche und des Luft-Geruchs.

    • Badabumm
      Badabumm kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vielleicht Dialoge und Beschreibungen kombinieren. Zwei unterhalten sich über die Gegend, was ihnen auffällt, was der eine toll, der andere doof findet, dass es noch so weit bis zum Leuchtturm ist, der eine mag das Sonnenlicht, der andere nicht, man hat Kiesel in den Schuhen, die Schafherde steht im Weg oder man stößt sich den Kopf am Türrahmen von der Kneipe (weil man z.B. 1,95 groß ist). Der eine faselt über Bäume, weil er sich damit auskennt, der andere sagt, lass mich damit in Ruhe.

    • Kelpie
      Kelpie kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Danke, Dodo

  • #4
    Satzanfänge bzw. -kompositionen variieren, ohne dass es krampfig klingt Ich mein, ich krieg das schon irgendwann hin, aber da ist jeder Absatz RICHTIG viel Arbeit.


    Natürlich hab ich noch viel mehr Schreibschwächen - gefühlt manchmal alle, die es gibt - aber das mit den Satzanfängen fällt mir am meisten und am negativsten auf.
    Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich der Königin ihr Kind.

    Kommentar


    • #5
      Ich hasse Beschreibungen von Orten. In meiner Fantasie sieht es toll aus, aber ich finde nie Worte, die dem gerecht werden. Dialoge sind meine Stärke, also wenn zwei Personen miteinander interagieren. Aber Szenenbeschreibungen? Die haben andere besser drauf.
      Der Satz könnte von mir sein, Dialoge? Super! Action? Immer her damit! Beschreibungen? Eine Fahrkarte nach Anstrengendhausen, bitte!
      Meine Rohfassungen lesen sich stellenweise ein bisschen wie ein Drehbuch oder ein Theaterstück. Deshalb gehöre ich auch zu den wenigen Autoren, die ihre Texte in der Überarbeitung verlänger müssen. :/

      Kommentar


      • #6
        Actionszenen bin ich auch schlecht drin. Im Gegensatz zu Ankh nicht wegen Detailfülle, sondern wegen Schwammigkeit. Er haute sein Schwert irgendwohin. Irgendwie schaffte sie es, zu parieren. Nach einer gekonnten Finte, konnte er sie dann entwaffnen und töten. Gähn

        Satzanfänge nerven mich beim Schreiben auch. Gerade bei schwierigen Szenen muss ich da nahezu mathematisch vorgehen: Mit "er" hast du gerade begonnen, ein "dann" hast du auch schon ... okay, Adjektiv. Als nächstes ... "Schließlich" - wow, das klingt toll. Jetzt wieder ein "er". Reinste Mathematik. Gähn

        Ansonsten ist mein wohl größtes Manko, dass ich immer den einfachsten Weg gehe. Ich krieg es einfach nicht aus meinem Kopf raus, aber wenn ich meine Protas wohinschicke, wo ihnen was ganz Böses passieren könnte, dann frag ich mich zu allererst mal: Warum sollte es? Ist doch total unlogisch, dass immer was schief geht. Es könnte doch auch einfach mal alles glatt gehen. Das heißt dann in vielen Fällen - und auch weil ich Actionszenen nicht mag: Dann gibt es hier eben keine Endschlacht. Reicht doch, wenn der Bösewicht an plötzlichem Fieber verstirbt
        Derweilen ist auf dem Feld schon alles gewachsen, bevor die wussten, warum und wie genau es gedeiht. - Franziska Alber

        So nah, so fern.

        Kommentar


        • #7
          Meine Probeleser haben moniert, dass mein "Held" immer gewinnt, ihm alles gelingt und nichts schief läuft. Wird wohl etwas dran sein ...

          Kommentar


          • #8
            aber wenn ich meine Protas wohinschicke, wo ihnen was ganz Böses passieren könnte, dann frag ich mich zu allererst mal: Warum sollte es? Ist doch total unlogisch, dass immer was schief geht. Es könnte doch auch einfach mal alles glatt gehen. Das heißt dann in vielen Fällen - und auch weil ich Actionszenen nicht mag: Dann gibt es hier eben keine Endschlacht. Reicht doch, wenn der Bösewicht an plötzlichem Fieber verstirbt
            Darf ich dazu einen Tipp geben? Das Problem hatte ich nämlich früher auch und es ist tatsächlich so, dass zufällige Schwierigkeiten/Katastrophen/etc. erzähltechnisch nicht gerade das Gelbe vom Ei sind.

            Der Schlüssel zum Erfolg liegt in den Figuren. Man hört ja immer, dass die aktiv sein sollen. Was aber bei den Erklärungen zu aktiven Figuren immer etwas unter den Tisch fällt: Die sollten nicht nur aktiv Probleme lösen, sondern auch aktiv Probleme verursachen. In dem sie Fehler machen und falsche Entscheidungen treffen. Das auslösende Ereignis das den Plot in Gang bringt kann noch "zufällig sein" (bzw. durch äußere Umstände). Alle anderen Komplikationen sollten dann aber entstehen, weil der Protagonist versucht, das Problem zu lösen und sich dabei immer tiefer in den Schlamassel reitet.
            Lass deine Figuren scheitern, dann entstehen die Konflikte von ganz alleine.

            P.S. Bonuspunkte, wenn sie scheitern, weil sie die zentrale Schwäche des Character Arcs noch nicht überwunden haben. Das bedeutet es nämlich, wenn man davon spricht Handlung und Charakterentwicklung zu verzahnen.

            Kommentar


            • Kelpie
              Kelpie kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Natürlich darfst du ^^

              Der Tipp ist nicht schlecht, im Gegenteil. Jetzt wo du's sagst - in dem Moment, wo ich weit genug in der Geschichte drin bin, dass ich ein gewisses Spektrum an Personen und Interessen habe, kommen diese Konflikte auch von ganz alleine. Aber gerade am Anfang ist es schwer. Und dann muss ich jetzt auch an diese klassische Wanderung der Helden durch den Wald denken, wo einfach mal ein Bär oder ein Wolfsrudel angreift - nur damit halt nicht alles so glatt geht. Das finde ich unerträglich vorhersehbar und irrelevant (und ausgelutscht).

            • VickieLinn
              VickieLinn kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Sehr schön!
              Genau das ist es.

          • #9
            Ich habe für Action- und Kampfszene ein kleines Experiment auf Lager.
            Falls jemand das Versuchskaninchen sezieren möchte, habt ihr erstens eine zu zerpfückende Szene parat und zweitens Erfahrungen im Nahkamp/Schwertkampf/Umgang mit Feuerwaffen?
            Die einzigen Menschen, die mich interessieren, sind die Verrückten,
            die verrückt leben, verrückt reden und alles auf einmal wollen,
            die nie gähnen oder Phrasen dreschen, sondern wie römische Lichter
            die ganze Nacht lang brennen, brennen, brennen.

            Jack Kerouac

            Kommentar


            • Dodo
              Dodo kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              VickieLinn Im Zerrupf-Thread?

            • VickieLinn
              VickieLinn kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              @Dodo
              Im Zerrupf-Unterforum?

              Ich überleg mir was.

            • Schneeregen
              Schneeregen kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Im Zweifel im "Kreativen Schreiben". Oder Textwerkstatt?

          • #10
            Mimik und Gestik im Überflüss
            Meine Charaktere schauen immer hin und her. Seufzten ganz viel und alle Männer fahren sich immer wieder durch die Haare Da streich ich beim Drüberlesen immer noch eine Menge heraus oder ändere es um, weil es doch dann ein wenig viel ist mMn.

            Kommentar


            • Arynah
              Arynah kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ankh Ich versuche inzwischen auch, es einfach in den Dialog einzubauen, wobei ich mir dann doch ein bisschen doof vorkommen, wenn jemand dann sagt "Jetzt guck nicht so fragend. Ich meine..." das geht auch nicht bei jedem Charakter xD
              Zuletzt geändert von Arynah; 15-11-2016, 17:27.

            • Kelpie
              Kelpie kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Mein Idol Marc-Uwe Kling hat kann das natürlich humoristisch verarbeiten:

              Ich gucke geringschätzig.
              "Guck nicht so geringschätzig!", sagt XY

            • In-Genius
              In-Genius kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Diese nonverbalen Kommunikationsmittel finde ich ebenso wichtig wie die Dialogsätze selbst. Wenn jemand an der richtigen Stelle die Augen verdreht oder beim falschen Witz lacht, hat das extrem viel Wirkung. Ich mache mir das gerne zu nutzen, um dem Dialog mehr Lebendigkeit zu geben. Man muss natürlich aufpassen, dass man es nicht übertreibt und nicht die immer gleichen drei Seufzer und vier Grinser benutzt.

          • #11
            Zitat von Bellisa Beitrag anzeigen
            Ich hasse Beschreibungen von Orten. In meiner Fantasie sieht es toll aus, aber ich finde nie Worte, die dem gerecht werden. Dialoge sind meine Stärke, also wenn zwei Personen miteinander interagieren. Aber Szenenbeschreibungen? Die haben andere besser drauf.
            Das könnte von mir sein. Genauso ist es bei mir auch. ^^

            Ach ja und Actionszenen sind auch nicht so mein Fall.

            Kommentar


            • #12
              Actionszenen sind ja eigentlich auch langweilig in Romanen, deshalb kann man die durchaus reduzieren. Im Film und Comic können sie, wenn sie gut choreographiert sind, eine Wirkung erzielen. Mich interessieren eher Figuren.

              Ich mag ein paar Konstellationen recht gern, so dass sie häufiger unbewusst auftauchen.
              Ich ziehe Dialog zwischen zwei Personen vor, mehr als zwei sprechen bei mir weniger.

              Kommentar


              • #13
                Ich habe auch ein Problem mit Ortsbeschreibungen und auch Figurenbeschreibungen. Allerdings habe ich mir Techniken angewöhnt, wodurch das weniger auffällt. Ich würde gerne detailliert abbilden können, was ich da gerne sehen würde. Aber das funktioniert glaube ich eh fast nie. Der Leser interpoliert immer, egal was man macht.
                Für mich ist es dennoch eine Qual. Am schlimmsten war die Halle in meinem aktuellen Projekt. Ja, dann ist da halt so ne kuhle krichenhalle so am liebsten gothik grundbau mit barock schick schnack... das geht ja so nicht.

                Größte Schwäche ist aber definitiv bei mir auch das Drama. Zuoft steht mir da auch der Realismus im weg. Aber auch da lerne ich dazu.

                Im Stil ist meine größte Schwäche, dass ich gerne Sätze anfange ändere anders weiterschreibe und dann nix mehr zusammen passt.
                Gleiches auch, wenn ich Sätze raumschubse und am Ende total unlogische sachen dastehen.
                Zum Glück fragen meine Probeleser immer freundlich nach und ich denke mir immer: was hast du nur fürn Schwachsinn verzapft.
                ​​

                Kommentar


                • Ankh
                  Ankh kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ja, das kenne ich XD Da hilft wirklich nur Abstand, bis man den text nicht mehr so präsent hat. Trotzdem rutscht immer mal wieder was durch.

                • VickieLinn
                  VickieLinn kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ich lerne meine Texte auch zu schnell auswendig und sehe so was nicht.
                  Lass sie dir vorlesen. Das hilft mir sehr gut!

                • Schneeregen
                  Schneeregen kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Das mit dem Vorlesen ist sicher super. Habe ich ein zweimal gemacht. Aber ich habe am Anfang immer erst Angst meinen eignene Text zu lesen, vorlesen macht mir nur noch mehr Angst. Also die Angst davor, dass er schlecht sein könnte.

              • #14
                Und omfg. Kommata. Ich hasse Kommata. Das ist ein wirkliches Problem. Zu viele in Sätzen verstreut, als wäre es Konfetti.

                Kommentar


                • Kelpie
                  Kelpie kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Stimme Ankh zu, schau dir die Regeln mal ganz genau an und pauk sie rein. So schwer sind sie eigentlich nicht - abgesehen von den Ausnahmen.

                • Badabumm
                  Badabumm kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Wenn du zwischen zwei Satzteilen einen Schluck Kaffee trinken kannst, kommt ein Komma rein. Wenn du zwischen zwei Satzteilen aufs Klo gehen kannst, kommt ein Punkt rein. Das Semikolon kommt rein, wenn man es wegen zuviel Kaffees nicht mehr geschafft hat ...

                • Dodo
                  Dodo kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Badabumm Das ist die erste Kommaregel, die ich behalten kann.

              • #15
                Ortsbeschreibungen - mittlerweile tendiere ich dazu, mit architektonischen Feinheiten (die ich eh nicht sicher genug erfassen kann) zurückhaltender zu sein und das Aussehen mit Eindrücken durch andere Sinne zu ergänzen.
                Actionszenen - muss ich tatsächlich immer verlängern, denn sonst kommt es zu hopsig daher. Zuviele kurze Sätze schaden mir dort eher.

                Kommentar


                • Tsaphyre
                  Tsaphyre kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Hopsig? Das klingt ja süß. ;-)

              • #16
                Actionszenen kann ich auch hassen. Ich bin eine Couchpotato und meine einzige Action ist, sich an der Kasse im Supermarkt vorzudrängeln. Zum Glück schreibe ich viele Romanzen, da kommt Action nicht so häufig vor.

                Was ich außerdem häufig übergehe, sind die Personenbeschreibungen. Ich streue hier und da vielleicht mal was Kurzes ein, wenn es in den Kontext passt, ansonsten lass ich das alles weg. Meine letzten Texte waren alle im Deep-PoV oder ein Ich-Erzähler, da muss ich mich richtig hart an den Sinneseindrücken meiner Figur halten und wenn die sich nichts aus dem Aussehen macht, muss das halt unter den Tisch fallen. Finde ich persönlich auch gar nicht schlimm, da ich auch als Leser Personenbeschreibungen ätzend finde.

                Das gleiche im Übrigen bei Ortsbeschreibungen für Orte, die vollkommen Alltag für meine Figuren sind. Da schaut man ja nicht extra jeden Stein an, also beschreib ich die auch nicht. Und als ich es das letzte Mal versucht hab, wollte ich Notre Dame beschreiben und hab den Text erstmal mit Fachvokabular vollgestopft, immerhin hatte ich gotische Kathedralen im Studium, ein ganzes Halbjahr lang. Musste ich alles rausschmeißen und hab dann die Atmosphäre beschrieben und viel weniger die Kirche. Bei solchen Orten geht es ja meistens um die Atmosphäre und das Gefühl der Szenerie, nicht um Baudetails.
                Ayo, my pen and paper cause a chain reaction
                to get your brain relaxin', the zany actin' maniac in action.
                A brainiac in fact, son, you mainly lack attraction.
                You look insanely whack when just a fraction of my tracks run.

                Kommentar


                • Dodo
                  Dodo kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Genau so versuche ich es auch mit meinen Ortsbeschreibungen. Lieber grobe Anhaltspunkte, dafür die Atmosphäre.

              • #17
                An meinen Sexszenen muss ich noch arbeiten.
                I would write merely clearly and in this way establish a warm relationship between myself and my readers, and the professional critics—Well, they can do whatever they wish. Isaac Asimov

                Kommentar


                • VickieLinn
                  VickieLinn kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  @Dave

                  Weil die Handlungen nicht mit den Standardfloskeln beschrieben wurden, weil es an sich eine besondere Handlung war – aber nicht sexuell extravagant, sondern im Herzen besonders. Und da waren viele Emotionen dabei.
                  Im Vergleich zu anderen Sexszenen, weiß ich immer noch, was da genau passiert ist. Die anderen waren Standard-Rein-und-Raus, wobei immer dazu gesagt wurde, dass es der BESTE Sex ever war.

                  Vielleicht im Vergleich mit Blumen:
                  Der ach so gutaussehende Typ schenkt ihr 10 langstielige blutrote duftende Rosen blabla.
                  Oder.
                  Er hält ihr ein paar Tulpen hin, die ziemlich abgerupft aussehen. Ihr Blick pendelt zwischen Nachbars Garten und seiner feinen Anzugshose, wo an den Knien Erde klebt. Sie grinst wissend und klopft ihm die Erde ab.

                • Kelpie
                  Kelpie kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Diese "das war der geilste Sex, den ich je hatte"-Bücher hasse ich. Puh, wie ich das hasse.

                  Heißt dein Tipp also, Vickie, dass man erwähnen soll, wie ungeschickt, aber dafür niedlich der andere ist? XD

                • Schneeregen
                  Schneeregen kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  VickieLinn |*O*| es gibt sie wirklich? Die gute Sexszene? Bin beeindruckt. Dann glaube ich noch daran dass ich sie auch irgendwann finden werde.

                  Du sagst es. Das sind die schlimmsten Sexszenen.
                  Vergleiche. Synonyme und jede Menge Floskeln. Natürlich auch der beste Sex überhaupt!
                  Mädel du bist 21! Und gut wird der Sex nicht nur dadurch dass der Typ heiß ist.
                  Moment, muss meinen Würgreiz unterdrücken.

                  Irgendwann versuche ich mich daran. Momentan kann ich nur gefumnel ;D das aber seitenlang

              • #18
                Um euch mal von dem ganzen Sex abzulenken ...

                Ich bin total schlecht darin, mir irgendwelche tollen Wendungen, Geheimnisse, Verschwörungen, was-weiß-ichs auszudenken. Ich würde so gerne mal irgendwann einen richtigen, handfesten Thriller schreiben, aber denkt ihr, mir fällt ein, WARUM der Bösewicht böses tut? Keine Ahnung. Absolut nichts. Und die Begründung, weil er halt böse ist oder eine schwierige Kindheit hatte oder nicht gestillt wurde oder sonst was ... na ja ...

                Ich lese zwar sehr gerne und auch viele Thriller, und da ist ja schon alles mögliche mal abgehandelt worden, aber ich krieg's nicht mal hin, mir irgendwas von jemand anderem abzugucken.

                Kommentar


                • Zwielicht
                  Zwielicht kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Schön, dass ich hier unter jeden zweiten Kommi ICH AUCH schreiben kann Tatsächlich hält mich seit sehr langer Zeit genau das auf: die Motivation des Antas. Psychothriller nerven mich, da kann man sich wirklich jeden Dachschaden hinkonstruieren. Und wenn es in Richtung Politik oder organisierte Kriminalität geht, sind mir meine Ideen immer zu harmlos, zu geradeaus und wenn nicht, dann zu unglaubwürdig. Also: dito!
                  Zuletzt geändert von Zwielicht; 17-11-2016, 12:36.

              • #19
                Meine Schwächen sind momentan (die ändern sich auch immer mal, bzw. wird man in einigen Sachen besser und dadurch fallen andere dann mehr auf), alle Perspektiven, außer die Ich-Perspektive.
                Keine Ahnung weshalb, aber meistens kehre ich zur Ich-Perspektive zurück und schreibe darin meine besten Texte. Für kurze Sachen bekomme ich auch andere Perspektiven hin, aber irgendetwas fehlt da immer. Ich kann nur nicht mit dem Finger darauf deuten.

                Meine zweite Schwäche: Ich verzettele mich gerne, was die Handlung oftmals (trotz Plot) in einer andere (meist längere) Richtung drängt. Meine Figuren entwickeln stets so ein verdammtes Eigenleben ...

                Kommentar


                • In-Genius
                  In-Genius kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Bei mir war das andersherum: Ich konnte ewig nicht in Ich-Perspektive schreiben. Für mich fühlt sie sich auf Deutsch unnatürlich und gestellt an (vielleicht liegt das auch an den Übersetzungen aus dem Englischen). Ich hab mich dann ganz gezielt hingesetzt und Ich-Perspektive geübt und zwar so, wie ich finde, dass sie klingen sollte. War sehr schwierig, aber genau diese Texte gehören jetzt zu meinen besten Texten bisher.
                  Außerdem hat das mein Schreiben für die Er-Perspektive beeinflusst, weil sich mein Fokus beim Schreiben geändert hat.

                • Zwielicht
                  Zwielicht kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ich finde wie magico, dass ich in Ich-Perspektive besser schreibe. "Fließt" irgendwie natürlicher, Gefühle und Sarkasmus hören sich authentischer an, Bilder und Metaphern wirken nicht so schnell aufgesetzt .... was weiß ich. Problem: Ich selber lese viel lieber 3. Person, und außerdem braucht mein Projekt weit mehr als einen POV Tschüss Ich-Perspektive.

              • #20
                Bei meiner letzten Kampfszene, eine Schulhofprügelei in LP, bin ich die Kampfszene komplett umgangen. Anstatt die Jungen und ihre Fäuste zu beschreiben, hab ich auf Tiermetaphern zurückgegriffen. Wenn zwei Hirsche ihre Geweihe verkeilen oder ein Eichhörnchen einen Rottweiler anpiept, finde ich das sehr eindrücklich. Glücklicherweise hat meine PoV-Figur Probleme Realität und Fantasie auseinanderzuhalten, sodass der Leser an dieser Stelle an solche Einbildungen längst gewöhnt ist
                Ayo, my pen and paper cause a chain reaction
                to get your brain relaxin', the zany actin' maniac in action.
                A brainiac in fact, son, you mainly lack attraction.
                You look insanely whack when just a fraction of my tracks run.

                Kommentar

                Lädt...
                X
                Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung