Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mittwochsfrage #212: Fremdlesen in anderen Genres

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mittwochsfrage #212: Fremdlesen in anderen Genres

    globes-1246245_1920.jpg

    Dass man in dem Genre, in dem man schreibt, ordentlich kreuzlesen sollte, damit man z B die Konkurrenz abcheckt oder dies und das aufschnappt, ist recht einleuchtend. Auf Dauer finde ich das allerdings ermüdend und eher inspirationsraubend (und außerdem: wenn ich finden könnte, was ich lesen möchte, würde ich es ja nicht selbst schreiben wollen?!). Ich lese viel lieber anderen "Stoff", andere Genres, dabei nehme ich auch schreibtechnisch immer noch was mit.

    Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres? Wenn ja, was? Warum? Wenn nein, warum nicht?
    Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet? Welche? Warum (nicht)?

    #2
    Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres? Wenn ja, was? Warum? Wenn nein, warum nicht?
    Ich schreibe eigentlich immer irgendetwas in Richtung Fantasy - zumindest habe ich meist Fantasywesen dabei oder wenn das nicht eine Art Magie. Oder es spielt in einer fiktiven Welt.
    Ich lese daher neben Fantasy auch Krimis / Thrillers sehr gerne - und warte immer noch darauf, dass mir irgendwann eine Inspiration dazu kommt selbst einen zu schreiben. Ich finde das Genre sehr cool, scheue mich aber beim Schreiben davor, da mir der Rechere- und Planaufwand zu hoch ist... denke ich mal. Und weil mir die zündende Idee fehlt.
    Zudem lese ich auch gerne im Horror-Genre, wobei man das bei manchen Krimis auch meinen könnten, dass sie da reinpassen. Ich mag es einfach, wenn es etwas zur Sache geht, obwohl ich bei Horror es noch mehr mag, wenn der Roman mir ein unangenehmes Gefühl bereitet, dass ich wirklich etwas Furcht habe weiterzulesen. Ich finde das einfach faszinierend, wie manche Autoren dieses Feeling rüberbringen.
    Autobiografien - aber wirklich nur, wenn mich die Person dahinter interessiert. Daher eher sehr selten.
    Ab und an einen Jugendroman, wenn man das jetzt als eigenes Genre beschreiben kann. Das Problem bei denen besteht nur meist, dass mir die Figuren zu jung sind und ich deren Gedanken und Emotionen schwer nachvollziehen kann. Aber ich finde es dennoch ganz interessant da ab und an reinzuschnuppern.


    Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet? Welche? Warum (nicht)?
    (Bei mir eher Genre, die ich ganz ganz ganz selten lese)
    Science-Fiction - zumindest wenn es Richtung Weltall, Star Wars oder ähnliches geht. Das finde ich einach langweilig. Wobei... ich habe damals "Stargate - SG1" sehr gerne angeschaut und wäre jetzt auch nicht abgeneigt dazu mal die Romane zu lesen, wenn es welche dazu gibt (obwohl ich dazu sagen muss, dass mir die Figuren da so gut gefallen hat und nicht das Setting). Zudem weiß ich gar nicht wirklich, was noch zu dem Genre gehört, da ich mich mit diesem gar nicht auskenne. Ich verbinde es nur mit dem Weltall und den Drum und Dran. Niemals wäre da wohl etwas übertrieben zu sagen, aber es ist kein Genre, was mich reizt zu lesen.
    Genauso ist es bei historischen Romanen. Finde ich meist sehr langweilig, dass ich nicht einmal über den Klappentext hinauskomme, aber es ist auch nicht ausgeschlossen, dass ich einen mal lese, vor allem wenn es ein Roman ist mit historischen Elementen. Beispielsweise habe ich ja die Outlander-Reihe von Diana Gabaldon die ersten beiden Bände gelesen und die ersten beiden Staffeln der Serie geschaut. Ich fands auch ganz gut, aber momentan reizt es mich nicht da weiterzulesen bzw. zu schauen und das wahrscheinlich weil diese einen historischen Hintergrund hat und dazu die Liebesgeschichte auch eine sehr zentrale Rolle spielt. Zwei Punkte, die mich jetzt nicht unbedingt hinziehen.
    Romanzen wäre ich jetzt auch nicht ganz abgeneigt, obwohl das wirklich ein Genre ist, dass ich nun wirklich nicht bevorzuge und daher eher ganz ganz selten lese. Das ist dann eher ein Zufallsgriff. Spätestens bei Kitsch bin ich dann raus.
    Sachbücher nehme ich jetzt auch nicht zur Hand. Da müsste ich mich schon mein Interesse sehr hoch sein, dass ich ein Sachbuch zur Hand nehme. Zum Schreiben besitze ich beispielsweise keine, aber dafür zum Zeichnen... obwohl ich da kein Talent habe...

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Historische Romane - da spring ich gleich mit auf. Ausnahmen (wie "Der Name der Rose") bestätigen dabei die Regel, aber da flicht sich meist ein anderes Genre mit hinein (wie z B Krimi).

    #3
    Ja, natürlich lese ich andere Romane, schließlich erweitern sie den Lese- und Schreibhorizont.
    Wenn man sein Genre kennt, heißt nicht, dass man 1 zu1 abkupfern, man kann ja durchaus neue Aspekte finden.
    Ich mag Krimis nicht so gern, besonders Rätselkrimis. Ich finde es auch nicht so spannend, in einem Rätselkrimi hat jeder Dreck am Strecken, es ist egal, wer dann der Mörder ist. Ich mag nicht, wenn alle Sachen verkriminisiert werden.

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Ah, OK.
      Stimmt. Mir fällt es gelegentlich auch auf (wenn ich mal ausnahmsweise richtig fern- und dabei einen Krimi sehe), dass jeder soziale oder politische Brennpunkt in ein Krimikorsett gepresst wird, wo ich nur simple Ermittlungen will, keinen 70er-Jahre-Problemfilm.

    • Milch
      Milch kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Na ja, ich hätte schon gern aktuelle Probleme, aber in einem Drama oder einer Komödie verpackt.
      Gegen The Wire hätte ich nichts einzuwenden.

      Muss so etwas wie die Beforeigners unbedingt in Krimiform erzählt werden, das ist auch so eine nette Idee.

    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Dagegen hab ich auch nichts. Aber ich hab auch nichts gegen einen Krimi, der einfach nur Krimi ist. (Andererseits mag ich Krimis nur, wenn sie sich nicht zu ernst nehmen. Das Leben ist ernst genug für mich. Womit ich eigentlich wieder beim Cosy/Cozy Crime lande.)

    #4
    Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres? Wenn ja, was? Warum? Wenn nein, warum nicht?

    Ich schreibe ja relativ breit: Romanzen, Fantasy, SciFi/Dystopien und seit neuestem Krimis. Immer wenn ich ein neues Genre anfange, besorge ich mir einiges, um mich in die Regeln dieses Genres einzulesen. Mit dem Romanzenschreiben habe ich aufgehört, da meine Co-Autorin Abitur macht und keine Zeit mehr hat. Seitdem habe ich auch keine Schnulze mehr gelesen.
    Neben meinen Genres lese ich hauptsächlich Sachbücher, zum reinen Lustlesen komme ich momentan kaum noch. Wenn dann am ehesten was im Bereich Thriller (Lee Child, etc.) oder antike hard boiled Krimis, momentan am liebsten die von Cool & Lam
    Der Name der Rose habe ich letztens mal wieder quergelesen. Ein historischer Krimi würde mich schon mal reizen. Ansonsten gehe ich historischen Büchern meist aus dem Weg. Die toughe junge Frau, die sich in Männerkleidung durch die harsche Welt schlagen muss, von der Pilgerin bis zur Päpstin, ist schon übermäßig durchgekaut, genau wie die ganzen Medikusse, die durch die Gegend ziehen.


    Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet? Welche? Warum (nicht)?

    Die gibt es. Ich fasse nichts an, das aus der Druckerei von Festa extrem oder dem Redrum Verlag kommt. Sadistische Kindermissbrauchsgeschichten sind nicht meins, genau wie Gore oder Splatter. Wahrscheinlichwürde ich auch kein Buch in die Hand nehmen, das aus dem Kopp Verlag stammt.

    Aber ganz oben auf der Don't Touch Liste steht Romantasy. Glitzerige, liebesbedürftige Vampire und pädophile Werwölfe muss ich nicht haben.
    Die haben es geschafft das gesamte Genre der Vampirgeschichten zu vernichten.





    I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by.

    Douglas Adams

    Kommentar


    • Dodo
      Dodo kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Bei Torture Porn und Gewaltexzess bin ich auch raus.

      Was die Vampire angeht: Ich versuche gerade, "Die nicht sterben" zu lesen, aber ich glaube, das ist mir zu intellektuell-verstörend; komme über S. 24 nicht hinweg. Dennoch hege ich die Hoffnung, dass es noch schöne, schaurige Vampirgeschichten geben wird! 🦷 (Im Notfall selbst schreiben!)

    • zickzack
      zickzack kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Romantasy ist ein guter Punkt, besonders mit glitzernden Vampiren. Das tut mir richtig weh, da Vampire meine Lieblingsfantasywesen sind.
      Wie Dodo gebe ich die Hoffnung allerdings noch nicht auf und wenn ich eben am Ende bei meinen eigenen Vampiren bleiben muss (kann).

    #5
    Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres? Wenn ja, was? Warum? Wenn nein, warum nicht?
    Ich lese fast ausschließlich außerhalb meines Schreibgenres, weil ich darin kaum Romane finde die mir gefallen.
    Eigentlich lese ich fast nur Krimis/Thriller. Ich mag die Spannung und das Tifteln nach der Lösung.

    Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet? Welche? Warum (nicht)?
    Da gibt es ziemlich viele, wie zB die von Peter aufgezählten.
    Fantasy ist auch nicht unbedingt meines, wobei das zu pauschal gesagt wäre (ich mag ja Harry Potter) aber gerade bei Fantasy scheitere ich an den verschiedenen Untergenres und was sie genau bedeuten
    Ich arbeite dran ...

    Kommentar


      #6
      Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres?
      Ja, gelegentlich. Oder auch häufiger, falls YA Fantastik als außerhalb meiner nicht-YA Fantastik Schreiberei zählt. Romance, Slice of Life oder Poesie fasse ich schonmal an, aber meist nur, wenn mich da die Autor*innen interessieren, z.B. weil ich diverser lesen möchte. Oh, und bei Biographien/Memoiren gilt das das auch.

      Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet?
      Niemals nie wäre gelogen, aber Krimis und Thriller interessieren mich generell nicht. Es kann trotzdem sein, dass alle paar Jahrhunderte mal einer auf meiner Leseliste landet, aus welchem Grund auch immer.

      Kommentar


        #7
        Weil es so schön als Konter-Posting zu Enas Beitrag passt:

        Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres? Wenn ja, was? Warum? Wenn nein, warum nicht?
        Selten. Ich schreibe Krimi / Thriller und lese auch fast ausschließlich in diesem Genre. Und sogar da bin ich ziemlich picky, ich mag kein cosy crime, keine typischen Regionalkrimis, keine Gewalt/Gore als Selbstzweck, und die reinen Psychothriller müssen schon seeeehr gut sein, damit sie mir gefallen (sind die meisten nicht, imho).

        Ab und zu lese ich projektbezogene Sachliteratur, oder einen Nicht-Genre-Roman. Selten mal SciFi oder ne Dystopie.

        Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet?
        Niemals nie wäre auch bei mir gelogen, aber ich mag überhaupt keine Romance, Romantasy, Young/New Adult, Kriegsromane, Horror/Splatter. Und auch Fantasy oder Historisches nur, wenn es ne anständige Krimi-Handlung hat. Also um Milch zu zitieren, "verkriminisiert" ist
        Zuletzt geändert von Zwielicht; 19.04.2021, 17:07.
        and it's not what we think
        rather the opposite
        it's staring at the end of you.

        Kommentar


          #8
          Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres? Wenn ja, was? Warum? Wenn nein, warum nicht?

          Ja, viel sogar. Ich schreibe ja meist Phantastik aller Schattierungen, oder Historisches. Lesen tue ich fast (s.u.) alles. Ist sogar eher so, dass ich umgekehrt zum Schreibverhalten nur sehr wenig klassische Fantasy lese und dabei enorm pingelig bin.
          Warum? Phantastik lese ich eher als Recherche, also ist das meist "Arbeit". Andere Genres lese ich auch zum Vergnügen, aber man lernt dabei passiv auch eine ganze Menge.

          Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet? Welche? Warum (nicht)?

          Young Adult und Romantasy packe ich nicht, da lese lieber das Telefonbuch. Habe mehrfach Anläufe genommen, u.a. weil ich gerade wegen meiner krischen Ansichten dazu als Testleserin bemüht wurde, aber das ist einfach nicht mein Ding.
          Und diese klassischen "Frauenbücher", wie das Regal in der Buchhandlung immer heißt - harmlose, oberflächlich dahinplätschernde Romanzen ohne Spannungsbogen und mit konstruierten Problemen. Die finde ich einfach sterbenslangweilig und dafür ist mir meine Zeit zu schade. (Interessanterweise ist es nicht die Romantik an sich, gegen die ich eine Abneigung habe. Z.B. bei FanFiction lese ich fast nur Romance. Ich mag nur die dümmliche Umsetzung der Romantik in den meisten Büchern dieses Genres nicht.)
          Always avoid alliteration.

          Kommentar


            #9
            Lest Ihr außerhalb Eurer Schreibgenres? Wenn ja, was? Warum? Wenn nein, warum nicht?

            Ja, viel sogar. Nebst Fantasy lese ich historische Werke (z.Z. Bernard Cornwell), Krimis, Thriller, Biografien und was mir sonst noch in die Finger fällt. Literatur soll vor allem unterhalten. Doch lernen kann man bei allen.

            Gibt es Genre, die Ihr nicht! niemals! nie! lesen würdet?

            Würde ich so nicht behaupten. Obwohl ich auch schon Bücher weggelegt habe, ohne sie zu Ende zu lesen, da sie mir nicht gefallen haben. Hat jedoch nichts mit dem Inhalt zu tun - vielmehr mit dem Schreibstil.

            Kommentar

            Lädt...
            X

            Informationen zur Fehlersuche

            Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung