Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mittwochsfrage #237: Leicht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mittwochsfrage #237: Leicht

    edu-lauton-TyQ-0lPp6e4-unsplash.jpg


    Was fällt euch leicht beim Schreiben? Worüber müsst ihr nicht dreimal nachdenken, sondern es fließt einfach?

    Gibt es so etwas überhaupt bei euch oder braucht jede Szene, jedes Thema, jedes Genre, jeder Stil erst einmal gründliche Vorbereitung?
    Wartest du dort hinterm Horizont? Schmiegt die Erde sich so müde an das Himmelreich? Sturm zieht auf mit dunkler Wolkenfront. Ganz egal wie schnell ich lauf, der Abstand bleibt doch gleich. Die alte Sehnsucht ist mein einziger Begleiter. Und trotzdem steh ich auf und gehe taumelnd weiter. — ASP, Ziel

    #2
    Mir sind 2 Kurzgeschichten mal sehr leicht gefallen. Nicht für Ausschreibungen, sonder eine hier für WK und eine andere für ein kleines Event auf Discord, wo es nur um den Spaß und das Schreiben ging. Es gab ein Thema und ich habe beide Geschichten an ca. 2 Tagen fertig gehabt. Einen Tag zum Schreiben, den anderen um nochmal drüber zu schauen. Ich weiß nicht wieso, ich hab einfach drauflos geschrieben und es hat wunderbar geklappt. Vielleicht liegen mir so kleine Geschichten XD
    Ich will auf jeden Fall dieses Jahr versuchen bei einigen Anthologie-Ausschreibungen mitzumachen.

    Ansonsten habe ich bis jetzt keine bestimmten Punkte, wie Szenen, Genres o.ä. die mir leicht von der Hand gehen. Wenn ich einen Lauf habe, schreibe ich einfach, aber das liegt dann eher an meiner momentanen Verfassung und Stimmung, als an dem, was ich gerade schreibe.

    Kommentar


      #3
      Mir fällt es leicht, nach den ersten drei abgequälten Sätzen einfach weiterzuschreiben. Das ist bei mir weniger eine Frage der Vorbereitung – abgesehen von einer akribischen Figurengestaltung, die rund sein muss, bevor es fließen kann – als eine Sache des inneren Schweinehundes. Wenn der erst einmal hinter dem Stöckchen aka Cursor herflitzt, ist alles gut.
      Themen … Ich bin eher so drauf, dass ich erst während des Schreibens oder gar hinterher merke, was mein Thema war. (Wenn jemand damit auch Probleme hat, es gibt einen tollen Schreibratgeber, der jedenfalls mir all diese Meta-Fragen beantwortet ... Da wird auch das Exposéschreiben plötzlich einfacher.)
      Bei den Genres … Eigentlich müsste ich mich ausführlicher einlesen, aber das klaut mir die Frische.

      Kommentar


        #4
        Während des Schreibens von Geschichte A fällt es mir total leicht, super Ideen für Geschichte B zu entwickeln, die ich dann unbedingt aufschreiben muss, und so mal wieder zu nichts in Geschichte A komme.
        I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by.

        Douglas Adams

        Kommentar


          #5
          Puh, so wirklich leicht fällt mir wohl nichts beim Schreiben. Ich liebe das Schreiben einfach, weshalb ich es noch nicht aufgegeben habe, obwohl der Gedanke oft da war. Es ist eher die Gewohnheit, mich hinzusetzen und jetzt zu arbeiten, die mich voranbringt. Es ist ok, jeden Tag für meinen Traum zu kämpfen. Dann ist der Sieg/Gewinn umso süßer. Ich habe es mir dann verdient.

          Kommentar


            #6
            Dialogpingpong, zwar muss der noch bearbeitet werden.

            Kommentar


              #7
              Ist vielleicht nicht direkt beim aktiven Schreiben beteiligt, aber Weltenbau fällt mir relativ leicht, würde ich sagen. Sowohl in der Variante, eine Welt um eine Geschichte zu basteln oder eine Geschichte in einer bestehenden Welt mit ihr zu verankern.

              Enden fallen mir normalerweise auch ziemlich leicht, aber eben erst wenn der ganze Rest halbwegs steht

              Kommentar


              • zickzack
                zickzack kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Da beneide ich dich ja drum, dass dir Enden leicht fallen. Bei mir kommt das gut und gerne nicht zu einem Ende, weil ich mich meist nicht festlegen mag...

              • Ena
                Ena kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                zickzack ja, aber eben nur wenn der Rest relativ solide ist - die paar Male, die ein Ende einfach nicht aus dem Stift laufen wollte, wurde mir immer schnell klar, dass im Mittelteil irgendwas nicht stimmt^^ Umgekehrt kann ich aber nicht ein Ende nehmen und daraufhin schreiben, weil ... wenn der Mittelteil fehlt wird's auch nichts mit dem Ende haha

              #8
              Hmm, früher waren es Dialoge. Inzwischen schwadronieren meine Figuren gerne mal so vor sich hin (lassen ihre Gedanken kreiseln, denken über andere Figuren nach und versuchen diese einzuschätzen, fallen in ihre Vergangenheit zurück etc.), weshalb meine Szenen oft sehr entschleunigt werden. Während ich früher alles mit Action zugeballert habe, geht es nun eher gemütlich zu...
              Ja, auf jeden Fall könnte ich da teilweise sehr viele Seiten voll füllen und sehr weit abdriften, wenn ich da nicht aufpasse. Schlimm finde ich es zwar nicht, wenn das Tempo nicht mehr so ist, als würde die Geschichte die ganze Zeit im Turbogang fahren, aber mit angezogener Handbremse sich das entwickeln zu lassen, muss nun auch nicht sein.
              Daher stellt sich mir dann die Frage, ob es gut ist, dass mir das leicht fällt.

              Kommentar


                #9
                Dialoge, Handlung ohne Dialoge, Gestik und Mimik, Gefühle transportieren, Landschaftsbeschreibungen und humorvolles zu schreiben, fällt mir leicht.

                Edit: Hab ich ganz vergessen. Dramatik geht mir sehr leicht von der Hand. So sehr, das ich womöglich Steine zum Weinen bringen könnte. 😂
                Zuletzt geändert von Nachtmahr; 09.01.2022, 15:22.
                Nur wer sein Handwerk mit Herzblut ausführt, kann es gut machen, sonst ist alle Anstrengung vergeblich. Mao Shengli

                Kommentar


                • Peter
                  Peter kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Dramatik! Cool.

                  Geht mir gar nicht von der Hand. Meine Geschichten plätschern eher vor sich her. Ab und zu wird mal einer umgebracht, aber das schlägt keine hohen emotionalen Wellen.

                • Nachtmahr
                  Nachtmahr kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Peter
                  Wenn es nicht gerade ein wichtiger Charakter ist, wird auch bei mir nicht jeder Tod zu etwas "Besonderem". Bei wichtigen Charakteren hingegen, rate ich Taschentücher bereitzulegen. 😉 🤣

                #10
                (Unnötige) Infos zum Charakter:

                Hobbies, Lieblingsessen oder Farbe, Macken und Marotten.
                Mode funktioniert auch gut. Zumindest der Stil.

                World building schwankt. Beim Mantel und Degenprojekt hakt es etwas. Beim Fantasy Projekt flutscht es allmählich. Bei dem bisschen Worldbuilding, das ich beim Seattle Projekt brauche wusste ich gleich wie das alles aussehen soll. Die Frage ist nur noch warum der Prota das alles sehen kann, während ottonormal Mensch einfach nur verlassene Räume sieht.
                ~ We know the songs the sirens sang
                See us dream every tale true ~

                T. Holopainen

                Kommentar

                Lädt...
                X

                Informationen zur Fehlersuche

                Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung